Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige LS Lederservice Sie suchen einen Spezialisten aus Rhein-Main? Frankfurt am Main 29°C

Eintracht Frankfurt: Schwer verletzter Fan trübt Freude über Pokalsieg

Das DFB-Pokalspiel der Frankfurter Eintracht wird von einer Gewalttat überschattet. Ein Fan erlitt im Anschluss an das Spiel nach einem Faustschlag einen Halswirbelbruch.
Den ersten Treffer für die Eintracht im DFB-Pokal der neuen Saison bejubeln Hrgota, Torschütze Chandler, Haller und Kamada (von links). Foto: bild pressehaus (www.bild-pressehaus.de) Den ersten Treffer für die Eintracht im DFB-Pokal der neuen Saison bejubeln Hrgota, Torschütze Chandler, Haller und Kamada (von links).
Frankfurt. 

Noch viel Arbeit für Trainer Niko Kovac: Das ist die Erkenntnis aus dem ersten Pflichtspiel der neuen Fußball-Saison für die Frankfurter Eintracht. Mit dem 3:0 (1:0)-Sieg in der ersten Runde des DFB-Pokals in Siegen gegen den Regionalligisten TuS Erndtebrück hat die Eintracht aber wenigstens an ihre gute Pokal-Bilanz der vorigen Saison angeknüpft, als die Reise bis ins Finale ging. Eine Auskunft über die wahre Leistungsstärke vor dem Bundesligastart am nächsten Sonntag in Freiburg gab das Pokalspiel, bei dem sich Chandler (35.), Gacinovic (72.) und Neuzugang Haller (76.) in die Torschützenliste eintrugen, noch nicht. Dafür war der Gegner nicht stark genug. Eintracht-Abwehrrecke Abraham wurde nach einer Notbremse in der 22. Minute vom Platz gestellt und wird in der zweiten Pokalrunde fehlen.

Bilderstrecke So haben sich die Adler beim TuS Erndtebrück geschlagen
Eintracht Frankfurt hat sich in Unterzahl in die zweite Runde des DFB-Pokals gekämpft. Die Einzelkritik unseres Sportredakteurs Markus Katzenbach.Mijat Gacinovic: Nicht nur wegen seines frechen Treffers zum 2:0 der beste Mann auf dem Platz. Von Anfang  bis zum Ende beherzt dabei, spritzig und giftig.  Hatte eigentlich bei allen guten Frankfurter Aktionen seine Füße im Spiel. Für ihn kann die Bundesliga losgehen.

Neben dem Platz gab es eine viel schlechte Nachricht. Der Eintracht-Fan, der nach dem DFB-Pokalspiel gegen TuS Erndtebrück zu Boden geschlagen wurde, war auch am Sonntag entgegen Polizeiangaben noch in lebensbedrohlichem Zustand. Ein unbekannter Täter hatte den 42-Jährigen am Samstagabend an einem Verkaufsstand in Siegen so brutal mit der Faust auf den Kopf geschlagen, dass er zu Boden gestürzt war. Er erlitt beim Aufprall schwere Kopfverletzungen und einen Halswirbelbruch. Der Täter sei danach einfach weitergegangen, so die Polizei. Der Eintracht-Fan war am Sonntagnachmittag zwar wach, wurde aber weiterhin intensiv medizinisch versorgt. Die Polizei sucht nun den Täter, erste Hinweise sollen eingegangen sein. Der Schläger soll zwischen 25 und 30 Jahren alt sein und eine muskulöse Figur haben. Er habe hellblonde, kurze Haare und trug ein schwarzes T-Shirt.

Bilderstrecke DFB-Pokal: Eintracht nach 3:0 beim TuS Erndtebrück weiter
Fußball-Bundesligist Eintracht Frankfurt hat sich in Unterzahl in die zweite Runde des DFB-Pokals gekämpft. Der Finalist der vergangenen Saison gewann trotz der Roten Karte für Kapitän David Abraham (22.) gegen Regionalliga-Aufsteiger TuS Erndtebrück letztlich souverän 3:0 (1:0). Timothy Chandler (35.), Mijat Gacinovic (72.) und Rekordeinkauf Sébastien Haller (76.) trafen bei Dauer-Nieselregen vor 13.106 Zuschauern im Siegener Leimbachstadion.
Zur Startseite Mehr aus Eintracht Frankfurt

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse