Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Laufsport - Alles rund um den Mainova Frankfurt Marathon ... Frankfurt am Main 21°C

Eintracht Frankfurt: Talent Zorba verlässt die SGE

Der 19 Jahre alte Innenverteidiger Fukan Zorba wird Eintracht Frankfurt verlassen. Er wechselt zum Drittligisten Vfl Osnabrück.
Fukan Zorba zieht es zum Drittligisten Vfl Osnabrück. Dort unterschreibt der 19 Jahre Innenverteidiger einen Vertrag bis 2019. Über die Details des Wechsels ist nichts bekannt. Foto: imago Fukan Zorba zieht es zum Drittligisten Vfl Osnabrück. Dort unterschreibt der 19 Jahre Innenverteidiger einen Vertrag bis 2019. Über die Details des Wechsels ist nichts bekannt.
Frankfurt. 
Fukan Zorba hat Eintracht Frankfurt verlassen und sich dem Vfl Osnabrück angeschlossen. Der 19 Jahre alte Innenverteidiger erhält beim Drittligisten einen Vertrag bis 2019. Das bestätigte der Vfl Osnabrück jetzt offiziell. Weitere Details zum Wechsel sind aber nicht bekannt.
Bilderstrecke Abgänge: Diese Spieler verlassen die Eintracht
Bastian Oczipka zieht es ein Jahr vor Vertragsende zum Ligakonkurrenten FC Schalke 04.Fukan Zorba zieht es zum Drittligisten Vfl Osnabrück. Dort unterschreibt der 19 Jahre Innenverteidiger einen Vertrag bis 2019. Über die Details des Wechsels ist nichts bekannt.Michael Hector. Der kantige Innenverteidiger war nur auf Leihbasis in Frankfurt und geht wieder zurück zum FC Chelsea.

Der türkische U19-Nationalspieler hatte erst im letzten Jahr einen Profi-Vertrag bei Eintracht Frankfurt unterschrieben. In der Bundesliga war er aber nicht zum Einsatz gekommen.

Zorba kommt aus der Jugend des FSV Raunheim. Über den 1. FC Hattersheim landete er 2009 im Nachwuchs der Eintracht.
 
Zur Startseite Mehr aus Eintracht Frankfurt

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse