Lade Login-Box.
E-Paper
Abo & Service Immo Stellen Trauer

Eintracht Frankfurt: Zambrano verdient viel Geld, Djakpa gar keines mehr

Von Elf Spieler sind gegangen im Sommer, eine ganze Fußball--Mannschaft also hat die Frankfurter Eintracht verlassen. Darunter Stars wie Carlos Zambrano und Stefan Aigner, Talente wie Luca Waldschmidt und Sonny Kittel und Reservisten wie Yannick Zummack und Emil Balayev. Wir haben zusammengetragen, was aus ihnen geworden ist.
Auch in Russland hart im Geben und Nehmen: Carlos Zambrano (links), jetzt in Diensten von Rubin Kasan, und Victor Giuliano von Zenit St. Petersburg. Foto: imago sportfotodienst (imago sportfotodienst) Auch in Russland hart im Geben und Nehmen: Carlos Zambrano (links), jetzt in Diensten von Rubin Kasan, und Victor Giuliano von Zenit St. Petersburg.

Carlos Zambrano (27 Jahre alt, für 3,5 Millionen Ablöse zu Rubin Kazan): In der russischen Liga verdient der peruanische Abwehr-Star deutlich mehr als in Frankfurt. Von der 3,5-Millionen-Euro-Ablöse hat die Eintracht wegen eines komplizierten Vertragskonstrukts nur rund 1,5 Millionen Euro erhalten. Zambrano hat bislang acht von dreizehn möglichen Spielen für Rubin bestritten, hat inzwischen einen Stammplatz.

Stefan Aigner (29, für drei Millionen Euro zu 1860 München): Bei den „Löwen“ ist er ein Held. Direkt nach seinem Wechsel wurde er zum Kapitän bestimmt, hat die Münchner zu Saisonbeginn zu Siegen geführt, das 1:0-Siegtor gegen Bielefeld und das 2:1 im Pokal gegen den KSC erzielt. Seit er wegen einer Knieverletzung pausieren musste, ging es bei den Sechzigern bergab.

Änis Ben Hatira (28, ablösefrei zu Darmstadt 98): Hat der Eintracht im Abstiegskampf geholfen, das könnte in Darmstadt wieder klappen. Die „Lilien“ stehen nicht auf einem Abstiegsrang. Er hat bisher achtmal gespielt und beim 3:1 gegen Wolfsburg ein wichtiges Tor geschossen.

Stefan Reinartz (27, Karriereende): Der Ex-Nationalspieler hat Schluss gemacht. Keine Lust mehr auf Fußball auf dem grünen Rasen. Dafür hat er gemeinsam mit Kollegen eine neue Statistik-Form erfunden, das sogenannte „Packing“. Damit ist er mehr im Gespräch als zuletzt als Spieler.

Aleksandar Ignjovski (25, für 750 000 Euro zum SC Freiburg): Er war ein wichtiger Ergänzungsspieler, ganz ähnlich ist sein Status in Freiburg. Einen Stammplatz hat „Iggi“ sich noch nicht erkämpfen können. Drei Bundesligaspiele hat er bislang für die Breisgauer bestritten, dazu zwei Pokalspiele.

Luca Waldschmidt (20, für 1,3 Millionen Euro zum Hamburger SV): War unter Bruno Labbadia nur Einwechselspieler, ist es bei Markus Gisdol geblieben. Hat zwar fünf Bundesliga-Einsätze, aber nur einen in der Anfangself. Zudem ist er vom Regen in die Traufe gekommen, dem Abstiegskampf mit der Eintracht, folgt nun der Abstiegskampf mit dem HSV.

Sonny Kittel (23, ablösefrei zum FC Ingolstadt): War leider auch in Ingolstadt nicht von Beginn an im Vollbesitz seiner Kräfte. Musste lange warten bis zu seinem ersten Bundesligaspiel, hat es unter dem inzwischen entlassenen Trainer Markus Kauczinski nur auf zwölf Einsatzminuten gebracht, wurde dazu noch 40 Minuten im Pokalspiel gegen die Eintracht eingesetzt.

Kaan Ayhan (22, ablösefrei zu Fortuna Düsseldorf): Was er bei der Eintracht nicht geschafft hat, klappt nun bei der Fortuna. Unter Trainer Friedhelm Funkel ist er Stammspieler. Sechsmal wurde er zuletzt in der Zweiten Liga aufgestellt.

Yannick Zummack (20, ablösefrei zu den Sportfreunden Lotte): Der talentierte Torwart ist auch beim Pokal-Sensationsteam nur Bankdrücker. Lediglich im Westfalenpokal durfte er einmal spielen.

Emil Balayev (22, ablösefrei zu Qarabag Agdam): Das Pech ist ihm treu geblieben. Vom ehemaligen Trainer Thomas Schaaf unter falschen Voraussetzungen nach Frankfurt geholt, als ihm eine echte Chance versprochen wurde, die er gegen Kevin Trapp aber nie hatte, hat er bei Armin Veh und Niko Kovac wegen einer schweren Zahnoperation nie mehr den Anschluss geschafft. In seiner Heimat Aserbaidschan steht er nun bei Agdam unter Vertrag, hat auch dort noch keine Minute gespielt.

Constant Djakpa (30, vereinslos): Letzte Saison noch eine ernsthafte Alternative in der Bundesliga, diese Saison ist nirgendwo mehr Platz für ihn. Als einziger ehemaliger Eintrachtler ohne Vertrag.

Zur Startseite Mehr aus Eintracht Frankfurt

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2016 Frankfurter Neue Presse