Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer

Eintracht Frankfurt: Nationalspieler gesund zurück - Hannover als Gradmesser

Die Länderspielpause hat Niko Kovac ein wenig Zeit zum Durchschnaufen gegeben. Doch nun liegt der Fokus bei Eintracht Frankfurt wieder auf dem Alltagsgeschäft Fußball-Bundesliga.
Foto: Jan Huebner (imago sportfotodienst)
«Natürlich hat man auch niemals ganz Pause, schließlich müssen die kommenden Partien ja bereits wieder vorbereitet werden. In der Bundesliga geht es momentan enorm eng zu, da braucht es jedes Quäntchen», sagte der Coach in einem Interview auf der Vereins-Homepage.

Bis auf den Mexikaner Carlos Salcedo, der am Donnerstag zurückerwartet wurde, sind alle Nationalspieler gesund in Frankfurt gelandet. Besonders freute sich Kovac für Mijat Gacinovic, der mit Serbien das WM-Ticket lösen konnte. «Das ist schön für uns als Club, aber natürlich auch für ihn als Spieler», erklärte Kovac.

Auf den schmächtigen Mittelfeldspieler sowie auf Salcedo setzt er auch wieder in Hannover: «Wir hoffen, dass Carlos wohlauf ist und dann wieder eine Alternative für den Kader sein kann - gerade jetzt, da Simon Falette für zwei Spiele gesperrt wurde und wir einen weiteren Innenverteidiger benötigen.»

Fragezeichen stehen noch hinter dem Einsatz von Marc Stendera, der erkrankt ist. Laut Kovac könne es eng für den Spielmacher werden. Der erkältete Sebastien Haller sollte hingegen rechtzeitig fit werden. Auch Makoto Hasebe konnte wieder voll mittrainieren. «Seinem Knie geht es momentan gut, und ich hoffe, das bleibt auch so», erklärte Kovac.

In Hannover erwartet er einen starken Gegner, der nicht zu Unrecht so weit oben in der Tabelle stehe. «Sie treten als Kollektiv auf, arbeiten außerordentlich gut mit und gegen den Ball. Wie sie als Mannschaft gemeinsam arbeiten, gefällt mir», sagte der frühere Profi, der am Sonntag seinen 46. Geburtstag feiert.

Zur Startseite Mehr aus Eintracht Frankfurt

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse