«Zico» Bindewald kehrt an den Riederwald zurück

«Zico» war sein Spitzname. Ein wenig ironisch gemeint, denn Uwe Bindewald glänzte nicht durch filigrane Einlagen und Freistöße, wie der einst weltbeste Fußballer aus Brasilien.
versenden drucken

«Zico» war sein Spitzname. Ein wenig ironisch gemeint, denn Uwe Bindewald glänzte nicht durch filigrane Einlagen und Freistöße, wie der einst weltbeste Fußballer aus Brasilien.

Frankfurt. Bindewald verkörperte den grundsoliden, kämpferischen und vereinstreuen Spielertyp, den es im globalisierten Fußballgeschäft immer seltener gibt. Geschätzt von den Eintracht-Fans, gefürchtet von so manchem Bundesliga-Stürmer – das war die Welt des drahtigen und schnellen Verteidigers. In der neuen Saison steht der gebürtige Friedberger an der Seitenauslinie und fungiert als Co-Trainer von Eintracht Frankfurts Regionalligamannschaft. Mit dem 41-Jährigen unterhielt sich Stefan Fritschi.

Herr Bindewald, die Weltmeisterschaft geht in die entscheidende Phase. Schauen Sie alle Spiele?

Uwe Bindewald: Das ist schwer, wenn man zwei Kinder hat. Aber der Fußball steht schon im Mittelpunkt.

Wie schlagen sich die Spieler in Ihrem einstigen Stammrevier, in der Verteidigung?

Bindewald: Ich achte nicht so sehr darauf und ziehe auch keine Vergleiche zu meiner Person. Es gibt natürlich gestandene Abwehrspieler. Es ist heutzutage nicht einfach, in der Viererkette zu spielen.

Um sie ist es zuletzt etwas ruhiger geworden.

Bindewald: Ich habe eine Fußballschule aufgemacht. Ansonsten bin ich bei Veranstaltungen, die mit dem Fußball zu tun haben, und ich bin ja auch noch teilweise für die Uwe-Seeler-Traditionsmannschaft aktiv.

Wie kam der Kontakt zustande, um bei der U23 einsteigen zu können?

Bindewald: Der ist nie abgerissen, ich stand in Kontakt zu Armin Kraaz und Oscar Corrochano.

Sie haben mit Herrn Corochano, dem Trainer der U23, ja schon einmal zusammengearbeitet, waren verantwortlich für die A-Junioren-Bundesligamannschaft. Wie ist Ihr Verhältnis?

Bindewald: Das ist sehr gut, daher fällt mir der Einstieg jetzt auch nicht schwer. Wir liegen in vielen Punkten auf einer Wellenlänge, legen viel Wert auf Pünktlichkeit und Ordnung.

Warum machten Sie damals, 2008, in der U19 nicht weiter?

Bindewald: Es war eine finanzielle Geschichte. Die Eintracht hatte mir ein Angebot gemacht, das ich ablehnte. Für ein paar hundert Euro fahre ich nicht sechs Tage die Woche hin und her.

Sehen Sie Ihre Aufgabe als angenehmen Nebenjob oder als Einstieg in eine Trainerlaufbahn mit Blickrichtung Profifußball?

Bindewald: Es ist kein Nebenjob, sondern ein Full-Time-Job. Fünfmal die Woche Training und ein Spiel, dazu Vor- und Nachbereitung – das macht man nicht so mit links. Profifußball? Träume haben alle. Es wäre schon schön, bei einem Bundesliga-Spiel auf der Bank zu sitzen, egal, ob als Fitness- Co- oder Cheftrainer. Derzeit habe ich aber nur die A-Lizenz.

Trainingsauftakt ist am Montag. Was sind Ihre Ziele mit der Regionalligamannschaft?

Bindewald: Das Ziel ist der Klassenerhalt. Die Mannschaft ist im Umbruch. In der kommenden Saison wird es schwerer als zuletzt, denn es wird mehr auf junge Spieler aus der Region gesetzt.

Die stehen möglicherweise vor einer respektablen Laufbahn bei der Eintracht. Was bedeutete es Ihnen, viele, viele Jahre nur für diesen Verein gespielt zu haben?

Bindewald: Es war eine schöne Zeit. Ich konnte immer in den Spiegel schauen, habe immer alles gegeben. Das einzige, was ich vermisse, sind die Fans. Wenn im Stadion der eigene Name gerufen wird, da bekomme ich Gänsehaut. So etwas kann nicht kaufen, das muss man sich erarbeiten.

Versuchen Sie diese Einstellung und Mentalität auch den talentierten Nachwuchskräften zu vermitteln?

Bindewald: Ja. Wenn alles läuft, klopft einem jeder auf die Schulter. Wenn man dann drei, vier Mal auf der Bank sitzt, darf man die Flinte nicht einfach ins Korn werfen. Sonst nimmt man immer den leichten Weg.

Zur Startseite
versenden drucken
Jetzt kommentieren

Nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken.

Mit * gekennzeichnete Felder, sind Pflichtfelder!

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.
Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

gewünschter Benutzername: *
gewünschtes Passwort: *
Wiederholung Passwort: *
E-Mail: *
Kundennummer falls vorhanden:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage: Wieviel ist 2 + 2: 




article
539979
«Zico» Bindewald kehrt an den Riederwald zurück
«Zico» war sein Spitzname. Ein wenig ironisch gemeint, denn Uwe Bindewald glänzte nicht durch filigrane Einlagen und Freistöße, wie der einst weltbeste Fußballer aus Brasilien.
http://www.fnp.de/sport/eintracht/Zico-Bindewald-kehrt-an-den-Riederwald-zurueck;art785,539979
28.06.2010
Eintracht Frankfurt

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, epd, AP, SID und Reuters

Archiv Themen Mediadaten Kontakt Impressum Datenschutz AGB

© 2014 Frankfurter Neue Presse