Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Laufsport - Alles rund um den Mainova Frankfurt Marathon ... Frankfurt am Main 8°C

Eintracht Frankfurt: Profivertrag für Talent Beyreuther: "Wird ein guter Fang"

Eintracht Frankfurts Talent Deji Beyreuther erhält einen Profivertrag. Der 18-jährige Linksverteidiger unterschrieb einen Vertrag bis 2021.
Deji Beyreuther (Eintracht Frankfurt) Foto: Marc Schüler Deji Beyreuther (Eintracht Frankfurt)
Frankfurt. 

Beim Pokalspiel in Schweinfurt am Dienstag hatte ihn Trainer Niko Kovac erstmals auf die Ersatzbank gesetzt, gestern nun wurde der nächste Karriereschritt von Deji Beyreuther verkündet: Der 18-jährige Linksverteidiger hat bei der Frankfurter Eintracht einen bis zum 30. Juni 2021 datierten Profivertrag unterschrieben. „Der Junge bringt sehr gute Ansätze mit“, lobte Kovac. „Wir sind der Meinung: Er wird ein sehr guter Fang für uns und ein guter Spieler für die Bundesliga werden. Wenn alles gut läuft, und das wird es, weil er klar im Kopf ist. Deji bringt alles mit, was man braucht.“

Beyreuther war erst im Januar vom FSV Frankfurt ins Eintracht-Leistungszentrum am Riederwald gewechselt, wo er nach kürzester Zeit in der U 19 überzeugen konnte. „Es ist ein toller Erfolg, innerhalb von neun Monaten aus der zweithöchsten Spielklasse im Juniorenbereich zu einem Lizenzspielervertrag bei der Eintracht zu kommen“, sagte Eintrachts Nachwuchs-Chef Armin Kraaz. Bei Kovac trainierte Beyreuther schon des öfteren mit. Er ist nach Noel Knothe, Renat Dadashov und Nelson Mandela Mbouhom der vierte U-19-Spieler, den die Eintracht in dieser Saison zum Profi befördert hat – obwohl ihn zwischenzeitlich eine Verletzung bremste. mka/dpa

Zur Startseite Mehr aus Eintracht Frankfurt

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse