Lade Login-Box.
E-Paper
Abo & Service Immo Stellen Trauer

SGE Splitter Februar 2016

Montag, 29.02.2016

+++ Ein Felix für Aigner +++

Ein großer Tag für Stefan Aigner: Am Montagmorgen brachte seine Frau Laura den gesunden Felix zur Welt. Aigner hatte wegen der bevorstehenden Geburt auf das Spiel gegen Schalke verzichtet. Für die Partie in Berlin steht er wieder im Aufgebot.

+++ Hoffen auf Zambrano-Einsatz +++

Die Eintracht darf auf einen Einsatz von Carlos Zambrano am Mittwoch beim Auswärtsspiel in Berlin hoffen. Der Abwehrchef hatte sich beim Heimspiel gegen Schalke eine Prellung am Oberschenkel zugezogen und musste ausgewechselt werden. Am Montag konnte Zambrano nur ganz leichte Regenerationsübungen absolvieren, dazu wurde er lange behandelt. An diesem Dienstag soll er mit Lauftraining beginnen. Da keine Muskelfasern verletzt sind, geht die ärztliche Abteilung davon aus, dass der Peruaner spielen kann.

+++ Training unter Ausschluss der Öffentlichkeit +++

Und wieder macht die Eintracht dicht. Nicht nur bei den Spielen, zuletzt gab es zwei 0:0 in Folge, sondern auch beim Training. Sogar die Einheit am Montag fand unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt, auch Interviews für Medienvertreter waren untersagt. Auch an diesem Dienstag ist wieder zu. Nach dem Abschlusstraining um 14 Uhr fliegt die Mannschaft dann nach Berlin zum Auswärtsspiel bei Hertha BSC.

+++ Marco Russ prophezeit schwierige Wochen +++

Defensivspieler Marco Russ sieht die Eintracht vor harten Wochen. "Die Situation ist schwierig. Mit dem Pünktchen kommen wir nicht weit. Die anderen Teams unter uns punkten auch alle", sagte Russ dem HR. Außerdem sei die Mannschaft sehr verunsichert und spürt den immensen Druck, was der Tabellensituation geschuldet ist.

+++ Noch keine Diagnose bei Zambrano +++

+++ Der Eintracht droht die nächste DFB-Strafe +++

Das ist ärgerlich: Die Eintracht muss sich nach der Nullnummer gegen Schalke auf die nächste Ordnungsstrafe durch den DFB einstellen. Das meldet die Bild-Zeitung in ihrer Montagsausgabe. Grund: Vor dem Anpfiff zündeten Adler-Anhänger Bengalos im Block und ließen eine Silvester-Rakete in die Luft steigen.
 
Sonntag, 28.02.2016


+++ Die Aufstellung ist da! +++

+++ Gute Aussichten +++ +++ Änderung in der Aufstellung +++

Haris Seferovic für Stefan Aigner, Bastian Oczipka für Yanni Regäsel, das sind die beiden Änderungen bei der Frankfurter Eintracht gegenüber der letzten Woche. Aigner fehlte, weil seine Frau Laura am Sonntagabend das erste Kind erwartete. Regäsel plagt sich mit den Nachwirkungen einer Grippe.

Samstag, 27.02.2016

+++ Tipps fürs Heimspiel gegen Schalke +++

 

Eure Tipps für das Spiel gegen Schalke 04 sind gefragt! Morgen um 19:30 geht es los! Nur die #SGE!

A photo posted by Eintracht Frankfurt Official (@eintrachtfrankfurt) on


Freitag, 26.02.2016


+++ Oczipka und Seferovic zurück +++

Mit Ausnahme von Yanni Regäsel, der erst am Freitag nach überstandener Erkältung eine lockere Laufeinheit absolviert hat, und dem noch immer kranken Mijat Gacinovic, stehen der Eintracht alle anderen Kandidaten zur Verfügung. „Große Veränderungen“ werde es nicht geben, kündigte Trainer Veh an, „dafür sehe ich keinen Anlass“. Und doch wird es natürlich Änderungen geben. Bastian Oczipka kehrt als linker Verteidiger zurück, Makoto Hasebe spielt rechter Verteidiger (für Regäsel) und Haris Seferovic wird nach einigen Wochen Denkpause wieder ins Team kommen. So könnte die Eintracht beginnen: Hradecky – Hasebe, Zambrano, Abraham, Oczipka – Russ, Stendera – Aigner, Meier, Fabian – Seferovic .- Bank: Lindner – Regäsel, Ayhan, Ignjovski, Medojevic, Huszti, Ben Hatira. 

+++ Treffen mit Nerlinger +++

Der Vorstandsvorsitzende Heribert Bruchhaben, wird sein Amt zum Ende der Saison niederlegen. Die Eintracht sucht einen Nachfolger, für den dann neu geschaffenen Job des Sportvorstands. Laut BILD ist der frühere Bayern-Sportdirektor Christian Nerlinger einer der Favoriten auf den Posten. Es soll ein Geheimtreffen zwischen Nerlinger und Verantwortlichen der Eintracht gegeben haben. Insgesamt stehen sieben Namen auf der Liste für die Bruchhagen-Nachfolge, wie BILD berichtet. Ein weitere Favorit soll Christoph Metzelder sein.
 

Donnerstag, 25.02.2016

+++ Ohne Regäsel gegen Schalke +++

Aller Voraussicht nach ohne Yanni Regäsel wird die Eintracht am Sonntag gegen Schalke 04 spielen müssen. Der Neuzugang aus Berlin konnte wegen einer starken Erkältung auch am Donnerstag nicht mit trainieren.  Ebenfalls erwischt hat es Mjiat Gacinovic, der zu Hause Bett bleiben musste. Dagegen hat Marc Stendera seine Wadenprellung überwunden und konnte das volle Programm absolvieren. 

+++ Keine Verhandlungen mit Russ +++

Defensivspieler Marco Russ konzentriert sich momentan ausschließlich auf das große Ziel Klassenerhalt. Vertragsverhandlungen wegen seines im Sommer auslaufenden Vertrages gibt es aktuell nicht, wie Russ der BILD sagte. Der gebürtige Hanauer spielt seit 1996 für die Adler, mit nur einer einzigen Unterbrechung: Im Sommer 2011 heuerte er für 18 Monate in Wolfsburg an, kam dann aber wieder zurück in seine Heimat.

+++ Oczipka zurück in die Startelf +++

Armin Veh wird beim Heimspiel gegen Schalke wieder auf Außenverteidiger Bastian Oczipka setzen. Oczipka fehlte gegen den HSV gelbgesperrt, nachdem er beim Auswärtsspiel in Köln das fünft Mal in dieser Saison verwarnt wurde. Makoto Hasebe, der Oczipka gegen Hamburg vertrat, wird wohl ins Mittelfeld rücken.

+++ 42.500 Tickets für Schalke-Spiel berkauft +++

Für das Bundesliga-Heimspiel gegen den FC Schalke 04 am kommenden Sonntag sind laut Mitteilung des Vereins bisher 42.500 Tickets verkauft worden.
 
Mittwoch, 24.02.2016

+++ Die Jungs in Aktion  +++

+++ Training in zwei Gruppen  +++

In zwei Gruppen fand am Mittwochvormittag das Training bei der Eintracht statt. Die Stammspieler absolvierten mit Konditionstrainer Christian Kolodziej einen Waldlauf, der Rest des Kaders arbeitete unter Beobachtung von Cheftrainer Armin Veh auf dem Platz. Wegen einer Erkältung hat Yanni Regäsel erneut gefehlt.

+++ Verlässt Veh die Eintracht?  +++

Wie die Bild-Zeitung heute berichtet, soll der Vetrag (bis 2017) zwischen Armin Veh und Eintracht Frankfurt vorzeitig beendet werden. Veh soll spätestens im Mai gehen. Einer der Gründe soll die in den vergangenen Wochen immer größer werdende Antipathie gegen Veh sein, die von der Stadt und den Fans ausgeht. Laut Bild soll ab Sommer Ingolstadts Ralph Hasenhüttl im Gespräch sein.

 

Dienstag, 23.02.2016

+++ Fan-Vorstand: "Nicht den Zusammenhalt gefährden" +++

Am Dienstagnachmittag hat sich der Vorstand der Fan und Förderabteilung der Eintracht "aus aktuellem Anlass" mit einer Erklärung an ihre Mitglieder gewandt. Darin heißt es: "Die Fans und die Mitglieder sind das höchste Gut von Eintracht Frankfurt. Der Zusammenhalt darf deshalb nicht durch unbedachte Äußerungen der Verantwortlichen gefährdet werden. Was wir in dieser schwierigen Phase der Saison brauchen, ist nicht nur gegenseitiger Respekt, sondern auch Geschlossenheit und bedingungslose Unterstützung. Nur so kann das große Ziel Klassenerhalt gemeinsam erreicht werden. Lassen Sie uns alle Kräfte bündeln!"
Dienstag, 23.02.2016

+++ Erkältungswelle +++

Die Erkältungsviren verbreiten sich weiter in der Kabine der Eintracht. Nach Szabolcs Huszti, Luc Waldschmidt und Makoto Hasebe hat es nun auch Yanni Regäsel erwischt. Während sich Hasebe schon wieder auf dem Wege der Besserung befindet und er am Dienstag leichtes Lauftraining absolvieren konnte, hat es Huszti schlimmer erwischt. Der ungarische Mittelfeldspieler wird mit Antibiotika behandelt. Bei Regäsel und Waldschmidt hofft der Trainer, dass sie Schnupfen., Husten und Halsschmerzen schneller überwinden und am Mittwoch wieder mit leichtem Training beginnen können. Beim Training gefehlt hat ebenfalls weiter Marc Stendera wegen einer Wadenprellung. 

+++ Öffentliches Training +++

Das Bundesligateam trainiert heute wieder öffentlich. Beginn der Einheit ist um 11 Uhr.

+++ Führung für Blinde und Sehbehinderte +++

Blinde und Sehbehinderte können heute im Eintracht-Frankfurt-Stadion an einer Führung teilnehmen. Beginn ist um 15 Uhr. Der Eintritt kostet 3,50 Euro. Eine Anmeldung ist erforderlich.

+++ Hübner appelliert an die Fans +++

Bruno Hübner hofft im Abstiegskampf auf die Unterstützung der Eintracht-Fans. Diese sind nicht nur aufgrund der schwachen Leistung der Mannschaft in den vergangenen Spielen, sondern auch aufgrund der Äußerungen von Trainer Armin Veh verärgert, der unzufriedenen Fans empfahl, zu Hause zu bleiben. In der hr-Sendung "heimspiel!" sagte Hübner: "Wir sind auf allen Ebenen unzufrieden, aber wir brauchen einfach die Fans. Wir brauchen die Unterstützung."

+++ Seferovic will kämpfen +++

Haris Seferovic fühlt sich bereit für die bevorstehenden Aufgaben mit der Eintracht. Auf seiner Facebook-Seite schreibt der Stürmer: "Es ist viel passiert in den letzten Wochen und ich habe meine Sachen eingesehen und meine Konsequenzen gezogen . Ich versuche mich generell in allen Sachen zu verbessern ." Auf den Bildern ist Seferovic bei Kraftübungen mit einem Personal Trainer zu sehen: "Hab mich entschieden zusätzlich eine Schippe drauf zu legen und ich fühle mich sehr gut auch dank Engin Dogan. Ich kämpfe um meine Chance und warte drauf. Ich bin bereit und glaube an uns."
 
Montag, 22.02.2016

  +++ Erstes Training der Woche +++

Makoto Hasebe und Luca Waldschmidt fehlten wegen Erkältungen. Marc Stendera blieb in der Kabine und saß wegen Wadenproblemen nur auf dem Fahrrad. Ein Spieler hat Grund zur Freude: Haris Seferovic feierte seinen 24.Geburtstag.

+++ Petkovic: Lob für Seferovic+++

Nach seiner Einwechslung zur Halbzeit war Haris Seferovic ein kleiner Lichtblick in der sonst drögen Eintracht-Offensive. Der Schweizer lief viel und bei den seltenen Gelgenheiten, in denen die SGE gefährlich wurde, hatte der 24-Jährige seine Füße im Spiel. Eine anständige Leistung sah auch sein Nationaltrainer Vladimir Petkovic. Gegenüber der "Bild"-Zeitung sagte er: "Haris hat gezeigt, dass er Frankfurt helfen kann. Er muss jetzt einfach so weitermachen. Ich denke, er hat kapiert, was passiert ist." Gemeint war natürlich Seferovics Verhalten nach der Auswechslung im Spiel gegen Wolfsburg. Damals rügte ihn Coach Armin Veh schwer und bestrafte ihn erstmal mit einem Platz auf der Ersatz-Bank. Für Petkovic hat diese "Schocktherapie" ihre Meinung nicht verfehlt. Als junger Mensch könne Seferovic Fehler machen, müsse aber dazu stehen und daraus lernen. Auch für die EM bescheinigt der schweizer Trainer dem Frankfurter gute Chancen. Wenn er den Team vom Main weiterhilft.

+++ Geburtstagskind Seferovic +++
    +++ Heutiges Training +++

Das Bundesligateam trainiert heute öffentlich. Die Einheit beginnt um 15 Uhr.

 
Sonntag, 21.02.2016

+++ Castaignos und Reinartz vor Rückkehr +++

Nach dem Auslaufen am Samstag, durften sich die Eintracht-Profis über einen freien Sonntag freuen. An diesem Montag geht es mit der ersten Übungseinheit in dieser Woche weiter. Verletzte aus dem HSV-Spiel sind keine zu beklagen, die Wadenprobleme von Marc Stendera sollen nicht wirklich gravierend sein. „Er hat einen Schlag erhalten“, sagte Trainer Armin Veh. Gesperrt ist aktuell auch kein Spieler, als nächster gefährdet ist Stefan Aigner (vier gelbe Karten). Näher an die Mannschaft rücken die Rekonvaleszenten Luc Castaignos und Stefan Reinartz, die nach intensiven Wochen in der Reha nun langsam wieder herangeführt werden können.
 
Samstag, 20.02.2016

+++ Russ zum Remis gegen den HSV: "Der letzte Punch fehlt" +++

Die Frankfurter Eintracht wusste das 0:0 gegen den HSV nicht so richtig einzuschätzen. "Wir arbeiten und kämpfen viel, aber der letzte Punch fehlt", versuchte sich Marco Russ in einer Analyse. In der ersten Halbzeit habe sich die Mannschaft schwer getan, die zweite Halbzeit sei besser gewesen. "Wenn man die Einstellung der Mannschaft sieht, kann keiner uns vorwerfen, dass wir nicht wissen, um was es geht", so Russ. Auch Torwart Lukas Hradecky versuchte, der Partie etwas Positives abzugewinnen. "Es war wichtig für uns, dass wir die Null halten", sagte der Keeper.
 
