Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Laufsport - Alles rund um den Mainova Frankfurt Marathon ... Frankfurt am Main 5°C
5 Kommentare

Droht ein Gesichtsverlust?: Timothy Chandler kann als einziger deutscher Spieler auf einen Stammplatz hoffen

Die Eintracht hat einen neuen Plan: Teuer einkaufen und dann noch teuerer verkaufen. Und Bobic hofft auf eine Einigung mit Hradecky.
Timothy Chandler kann als einziger Deutscher auf einen Stammplatz hoffen Foto: Jan Hübner Timothy Chandler kann als einziger Deutscher auf einen Stammplatz hoffen
Frankfurt. 

Jetro Willems wird der elfte Neuzugang der Frankfurter Eintracht. Am Montagvormittag ist der Verteidiger des PSV Eindhoven in Frankfurt gelandet und hat am Nachmittag den obligatorischen Medizintest absolviert.

Wie schon im vergangenen Sommer kommen die Neuen aus aller Herren Länder und es wird in den vier Wochen bis zum Ligastart die Aufgabe von Trainer Niko Kovac sein, aus der internationalen Auswahl auch tatsächlich eine harmonische Mannschaft zu formen.

David Abraham, Shea Salinas (San Jose Earthquakes), Lukas Hradecky, Gelson Fernandes
Eintracht Frankfurt internationaler denn je Kommentar: "Wundertüte" Eintracht-Kader

"Es häufen sich die sorgenvollen Stimmen, dass es schwer werden wird, aus dieser zusammen gewürfelten Truppe eine echte, eine kämpferische Einheit zu bilden", sagt unser Kommentarschreiber Klaus Veit.

clearing

Das wird eine schwierige Aufgabe. „Ich hätte auch gerne zwei, drei Figuren, die gut sind und mit denen sich die Kurve identifiziert“, hat nun der Aufsichtsratsvorsitzende Wolfgang Steubing in einem Artikel des „kicker“ unter der kritischen Überschrift „Gesichtsverlust“ gesagt, „aber wenn es nicht so ist, dann muss ich damit leben.“

Steubing betonte, dass die Eintracht keinen Spieler weggeschickt habe. „Aber der Ruf des Geldes ist stärker“, sagte er in Bezug auf Bastian Oczipkas Wechsel zum FC Schalke 04.

Torwart Lukas Hradecky mit Torwarttrainer Moppes Petz
Eintracht Frankfurt Torwarttrainer über Hradecky: "Natürlich möchte ich, ...

Torwarttrainer Manfred "Moppes" Petz hat bei der Eintracht schon einige Keeper kommen und gehen sehen. Zu Lukas Hradecky hat er einen sehr guten Draht und hofft auf dessen Verbleib. Sollte er dennoch wechseln, gäbe es schon einen Plan B.

clearing

Allerdings haben die Frankfurter für Willems mehr ausgegeben als sie für Oczipka eingenommen haben. Das ist durchaus ein Risiko, denn Oczipka hat zu den erfahrensten Spielern im Kader gehört. Andererseits ist Willems eben fünf Jahre jünger und mit Blick auf die Zukunft vielleicht ein Kandidat, der weiterverkauft werden könnte. Ganz nach dem Motto von Finanzvorstand Oliver Frankenbach: „Es bringt nicht viel, einen Spieler für 800 000 Euro zu holen und ihn für acht Millionen Euro zu verkaufen. Wir müssen welche für fünf, sechs Millionen verpflichten und für 35 Millionen abgeben.“ Das also ist der Plan.

Dazu passt, dass die Frankfurter in diesem Sommer so viel Geld in die Hand genommen haben wie noch nie. Rund 20 Millionen Euro haben Sportvorstand Fredi Bobic und Manager Bruno Hübner bislang ausgegeben. Geld, das eingenommen wurde durch die höheren Fernsehgelder und das Erreichen des Pokalfinales gegen Dortmund in der vergangenen Saison.

15.07.2017, xjhx, Fussball Testspiel, San Jose Earthquakes - Eintracht Frankfurt, emspor, v.l. Spielszene Flugzeug landet im Hintergrund
Eintracht Frankfurt Vorstand Hellmann: Darum muss die Eintracht ...

Internationalisierung und Digitalisierung – das sind die beiden großen Schlagworte, die Eintracht-Vorstand Axel Hellmann nicht müde wird, in den Mund zu nehmen. Bei der USA-Tour der Frankfurter wurde schon viel getan, um den Club in diesen Bereichen voran zu bringen. Doch laut Hellmann, stehen die Frankfurter immer noch am Anfang dieser Entwicklungen.

clearing

Der Franzose Sebastien Haller mit sieben Millionen Euro an den FC Utrecht, der Holländer Jetro Willems mit sechs Millionen an PSV Eindhoven und der Japaner Daichi Kamada mit zwei Millionen Euro an Sagan Tosu waren bislang die teuersten Neuzugänge. Bobic und sein Kaderplaner Ben Manga sind sich dabei treu geblieben und haben sich fast ausschließlich auf dem „internationalen Markt“ bedient. Deutsche Spieler gleichen Leistungsvermögens seien einfach zu teuer, lautet die Argumentation. Und so wird Timothy Chandler wohl der einzige Stammspieler mit deutschem Pass werden.

Sportvorstand Bobic wehrt sich gegen Vorwürfe, der Verein habe keine wirkliche Identität mehr in ihrem Multi-Kulti-Kader, niemand wisse mehr so genau, wofür die Eintracht denn stehe. „Wir stehen für Bundesliga-Fußball – zu unserem Verein, zu unserer Stadt“, sagt er. Die Spieler würden in den heutigen Tagen nun mal schneller von A nach B wechseln. „Part of the business“, geht auch Trainer Niko Kovac den Weg mit, also „Teil des Geschäfts“. Am Ende werden die sportliche Führung und der Trainer sowieso nur an den sportlichen Erfolgen gemessen. Im vergangenen Jahr waren die Bedenken ähnlich, doch damals ist es gut gegangen.

Bilderstrecke Abgänge: Diese Spieler verlassen die Eintracht
Bastian Oczipka zieht es ein Jahr vor Vertragsende zum Ligakonkurrenten FC Schalke 04.Fukan Zorba zieht es zum Drittligisten Vfl Osnabrück. Dort unterschreibt der 19 Jahre Innenverteidiger einen Vertrag bis 2019. Über die Details des Wechsels ist nichts bekannt.Michael Hector. Der kantige Innenverteidiger war nur auf Leihbasis in Frankfurt und geht wieder zurück zum FC Chelsea.
Bilderstrecke 10 Trainingslager-Fotos, die zeigen, warum wir NICHT mit den SGE-Kickern tauschen wollen
Fußball-Profi sein. Das ist doch ein Traumberuf, oder? Nein, behaupten wir. Zumindest nicht immer. Während die Eintracht im USA-Trainingslager schwitzt, haben wir 10 Fotos herausgesucht, die das beweisen sollen.1. "So, Jungs, Bälle weg. Kräftigung!"2. Deine Chefs schauen Dir IMMER über die Schulter

Am Rande des Trainingslagers in den USA machte Bobic den Eintracht-Fans immerhin Hoffnung, dass mit Lukas Hradecky zumindest eine der wenigen verbliebenen Identifikationsfiguren bleiben wird. „Wir finden sicherlich einen Weg, wie wir weitermachen“, sagte der Frankfurter Sportchef, nachdem er mit Hradecky ein weiteres Gespräch geführt hatte. Der Vertrag des Torwarts läuft noch ein Jahr, Angebote des Klubs, vorzeitig zu besseren Bezügen zu verlängern, hat der Profi bislang abgelehnt.

Zur Startseite Mehr aus Eintracht Frankfurt

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse