Olympia-Test als Gradmesser

Ende August beginnen in London die Paralympics, bei denen sich für die deutschen Rollstuhlbasketballer große Träume erfüllen sollen.
versenden drucken
Frankfurt. 

"Offizielles Ziel ist ein Podestplatz. Aber nachdem uns zuletzt die USA in zwei Endspielen Gold weggeschnappt haben, wollen wir diesmal ganz oben landen", sagt Maria Kühn vom Bundeslisten Mainhatten Skywheelers aus Frankfurt. Die deutschen Damen sind als Europameister und Vizeweltmeister einer der Topfavoriten für London.

Bei den Herren ist man noch nicht ganz so weit. Titelverteidiger Australien, die USA, Kanada und Großbritannien waren zuletzt jedenfalls noch einen Tick voraus. "Aber wir haben in Deutschland die wohl stärkste Liga der Welt und entwickeln uns auch durch das Know-how der ausländischen Spitzenspieler immer weiter. Wir wollen in London aufs Podest", erklärt Bundestrainer Nicolai Zeltinger, der als Clubtrainer den deutschen Serienmeister RSV Lahn-Dill zum fünften Sieg im Europapokal der Landesmeister geführt hat.

In einem Jahr, wenn die Europameisterschaft in Frankfurt stattfindet, darf es dann schon etwas mehr sein. "In der eigenen Stadt Gold zu holen wäre natürlich Wahnsinn", bestätigt Sebastian Wolk, der Topscorer der Skywheelers, der in London seine dritten Paralympischen Spiele bestreiten wird.

Eine echte Standortbestimmung bedeutet für beide deutschen Nationalmannschaften das Vorbereitungsturnier, das am Samstag und Sonntag in der Carl-von-Weinberg-Schule in Frankfurt stattfindet. "Da wird es schon einen Fingerzeig geben, wie weit unsere Mädels sind", glaubt Pierre Fontain, der Manager der Skywheelers und Chef des Organisationskomitees.

Männer, Samstag: Deutschland – Japan (9.30 Uhr), USA – Deutschland (15 Uhr). – Sonntag: Deutschland – Großbritannien (9 Uhr), Spiel um Platz 3 (14 Uhr), Finale (16.15 Uhr).

Frauen, Samstag: Deutschland – Australien (12.15 Uhr), USA – Deutschland (17.45 Uhr). – Sonntag: Deutschland – Niederlande (11.15 Uhr), Spiel um Platz 3 (14 Uhr), Finale (18.30 Uhr).

versenden drucken
Jetzt kommentieren

Nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken.

Mit * gekennzeichnete Felder, sind Pflichtfelder!

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.
Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

gewünschter Benutzername: *
gewünschtes Passwort: *
Wiederholung Passwort: *
E-Mail: *
Kundennummer falls vorhanden:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage: Wieviel ist 24 - 4: 




Videos

MEHR AUS Sport Frankfurt

Bereit für neue Aufgaben: (stehend v. li.) Trainer Jens Wagner, Maite Vilasante Saez, Eva Wittchen, Melanie Landgrebe, Julia Schwarz, Nicole Fäth, Co-Trainer Torsten Hardt, (sitzend v. li.) Melda Portakal, Kimberly Wack, Eva Michalski, Dana Wollmann und Katja Bulic. Es fehlen Simone Schmidt, Berrit Weil, Marzanna Lehto und Mona Jost.
HSG Goldstein/Schwanheim Eingespieltes Team

Frankfurt. Seit drei Monaten bereiten sich die Handballerinnen der HSG Goldstein/Schwanheim auf den Rundenstart in der Landesliga Mitte vor. mehr

clearing
Für Nieds Kreisläufer Jens Schulz (rechts) und seine Teamkollegen wird es am Samstag ernst.	Foto: Lorenz
Auf ein Neues

Frankfurt. Am Wochenende startet die Handball-Bezirks-Oberliga Wiesbaden/Frankfurt in die neue Saison. Mit von der Partie sind auch zwei ... mehr

clearing
clearing

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv Themen Mediadaten Kontakt Impressum Datenschutz AGB

© 2014 Frankfurter Neue Presse