Knackpunkt Strafstoß

Spitzenreiter Stuttgarter Kickers triumphierte mit 4:2 am Bornheimer Hang und baute die Führung in der Fußball- Regionalliga Süd aus.
versenden drucken
Frankfurt. 

Die Pleite war nicht mal eine halbe Stunde her, da fischten die Eintracht-Verantwortlichen Armin Kraaz und Oscar Corrochano nach dem Positiven. Wichtig sei vor allem, dass die Zweitliga-Mannschaft gegen Dresden eine weitere Prüfung auf dem Weg zurück in die Erstklassigkeit bestand und die U 19 sich heute Mittag gegen Kaiserslautern im Bundesliga-Abstiegskampf bewährt.

Die Niederlage gegen die Kickers schien nur ein Schönheitsfehler zu sein im Gesamtwerk Eintracht Frankfurt. "Es ist vor allem enttäuschend für die Jungs", meinte der Sportliche Leiter Kraaz. Das ist nachvollziehbar, denn nicht die sportliche Leitung und der Trainerstab hatten das Ziel Aufstieg in der Winterpause ausgegeben, sondern die Mannschaft. Trotzdem will Kraaz noch nicht von einer Entscheidung gegen die Eintracht im Titelrennen sprechen. "Aufgegeben wird noch nicht", betonte er. Wenngleich der 47-Jährige nicht verhehlte, dass sieben Punkte Rückstand auf die Kickers schon immens viel sei. Gerade weil Stuttgart "eine stabile Mannschaft" habe.

Dies war allerdings im ersten Spielabschnitt häufig nicht der Fall. Die Eintracht übte sofort Druck aus, das schmeckte den Schwaben überhaupt nicht. Ihre Aufbauarbeit machten sich die Riederwälder aber rasch zunichte. Nach einem Fehler in der Deckungszentrale ging Marco Grüttner auf und davon und überlistete Eintracht-Torwart Aykut Özer mit einem präzisen Schuss ins lange Eck (11.).

Die SGE ließ sich davon aber nicht beirren. Abassin Alikhil zwang Özers Torhüterkollege Günay Güvenc zu einer Parade, den fälligen Eckstoß verwertete Daniel Di Gregorio per Kopf zum 1:1 (20.). Das Team von Corrochano riss die Initiative an sich. Während Alikhil nochmals aus der Distanz scheiterte (23.), setzte sich Torjäger Elia Soriano clever im Zweikampf gegen Julian Leist durch und wuchtete aus 13 Metern ein (38.).

Doch das Eintracht-Glück hielt nicht lange. Nach einem Pass in den Strafraum brachte Özer Grüttner zu Fall. Den Elfmeter verwandelte Leist sicher – danach bittete Referee Tobias Christ (Münchweiler) sofort zur Halbzeit. "Wir sind sehr glücklich mit dem 2:2 in die Pause gegangen", konzedierte Kickers-Trainer Dirk Schuster.

Özer lief in der zweiten Halbzeit nicht mehr auf, bei dem missglückten Rettungsversuch verletzte er sich. Seine Teamkollegen versuchten derweil wieder in Führung zu gehen. Dimitrij Nazarovs Treffer wurde allerdings nicht anerkannt, da ein im Abseits stehender Eintracht-Akteur Keeper Güvenc irritierte (49.). In der Folgezeit übernahm der Ex-Bundesligist aus Degerloch immer mehr die Initiative.

So prüften Grüttner (59.) und Vincenzo Marchese (69.) den eingewechselten Torwart Mario Miltner. Nur zwei Minuten später patzte der ehemalige Homburger, als er sich bei einem Freistoß von Marchese verschätzte – Marcel Ivanusa hatte leichtes Spiel. Marcel Brandstetter machte schließlich mit einem genauen Flachschuss alles klar, nachdem er das Laufduell gegen Denis Streker gewonnen hatte (80.). "Katastrophale individuelle Fehler", so Coach Corrochano, hätten zu der "bitteren Niederlage" geführt. "Insgesamt gesehen hat meine Mannschaft aber ein gutes Spiel gezeigt." Ein schwacher Trost, denn die Schwaben sind jetzt erst einmal außer Reichweite.

Eintracht Frankfurt U 23: Özer (46. Miltner) – Schaaf, Di Gregorio (72. Pokar), Cimen, Jung – Streker – Wolfert (63. Albayrak), Alikhil, Nazarov, Alvarez – Soriano. – Stuttgarter Kickers: Güvenc – Auracher, Fennell, Leist, Becker – Ivanusa (77. Pala), Savranlioglu (63. Jatta) – Türpitz (46. Gerster), Marchese, Brandstetter – Grüttner. – SR: Christ (Münchweiler). – Zuschauer: 350. – Tore: 0:1 Grüttner (11.), 1:1 Di Gregorio (20.), 2:1 Soriano (38.), 2:2 Leist (45., Foulelfmeter), 2:3 Ivanusa (71.), 2:4 Brandstetter (80.).

versenden drucken
Jetzt kommentieren

Nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.
Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

gewünschter Benutzername:
gewünschtes Passwort:
Wiederholung Passwort:
E-Mail:
Kundennummer:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Wieviel ist 12 x 2: 



Videos

MEHR AUS Sport Frankfurt

Sinnbildlich für die Saison: Kein Durchkommen für „80er“ Florian Teatiu, der hier vom Heusenstammer Samuel Rainger gestoppt wird. 	Foto: Klein

Frankfurt. Der sechsfache Rugby-Meister hat in seiner Post-Profi-Zeit den Tiefpunkt erreicht. Bereits mit Beginn der Knock-out-Phase sind die ... mehr

clearing
Kein Durchkommen für Jonas Storck. Gleich zwei Spieler aus Kastel haben sich den HSG-Akteur gepackt. Storck traf sechs Mal für Goldstein/Schwanheim, doch am Ende stand die bittere Niederlage.	Foto: Klein

Frankfurt. Durch die 24:27 (15:12)-Niederlage gegen die TG Kastel haben die Handballer der HSG Goldstein/Schwanheim in der Bezirks-Oberliga ... mehr

clearing
clearing

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv Themen Mediadaten Kontakt Impressum Datenschutz AGB

© 2014 Frankfurter Neue Presse