Freitag, 19.02.2016

+++ Schlimme Diagnose für Ex-Eintracht-Spieler Jung +++

Das ist ganz bitter für den langjährigen Eintracht-Profi Sebastian Jung: Der 25-jährige Abwehrspieler hat sich im Champions-League-Spiel seines VfL Wolfsburg bei KAA Gent (3:2) einen Riss des vorderen Kreuzbandrisses im linken Knie zugezogen. Das meldet hessenschau.de. Jung, der aus der Jugend der Frankfurter stammt und im Sommer 2014 von den Hessen zum Werksclub gewechselt war, werde nun für den Rest der Saison ausfallen.
 
Donnerstag, 18.02.2016

+++ Meier und Zambrano sind fit +++

Eintracht Frankfurt kann im Bundesliga-Heimspiel gegen den Hamburger SV auf Kapitän Alexander Meier und Abwehrchef Carlos Zambrano bauen. Das zu Wochenbeginn erkrankte Duo sei ins Training zurückgekehrt und einsatzbereit, berichtete Eintracht-Trainer Armin Veh am Donnerstag. Wer den wegen der fünften Gelben Karte gesperrten Linksverteidiger Bastian Oczipka an diesem Freitag vertritt, verriet Veh nicht.

+++ Heimschläfer +++

Nicht wie sonst üblich einen Tag vor dem Spiel bezieht die Eintracht vor dem Heimspiel am Freitagabend (20.30 Uhr) gegen den Hamburger SV ihr Quartier. Erst am Freitagmorgen treffen sich Spieler und Trainer in einem Hotel in Neu-Isenburg. „Der Tag wird endlos lange, wenn man erst am späten Abend spielt“, begründet Trainer Armin Veh die Maßnahme, die Spieler zu Hause nächtigen zu lassen.

+++ Meier: "Habe auch Vertrag für die 2. Liga" +++

Eintracht-Starstürmer Alex Meier hat angedeutet, dass er dem Verein auch im Falle eines Abstiegs treu bleiben würde. "Ja, er gilt auch für die Zweite Liga", bestätigte er in einem Exklusiv-Interview mit der Bild-Zeitung auf die Frage nach seinem Vertrag. Allerdings beschäftige ihn das derzeit überhaupt nicht. Vielmehr wappne er sich für den bevorstehenden Abstiegskampf: "Es gibt eben nicht nur schöne Zeitenim Leben. Außerdem bin ich ja fast schon ein Frankfurter, der Verein ist mir ans Herz gewachsen", so Meier.
 
Mittwoch, 17.02.2016

+++ Zambrano und Meier wieder dabei +++

Aufatmen bei der Eintracht: Carlos Zambrano und Alexander Meier haben nach ihren Erkältungspausen vom Dienstag wieder trainiert und können am Freitag gegen den HSV spielen.

+++ Regäsel zieht ein +++

Neuzugang Yanni Regäsel hat in Frankfurt für eine Übergngszeit eine Wohnung gefunden. Er soll bis Sommer in der Nähe des Stadions wohnen, meldet die "Bild" (Mittwoch). Dann wolle der 20-Jährige eine größere Wohnung finden.
 
Dienstag, 16.02.2016

+++ Armin Veh zeigt sich kämpferisch +++

Eintracht-Trainer Veh spürt in diesen sportlich schweren Tagen das Misstrauen gegenüber seiner Person, die vor allem mit scharfer Kritik in Foren, auch dem vereinseigenen Forum und den sozialen Medien geschürt wird. „Ich stehe hier nicht im Büßerhemd“, sagte er am Dienstag, „dass Unruhe da ist und dass dies damit zu tun hat, weil ich den Verein vor zwei Jahren übrigens völlig korrekt verlassen habe, spüre ich schon für mich.“ Die Situation sei deshalb „natürlich nicht angenehm“, fügte er hinzu. Doch Veh ist in diesen Tagen und Wochen auch kämpferischer geworden. Bei ihm, dem Vorstand und der Mannschaft hat sich eine „Jetzt erst-recht“-Mentalität breit gemacht. Anzeichen für Resignation gibt es keine. Veh wie einst „Basta-Kanzler“ Gerhard Schröder: „Ich versuche so gut wie möglich meinen Job zu machen, Fertig, Ende, Aus.“


+++ Meier und Zambrano krank +++

Der Eintracht bleibt auch nichts erspart: Beim Geheimtraining am Dienstag fehlten mit Carlos Zambrano und Alexander Meier gleich zwei ganz wichtige Spieler wegen Erkältungen. "Ich hoffe, sie schaffen es bis Freitag", sagte Trainer Armin Veh. Dann erwartet die Eintracht den HSV.

+++ Veh ärgert sich über Headsets +++

Eintracht-Trainer Armin Veh sieht die Headsets, mit denen die Schiedsrichter während eines Spiels miteinander kommunizieren, als Problem. Er glaubt, dass die Referees durch die ständigen Absprachen mit seinen Assistenten viel weniger selbstständige Entscheidungen treffen. "Der Hauptschiedsrichter muss einfach wieder mehr die Verantwortung über das Spiel haben, dafür ist er ja der Chef. Und wenn er die Verantwortung hat, darf er auch entscheiden", wird der SGE-Coach von der "Bild" (Dienstag) zitiert.
 

Montag, 15.02.2016

+++ Diese Woche nur noch Geheimtraining +++

Alle Trainingseinheiten der Eintracht in dieser Woche werden „nicht öffentlich“ sein. Dies hat Trainer Armin Veh am Montag entschieden.

+++ Kein freier Tag +++

Einen freien Tag gibt’s für die Eintracht-Profis in dieser Woche nicht. Am Freitag steht ja schon das nächste Spiel gegen den Hamburger SV auf dem Spielplan. Am Montag wurde im Kraftraum gearbeitet, an diesem Dienstag sind zwei Einheiten angesetzt, die erste um 11 Uhr. Natürlich wird es fürs Spiel wieder Umstellungen geben. Carlos Zambrano kehrt nach Sperre zurück, Bastian Oczipka wird wegen Sperre fehlen. Größere Verletzungen gab es beim Spiel in Köln (1:3) nicht.

+++ Kleine gesundheitliche Probleme bei Eintracht-Spielern+++

Gleich zwei Mann verzichteten auf das sonntägliche Auslaufen: Neuzugang Änis Ben-Hatira und Bastian Oczipka fielen beide einer Erkältung zum Opfer und setzten sicherheitshalber aus. Auch David Abraham ist nach der Niederlage gegen Köln leicht lädiert: Er humpelte zwar in die Kabine, es sei aber nicht so schlimm, erklärte der Abwehrspieler später. Er hätte einen Schlag auf den rechten Knöchel abbekommen. Schlimmer sieht es da schon bei einem anderen Verteidiger aus: Nach seinem Nasenbeinbruch in einem Trainingsspiel letzte Woche, spielt Kaan Ayhan derzeit mit einer Maske.

+++ Viel Aufregung um Modeste-Schwalbe +++

Es war der Skandal der Niederlage gegen Köln: In der 66. Minute fällt Anthony Modeste, Stürmer beim 1. FCKöln, plötzlich um und hält sich das Gesicht. Der Grund: Ein vermeintlicher Kopfstoß von Marc Stendera. Schon im Spiel ahnt man es, die TV-Bilder liefern später den Beweis: Modeste simuliert, Stendera hat ihn nicht einmal berührt. Eine Schwalbe, für die der Kölner nur die gelbe Karte sieht. Stendera allerdings auch. Die Szene sorgt auch bei Bruno Hübner für Wut. Gegenüber der "Bild"-Zeitung sagt der Sportdirektor: "Der Schiedsrichter hatte eh´schon den Faden verloren. Was Modeste macht, nämlich eine Rote Karte zu provozieren, gehört sich nicht. Da muss man überlegen, so einen Spieler auch mal zu bestrafen!" Doch Modeste wird wohl vorerst mit einer Verwarnung und einer internen Rüge davonkommen: Der Schiedsrichter hat die Szene gesehen und bewertet. Seine Tatsachen-Entscheidung verbietet damit normalerweise eine nachträgliche Bestrafung. Auch Innenverteidiger David Abraham machte seiner Wut gegenüber Luft. "Ich kenne ihn, er provoziert immer. Ich verstehe nicht, wie man so was machen kann. Aber ich verstehe auch nicht, wie der Schiri Marc da auch noch die Gelbe Karte geben kann," wetterte der Innenverteidiger gegenüber der "Bild"-Zeitung.
Sonntag, 14.02. 2016

+++ Katerstimmung beim Training nach Niederlage gegen Köln +++

Der Katzenjammer war groß am Sonntagvormittag beim Auslaufen nach der Niederlage von Köln. Eine halbe Stunde später als geplant schlichen die Spieler zum Waldlauf oder zum Training auf dem Platz. Ganz offenbar hatte Trainer Armin Veh zuvor deutliche Worte gefunden. In de Kabine geblieben war alleine Kapitän Alex Meier. Reservist Kaan Ayhan trainierte wegen eines im Training erlittenen Nasenbeinbruchs mit einer Maske.
 
Freitag, 12.02. 2016

+++ Hasebe will Vertrag verlängern +++

Makoto Hasebe hat eine Vertragsverlängerung mit der Eintracht in Aussicht gestellt. "Die Gespräche mit dem Verein sind richtig gut. Ich denke, noch ein paar Sachen müssen geklärt werden, dann möchte ich gerne hier bleiben", wird der Japaner von der "Bild" zitiert. Der Vetrag des 31-Jährigen läuft zum 30. Juni 2016 aus.
 
Donnerstag, 11.02. 2016


+++ Auch das noch: Oczipka und Abraham krank +++

Der nächste Rückschlag für die Eintracht vor dem Spiel am Samstag beim 1.FC Köln: Mit David Abraham und Bastian Oczipka haben sich am Donnerstag kurz vor Trainingsbeginn zwei Spieler mit Grippesymptomen abgemeldet. Trainer Armin Veh war restlos bedient, versuchte die schlechte Nachricht trotzdem gelassen hinzunehmen. „So ist das in unserem Sport“, sagte er vor seinem 300.Bundesligaspiel als Trainer, „wirklich etwas langfristig planen, geht kaum noch.“ Vor allem bei der Eintracht nicht, die in dieser Saison personell in jeder Hinsicht gebeutelt ist. Fallen Innenverteidiger Abraham und Außenverteidiger Oczipka tatsächlich aus, muss Veh drei Viertel der Abwehr neu aufstellen, denn wegen einer Sperre fehlt ja auch Carlos Zambrano.

+++ Personalplanungen in der Sommerpause +++

Die Personalplanungen der Eintracht für die Saison 2016/17 kommen nicht voran. Grund dafür ist offenbar die Tatsache, dass die Eintracht in der Bundesliga noch im Abstiegskampf steckt. "Für Gespräche mit Spielern, die wir im Sommer holen wollen, ist es nicht optimal. Die Guten wollen natürlich nur in der Ersten Liga kommen", wird Eintracht-Sportdirektor Bruno Hübner in der "Bild" (Donnerstag) zitiert.
 

Mittwoch, 10.02. 2016

+++ Huszti trainiert wieder mit +++

Nach einem Tag Pause hat Szabolcs Huszti am Mittwoch das Training aufgenommen. Dafür blieb Marco Russ wegen Nackenbeschwerden in der Kabine. Alle anderen  Spieler konnten das volle Programm absolvieren.

+++ FC-Trainer lobt Meier +++

Peter Stöger, Trainer vom 1. FC Köln, ist voll des Lobes für Alex Meier. Er sagte der BILD, dass Spieler wie Meier die Liga interessant machen. Er freute sich, dass Meier nach seiner Verletzung im Hinspiel wieder ins Spielgeschehen eingreifen konnte. Nur die drei Tore für die Eintracht gegen Stögers Kölner waren nicht geplant. Vor dem Spiel am Samstag müsse Stöger seine Mannschaft nicht mehr extra auf den außergewöhnlichen Spieler Alex Meier hinweisen.

+++ Gute Statistik am heutigen Datum +++
Dienstag, 09.02. 2016

+++ Huszti fehlt beim Training +++

Eineinhalb Stunden hat das Training am Dienstag gedauert. Bei strömendem Regen standen Spielformen im Mittelpunkt. Nicht dabei war wegen einer Erkältung Szabolcs Huszti. Das für den morgigen Mittwoch geplante Testspiel gegen Klein-Karben fällt den schlechten Platzverhältnissen zum Opfer. Stattdessen wird trainiert.

+++ Eintracht hofft auf geringere Miete +++

Der Aufsichtsratsvorsitzende Wolfgang Steubing kämpft dafür, dass die Stadt Frankfurt die Stadionmiete etwas reduziert, wie hr berichtet. Für ihn ist die aktuelle Höhe der Miete eine große Last für den Verein. Die Eintracht zahlt etwa neun Mio. Euro jährlich - und damit ligeweit am meisten.

+++ Regäsel hatte viele Angebote +++

Neuzugang Yanni Regäsel hatte in der Winterpause einige Angebote von Bundesligisten, wie BILD berichtet. Bei der Eintracht sieht er für sich die größte Perspektive. Deshalb entschied er sich für einen Wechsel an Main. Für Regäsel
war neben der sportlichen Perspektive wichtig, dass er in eine Großstadt kommt.

+++ Eintracht will weiter nichts "Verrücktes" machen +++
Sonntag, 07.02. 2016

+++ Viel "Prominenz" bei den Reservisten +++

Die Stammspieler trabten ein halbe Stunde durch den Wald, um die müden Muskeln aufzulockern. Die Reservisten aber mussten am Sonntag über eine Stunde lang ran. Und diesmal war es ein große Gruppe, die da unter Leitung von Assistenz-Trainer Reiner Geyer und unter Beobachtung von Cheftrainer Armin Veh übte, unter anderem mit Kann Ayhan, Slobodan Medojevic und Änis Ben Hatira, die am Samstag noch gegen Stuttgart gespielt hatten, auch mit den Stammspielern Makoto Hasebe und David Abraham, die gesperrt waren und mit Haris Seferovic, der auf der Bank geblieben war. Im Grunde haben schon die Bewerbungen für das Auswärtsspiel am nächsten Samstag in Köln begonnen. Denn durch die Sperre von Carlos Zambrano wird wieder ein Platz im Team und es wird wohl einige Umstellungen geben, da Marco Russ zurück in die Innenverteidigung rückt.

+++ Eintracht-Stimmen zur Niederlage gegen Stuttgart +++

Armin Veh: "Ich habe ein gutes Spiel zweier guter Mannschaften gesehen. Leider ist viel gegen uns gelaufen. Selbst nach dem 1:3 hatten wir noch Möglichkeiten und haben Leidenschaft gezeigt. Nach dem 1:4 war das Spiel gelaufen. Es ist schade, es war mehr für uns drinnen."

Marc Stendera: "Wir standen zu offen und müssen als Mannschaft noch mehr zusammenarbeiten." Weiter sagte er: "Wir haben ein ordentliches Spiel gemacht. Dennoch ist die Niederlage natürlich ärgerlich"

Bastian Oczipka: "Ich weiß gar nicht, wie ich das Spiel einordnen soll so unmittelbar nach Abpfiff. Ich habe selten so ein Bundesligaspiel erlebt. Es ist bitter, dass wir das Spiel verloren haben. Zu der Schiedsrichterleistung möchte ich nichts sagen. Natürlich machen wir Fehler bei den Kontern, die die Stuttgarter gut spielen. Eigentlich haben wir weitgehend ein gutes Spiel gemacht, waren spielerisch gut und hatten ein paar Torszenen, die wir einfach hätten nutzen müssen."

Yanni Regäsel: "Ich bin stolz, dass ich heute für Eintracht Frankfurt gespielt habe. Die Fans waren geil, das muss ich wirklich sagen. Ich bin von der Mannschaft hervorragend aufgenommen worden. Obwohl wir heute 4:2 verloren haben, bin ich sehr zufrieden mit der Mannschaft. Wir hätten einen Handelfmeter bekommen müssen. Aber wir hatten auch noch drei, vier andere Riesen-Chancen, die wir hätten nutzen müssen. Jetzt konzentrieren wir uns auf das nächste Spiel."

Marco Russ: "Es war kurios. Ich denke, die letzten drei, vier Spiele gegen Stuttgart sind an die 50 Tore gefallen, doof gesagt. Spiele gegen Stuttgart sind immer ein offener Schlagabtausch, weil beide Mannschaften offensiv sehr stark sind und dabei immer mal wieder das Abwehrverhalten so ein bisschen vernachlässigen. Das hat man heute gesehen und das hat man im Hinspiel schon gesehen – oder letztes Jahr. In der zweiten Halbzeit haben wir alles oder nichts gespielt. Dadurch wurden die Räume für Stuttgart natürlich noch größer."

Samstag, 06.02. 2016

+++ Die hessischen Handball-Europameister sind im Stadion +++ +++ Die FNP-Fieberkurve +++

Alle Spiele, alle Tore, alle Bilder gibt es nur hier: In der FNP-Fieberkurve. Schaut euch die Entwicklung der Eintracht über die gesamte Saison an, mit allen Infos und Bildern zu den einzelnen Spielen. Schaut mal rein: fnp.de/fieberkurve

+++ Die Startelf gegen Stuttgart +++
Freitag, 05.02. 2016

+++ Nur Karius vor Hradecky +++

Eintracht-Keeper Lukas Hradecky hat in der bisherigen Saison neun Großchancen vereitelt, wie BILD berichtet. Damit ist er Nummer zwei in der Liga, hinter dem Mainzer Loris Karius, der elf Großchancen gehalten hat.

+++ Noch viele Stuttgart-Tickets zu haben +++

Für das Spiel gegen den VfB stuttgart sind erst 40.000 Tickets verkauft worden. Die Fans sind wegen der bescheidenen Hinrunde frustriert und kommen deshalb nicht in Strömen zur Eintarcht, wie BILD berichtet. Laut Finanzvorstand Hellmann zieht der Ticketverkauf nach dem guten Rückrundenstart wieder etwas an.

+++ Bunjaku gibt wieder Gas +++

Talent Enis Bunjaku trainiert seit zwei Monaten nicht mehr mit den Profis. Grund dafür ist, dasas er U19-Coach Alex Schur den Vogel gezeigt hatte nach einer Auswechslung, wie die BILD berichtet. Daraufhin wurde Bunjaku drei Spiele suspendiert. Aktuell befindet sich das Nachwuchstalent laut Schur aber wieder im Aufwind. Die Vorbereitung war gut und er versucht sich wieder an die Bundesliga-Mannschaft ranzuarbeiten.
 
Donnerstag, 04.02. 2016

+++ Schweglers Kinderkrebs-Stiftung: Trapp und Rode helfen +++

Stars helfen Kinder: Unter anderen Kevin Trapp von Paris St.Germain und Sebastian Rode vom FC Bayern München helfen der Kinderkrebs-Stiftung ihres ehemaligen Mannschaftskameraden bei der Eintracht Pirmin Schwegler (TSG Hoffenheim). Anlässlich des Weltkrebstages am Donnerstag wurde bekannt, dass Trapp und Rode jeweils einhundert Euro pro Punkt spenden, den ihre Mannschaft in der Rückrunde erkämpft. Mit den Schweizer Nationalspielern Yannick Sommer (Borussia Mönchengladbach) und Roman Bürki (Borussia Dortmund) sowie dem deutschen Nationalspieler Kevin Volland (TSG Hoffenheim) machen weitere prominente Spieler bei der Aktion mit. Pirmin Schwegler, der die Stiftung schon vor einigen Jahren aus der Taufe gehoben hat, litt als Zweijähriger selbst am Leukämie, weiß also wie wichtig unter anderem auch die finanzielle Unterstützung gerade für krebskranke Kinder ist. „Ich und meine Familie sind glücklich und froh, dass es mir heute so gut geht und dass ich nach dem Schulabschluss meinen Kindheitstraum verwirklichen konnte“, schreibt Schwegler auf der Internetseite seiner Stiftung.

+++ Ben-Hatira mit deutlichen Gehaltseinbußen +++

Der Eintracht Neuzugang Änis Ben-Hatira musste durch seinen Wechsel von Hertha BSC zur Eintracht deutliche Einbußen bei seinem Gehalt hinnehmen, wie die BILD berichtet. In Berlin verdiente er 60.000 Euro, in Frankfurt sind es "nur" 10.000 Euro. Der Spieler hatte die Wahl: seinen Vertrag auflösen und zu wechseln oder sein Gehalt weiter zu beziehen, aber mit juristischem Nachspiel. Ben-Hatira entschied sich für den Wechsel.

+++ Autogrammstunde der Eintracht +++
Mittwoch, 03.02. 2016

+++ Alle Mann an Bord +++

Mit den beiden Neuen aus Berlin hat die Eintracht am Mittwochnachmittag trainiert. Makoto Hasebe und Marc Stendera absolvierten nur eine Laufeinheit

+++ Wer spielt neben Zambrano? +++

Hasebe und Abraham fehlen gesperrt gegen den VfB Stuttgart. Nebemann von Zambrano wird wohl Marco Russ werden, wie BILD berichtet. Im Mittelfeld wird Huszti oder Medojevic die Rolle von Russ übernehmen. "Keine leichte Entscheidung," meinte Trainer Veh zur BILD.

+++ Aigner wird geschont +++

Stefan Aigner wurde gestern in der Kabine bhandelt und trainierte nicht mit, wie BILD berichtet. Laut Trainer Veh sei es aber nichts Schlimmes, sondern eine reine Vorsichtsmaßnahme. Aigner soll heute wieder am Training teilnehmen.
 
Dienstag, 02.02. 2016

+++ Heute öffentliches Training und Pressekonferenz +++

Am heutigen Dienstag trainiert das Bundesligateam öffentlich. Beginn der Einheit ist um 11 Uhr. Um 15 Uhr werden die Neuzugänge Yanni Regäsel und Änis Ben-Hatira offiziell vorgestellt.

+++ Eintracht bestreitet Testspiel gegen Klein-Karben +++

Die Eintracht bestreitet am Mittwoch, 10. Februar, auf dem Vereinsgelände am Riederwald ein Testspiel gegen eine Auswahl des KSV Klein-Karben und des FC Karben. Anpfiff ist um 16 Uhr.

+++ Die Neuzugänge sind in Frankfurt angekommen +++
  +++ Neuzugänge trainierten bereits mit +++

Es ist wieder voller geworden auf dem Trainingsplatz der Eintracht. Die beiden letzten Neuzugänge, Yanni Regäsel und Änis  Ben Hatira waren am Dienstagvormittag zum ersten Mal dabei. Dagegen fehlten Makoto Hasebe und Stefan Aigner.
 
Montag, 01.02. 2016


+++ Veh: "Fast schon ein Frankfurter" +++

Ein Tag zu Hause in Augsburg, seit Montag wieder zu Hause in Bad Homburg. Für Eintracht-Trainer Armin Veh war das Spiel beim FC Augsburg, seinem Heimatverein in seiner Heimatstadt eine kurze Reise in die Vergangenheit. Den Sonntag hat der Trainer in seinem Haus in Bonstetten nahe Augsburg verbracht, am Montag, seinem 55.Geburtstag, ist er wieder nach Bad Homburg gefahren. Zu Hause ist für Veh beides. „Ich bin ja fast schon ein Frankfurter“, sagt er. Die Eintracht liegt dem Fußball-Lehrer am Herzen, sie bedeutet ihm ganz offenbar mehr als die vielen anderen Stationen, die als Trainer schon hinter sich hat.


+++ Armin Veh feiert heute Geburtstag +++


+++ Handball-Fans +++

Auch die Spieler von Eintracht Frankfurt haben den deutschen Handballern die Daumen gedrückt und beim gestrigen Finale mitgefiebert, wie die Bild-Zeitung am Montag berichtet. Das Halbfinale konnten sie am Freitag nicht gucken, "aber am Samstag beim Frühstück haben wir es alle dann angeschaut", so Bastian Oczipka. Das traumhafte Endspiel gegen Spanien verfolgte die Mannschaft dann live im TV.

Zur Startseite Weitere SGE Splitter

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2016 Frankfurter Neue Presse