E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 24°C

Eintracht Frankfurt: Neuzugang Francisco Geraldes zeigt im Trainingslager gute Anlagen

Francisco Geraldes ist bereits gut integriert bei der Frankfurter Eintracht. Der Neuzugang von Sporting Lissabon soll beim Fußball-Bundesligisten zum Spielgestalter reifen.
Seit vergangenen Freitag steht Francisco Geraldes im Kader der Frankfurter Eintracht. Foto: Jan Huebner (Jan Huebner) Seit vergangenen Freitag steht Francisco Geraldes im Kader der Frankfurter Eintracht.
Gais. 

Als die Torhüter, Verteidiger und Angreifer von Eintracht Frankfurt auf dem Trainingsplatz in Gais noch fleißig übten, da hatten die Mittelfeldspieler bereits den Rasen verlassen dürfen – und nutzten die Zeit zu einer wohltuenden Abkühlung. Den Shirts schnell entledigt, die kurzen Hosen bis an die Hüfte nach oben gekrempelt, ging es wenige Meter vom Platz entfernt in einen kleinen See. Mit dabei war auch Francisco Geraldes, der erst am vergangenen Freitag verpflichtete Neuzugang von Sporting Lissabon. „Meine Kollegen machen es mir ziemlich leicht, mich in die Mannschaft zu integrieren. Es ist wie eine Familie hier“, sagt Geraldes, der nur Chico, der Junge, gerufen wird.

Bilderstrecke Eintracht: Wie läuft es für die Abgänge bei ihren neuen Vereinen?
Die Vorbereitung läuft seit einiger Zeit und das Gesicht der Eintracht hat sich im Vergleich zur letzten Saison doch auf einigen Positionen geändert. Wie haben sich die SGE-Abgänge bei ihren neuen Vereinen eingelebt? Wir geben euch einen Überblick.</br></br>
<b>Marius Wolf (Borussia Dortmund):</b>
Der Mittelfeldspieler fügte sich sehr ordentlich beim BVB ein. Vom 18. - 26. Juli war er mit seiner Mannschaft im Trainingslager in den USA absolvierte Testspiele gegen Manchester City, den FC Liverpool und Benfica Lissabon. Wolf kam in allen Spielen zum Einsatz und erzielte im Spiel gegen Lissabon einen Treffer im Elfmeterschießen. Aktuell sieht es so aus, als könnte er auch in Dortmund eine wichtige Rolle spielen.<b>Omar Mascarell (FC Schalke):</b>Nach seinem Wechsel lobte er den neuen Verein schon bei einem Instagram-Post überschwänglich: "Ich freue mich schon jetzt darauf, in einem der tollsten Stadien der Welt und vor einer atemberaubenden Kulisse spielen zu dürfen." Trainer Tedesco hält große Stücke auf den Spanier. Er soll der neue Schlüsselspieler in der Zentrale werden. Mascarell hat sich unterdessen gut eingelebt in Gelsenkirchen und dürfte Favorit auf einen Stammplatz im Mittelfeld sein.<b>Lukas Hradecky (Bayer Leverkusen):</b>Der Finne ist nach dem Abgang von Bernd Leno die klare Nummer 1 bei der Werkself. Aktuell plagt er sich aber mit einer Verletzung herum und droht sogar zum Saisonstart auszufallen. Ihm wurde vor zwei Wochen eine Zyste am Kiefer entfernt und der Ausfall kann bis zu fünf Wochen dauern. Sobald er wieder fit ist, wird er aber ins Tor von Bayer zurückkehren.

Nun ja, selbst wenn davon auszugehen ist, dass der Vergleich zwischen Geraldes’ Verwandtschaft und dem Eintracht-Team nach so wenigen Tagen noch ein bisschen zu hoch gegriffen ist. Schnell Anschluss scheint der neue Portugiese aber allemal gefunden zu haben. Die große Anzahl an spanisch-sprechenden oder zumindest verstehenden Teamkollegen – Kapitän David Abraham, die beiden Mexikaner Marco Fabian und Carlos Salcedo, der Brasilianer Allan, der in Curacao geborene Jetro Willems sowie der Portugiese Goncalo Paciencia – machen Anpassungsprozesse wie den von Geraldes deutlich leichter. „Vor allem die Mexikaner sind super Typen“, sagt Geraldes und lacht. Was er meint, ist klar: Fabian und Salcedo gelten schon seit geraumer Zeit als die Stimmungskanonen im Team. Zudem kannte Geraldes auch Paciencia persönlich, mit ihm spielte er einst in portugiesischen Jugendnationalmannschaften zusammen. „Für mich ist es ein neues Land und eine neuen Sprache. Das ist natürlich schwierig“, sagt Geraldes.

Mit erst 23 Jahren ist der in Lissabon geborene und bei Sporting fußballerisch ausgebildete Mittelfeldspieler in seiner Heimat doch schon ein bisschen rumgekommen. 2016 kickte er auf Leihbasis beim Mittelklasseklub FC Moreirense, in der vergangenen Spielzeit beim kaum besseren FC Rio Ave. Auch die Eintracht, die bereits vor einem Jahr Interesse am offensiven Mittelfeldspieler bekundete, ein Gespräch zwischen Spieler und Klub aber nicht stattgefunden hatte, sicherte sich die Dienste der neuen Nummer 18 nun lediglich für eine Saison. Ein Kauf war an der zu hohen Ausstiegsklausel (45 Millionen Euro) gescheitert. Einer Kaufoption für kommenden Sommer stimmte Sporting nicht zu.

In den wenigen Trainingseinheiten in Südtirol ist es Geraldes bisher noch nicht gelungen, bleibenden Eindruck zu hinterlassen. Es ist zu spüren, dass der nur 1,75 Meter kleine und vor allem ziemlich schmächtige Mann mit dem Kinnbart zwar technisch gute Anlagen besitzt, sich aber an das andere Tempo, die neue Spielweise mit mehr Körpereinsatz in einer Bundesligamannschaft gewöhnen muss.

„Chico Geraldes ist laufstark, auch hat er bei Sporting eine gute Ausbildung genossen. Er ist ein Spieler mit viel Entwicklungspotenzial“, hatte Eintracht-Trainer Adi Hütter nach dem Geraldes-Deal der FNP gesagt. Der Spieler selbst sieht sich vor allem als Zuarbeiter für seine stürmenden Kollegen. „Ich will viele Tore vorbereiten.“ In 49 Spielen in der ersten Liga Portugals gelang ihm das zehnmal, vier weitere Treffer erzielte er selbst.

Im Training hatte Geraldes, der privat gerne historische oder philosophische Bücher liest, seine bisher auffälligsten Aktionen bei einer Extraschicht. Da legte sich der mit beiden Füßen ziemlich gut fußballspielende, aber mit dem rechten noch etwas stärkere Offensivmann mehrere Freistöße rund 20 Meter vor dem Kasten parat. Nicht alle, aber doch ziemlich viele versenkte er über die Mauer aus Plastikmännchen hinweg im Netz. Ein Freistoßspezialist also? „Ich duelliere mich da mit Johnny de Guzman“, antwortet Geraldes. Eine Stärke des Portugiesen ist der ruhende Ball allemal.

Die Frankfurter haben den 23-Jährigen darüber hinaus vor allem in der Hoffnung verpflichtet, dass Geraldes künftig Regie im Eintracht-Spiel führen wird. Er soll der Gestalter werden, der mit seinen schnellen, wendigen Schritten die entscheidenden Situationen initiiert. „Ich lerne die Ideen des Trainers jetzt langsam kennen“, sagt Geraldes angesprochen auf seine Rolle.

Mehr zur Eintracht

Moise Kean.
Eintracht Frankfurt Eintracht Frankfurt an Juves Stürmertalent interessiert

Eintracht Frankfurt liebäugelt mit Moise Kean, einem jungen Stürmertalent von Juventus Turin. „Ja, wir haben den Spieler im Blick”, bestätigte Sportdirektor Bruno Hübner im Bezug auf den 18-Jährigen.

clearing
Frederik Rönnow kostete die Eintracht rund drei Millionen Euro. Der dänische Nationalspieler ist mit einem Vertrag bis 2022 ausgestattet.
Eintracht Frankfurt Frederik Rönnow arbeitet auf Hochtouren an seinem Comeback

Frederik Rönnow hat bei Eintracht Frankfurt die Nachfolge von Lukas Hradecky angetreten. Ob er vom ersten Bundesliga-Spieltag an aufläuft, ist aber unklar.

clearing
Trainer Adi Hütter gibt nach dem Training eine Pressekonferenz.
Eintracht Frankfurt Frankfurt trainiert ohne kranken Haller: Fokus auf Taktik

Trainer Adi Hütter sieht bei Fußball-Pokalsieger Eintracht Frankfurt dreieinhalb Wochen vor dem Liga-Saisonstart noch deutliches Steigerungspotenzial.

clearing
Zur Startseite Mehr aus Eintracht Frankfurt

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen