E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 29°C

Eintracht Frankfurt: Medienbericht: Adi Hütter wird Eintracht-Coach

Der Österreicher Adi Hütter soll ein Kandidat für den Trainerposten bei der Eintracht sein. Der Coach des Schweizer Meisters Young Boys Bern soll nach Angaben schweizer Medien zur neuen Saison zur Eintracht wechseln.
Foto: MANUEL GEISSER (imago sportfotodienst)

Der Österreicher Adi Hütter soll ein Kandidat für den Trainerposten beim Fußball-Bundesligisten Eintracht Frankfurt. Der Coach des Schweizer Meisters Young Boys Bern soll nach Angaben der Boulevardzeitung «Blick» zur neuen Saison zur Eintracht wechseln. Eine Quelle nannte das Schweizer Blatt nicht.

Seit der Bekanntgabe von Niko Kovacs Wechsel zum FC Bayern München gab es zahlreiche Spekulationen. Zuletzt wurden Slaven Bilic (vereinslos), David Wagner (Huddersfield Town) und Ralph Hasenhüttl (zuletzt RB Leipzig) als Nachfolger gehandelt.

Adi Hütter. Archivfoto: dpa
Eintracht Frankfurt Bilic, Wagner - oder Hütter? Endspurt bei Frankfurter ...

Die Trainersuche geht bei Eintracht Frankfurt in die finale Phase. Bilic, Wagner, Hasenhüttl: Die Spekulationen über den neuen Trainer spitzen sich zu. Dann meldeten Zeitungen einen Kandidaten, den keiner auf der Rechnung hatte.

clearing

Der 48 Jahre alte Hütter trainiert Bern seit drei Jahren und führte den Club in dieser Saison zur Meisterschaft. Die Young Boys erreichten zudem das Finale des Pokalwettbewerbs, das am 27. Mai gegen den FC Zürich ausgetragen wird. Eintracht Frankfurt spielt am 19. Mai im Endspiel des DFB-Pokals gegen Bayern München und will sich bis dahin nicht zur Trainer-Frage äußern. (dpa)

Zur Startseite Mehr aus Eintracht Frankfurt

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen