Lade Login-Box.
E-Paper
Abo & Service Immo Stellen Trauer

1. FFC Frankfurt: Champions League: 1. FFC Frankfurt im Halbfinale

Marith Prießen trifft per Elfmeter zum Sieg. Foto: Huebner/Herkert Marith Prießen trifft per Elfmeter zum Sieg.
Frankfurt/Main. 

Die Fußball-Frauen des 1. FFC Frankfurt haben sich mit viel Glück ins Halbfinale der Champions League gerettet. Nach dem 1:0 vor einer Woche zitterte sich der Titelverteidiger am Mittwoch mit einem 5:4 im Elfmeterschießen gegen den schwedischen Meister FC Rosengård um die fünfmalige Weltfußballerin Marta. Nach regulärer Spielzeit und Verlängerung hatte es 1:0 für die Gäste gestanden.

Vor 3220 Zuschauer war Torhüterin Anne-Kathrin Kremer Heldin des Tages. Sie wehrte den ersten Strafstoß von Rosengårds Sara Bjork Gunnarsdottir ab. Sie hatte ihr Team in der 28. Minute in Führung gebracht.

Bilderstrecke Champions League: 1. FFC Frankfurt nach Elfmeterkrimi im Halbfinale
Die Fußball-Frauen des 1. FFC Frankfurt haben sich mit viel Glück ins Halbfinale der Champions League gerettet. Nach dem 1:0 vor einer Woche zitterte sich der Titelverteidiger am Mittwoch mit einem 5:4 im Elfmeterschießen gegen den schwedischen Meister FC Rosengård um die fünfmalige Weltfußballerin Marta. Nach regulärer Spielzeit und Verlängerung hatte es 1:0 für die Gäste gestanden.Vor 3220 Zuschauer war Torhüterin Anne-Kathrin Kremer Heldin des Tages. Sie wehrte den ersten Strafstoß von Rosengårds Sara Bjork Gunnarsdottir ab. Sie hatte ihr Team in der 28. Minute in Führung gebracht.Die Frankfurterinnen, die neben Dzsenifer Marozsan (Gelb-Sperre) auch kurzfristig auf Nationalspielerin Saskia Bartusiak wegen Muskelproblemen verzichten mussten, begannen stark mit einem Pfostenschuss von Laura Störzel (1.). Doch nach dem 0:1 rannten die Hessinnen ohne große Ideen vergeblich das Tor der Schwedinnen an. Frankfurt steht zum siebten Mal in der Vorschlussrunde, in der es zum Duell mit dem VfL Wolfsburg kommen kann.

Die Frankfurterinnen, die neben Dzsenifer Marozsan (Gelb-Sperre) auch kurzfristig auf Nationalspielerin Saskia Bartusiak wegen Muskelproblemen verzichten mussten, begannen stark mit einem Pfostenschuss von Laura Störzel (1.). Doch nach dem 0:1 rannten die Hessinnen ohne große Ideen vergeblich das Tor der Schwedinnen an. Frankfurt steht zum siebten Mal in der Vorschlussrunde, in der es möglicherweise zum Duell mit dem VfL Wolfsburg kommen könnte.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus 1. FFC Frankfurt

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2016 Frankfurter Neue Presse