Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Laufsport - Alles rund um den Mainova Frankfurt Marathon ... Frankfurt am Main 5°C

Kein Wettrüsten in der 2. Liga

Die großen Clubs im Fußball-Unterhaus üben sich in Bescheidenheit. Klangvolle Namen sucht man unter den Winter-Zugängen des Spitzenquintetts in der 2. Bundesliga vergeblich - mit einer Ausnahme.
Zukünftig für die Eintracht am Ball: Heiko Butscher. Foto: Hübner Zukünftig für die Eintracht am Ball: Heiko Butscher. Foto: Hübner
München. 

Die fränkischen Aufstiegsträumer von Greuther Fürth haben in der Winterpause den ehemaligen deutschen Nationalspieler Gerald Asamoah aus der Versenkung geholt und hoffen auf einen positiven Schub durch den Angreifer. «Mike Büskens hat mich für dieses Projekt unheimlich begeistert», schwärmt der 33-Jährige. Die neue Attraktion der Liga ist er schon jetzt.

Eintracht muss Helmes abschreiben

Ansonsten vertrauen die Aufstiegsanwärter vor allem ihrem bewährten Personal. Etat-König Eintracht Frankfurt verstärkte zumindest seine Defensive vom Papier her deutlich:

Der in Freiburg ausgemusterte Kapitän Heiko Butscher kam ebenso wie Martin Amedick (1. FC Kaiserslautern). Linksverteidiger Georgios Tzavellas wechselte indes nach Frankreich zum AS Monaco. Den erhofften Transfer des Wolfsburger Stürmers Patrick Helmes musste Trainer Armin Veh hingegen abschreiben. «Was da aufgerufen wird, ist nicht machbar für uns», sagte der Coach zu den Ablöseforderungen der Niedersachsen.

Dabei könnte der Zweitliga-Dritte eine personelle Auffrischung vorne gut gebrauchen. Erwin Hoffer und Rob Friend sind nicht gerade in Topform, Theofanis Gekas verabschiedete sich für knapp 350 000 Euro Ablöse in die Türkei (Samsunspor), Mohamadou Idrissou fehlt noch verletzt und fällt zum Auftakt wohl aus. «Wenn Idrissou rechtzeitig zurückkommt, ist es nicht dramatisch. Aber wenn nicht, haben wir ein echtes Problem», kommentierte Veh die Situation.

Lesen Sie auf der nächsten Seite: Düsseldorf belebt den internen Konkurrenzkampf

Für Spitzenreiter Fortuna Düsseldorf war eine große Shopping-Tour keine Option - warum auch, nach nur einer Niederlage bis Weihnachten. Durch die Verpflichtungen des beim 1. FC Köln aussortierten Mittelfeldläufers Adam Matuschyk und Stürmer Timo Furuholm (Finnland) wollen die Rheinländer den internen Konkurrenzkampf immerhin nochmals beleben.

«Kein sogenannter Stammspieler sollte sich sicher fühlen», verdeutlichte Trainer Norbert Meier, der seinen Vertrag bis 2014 verlängerte. Matuschyk (22), der sich noch fürs polnische EM-Team bewerben will, macht keinen Hehl aus seinen Erwartungen: «Ich will mit der Fortuna das Saisonziel erreichen: den Aufstieg.»

Der Tabellenvierte FC St. Pauli holte nur einen Neuen - für eine Position, auf der er eigentlich schon gut besetzt ist. Im Tor dürfte Philipp Heerwagen (ausgeliehen vom VfL Bochum) kaum Chancen auf den Stammplatz haben. Die Kiezkicker verpflichteten den 28-Jährigen nach der Verletzung von Stammkeeper Philipp Tschauner eher als Notnagel, das Vertrauen als Übergangs-Nummer 1 dürfte Trainer André Schubert in Benedikt Pliquett setzen.

Das Überraschungsteam vom SC Paderborn, nur drei Zähler hinter Düsseldorf, holte zwei Talente. 1860 München verstärkte sich mit dem erstligaerfahrenen Freiburger Mittelfeldspieler Maximilian Nicu.

Drei neue Bornheimer

Bei den Kellerteams tat sich im Winter noch mehr: Gleich zwei Vereine bedienten sich aus dem Reservoir des Bundesligisten Kaiserslautern. Der Drittletzte FSV Frankfurt verpflichtete drei Neue, darunter leihweise die Pfälzer Ilijan Micanski und Chadli Amri. Der FC Ingolstadt schlug gleich fünfmal zu und sicherte sich neben Florian Heller (Mainz) und Paulis Ralph Gunesch auch die Dienste von Lauterns Adam Nemec. «Ich bin froh, dass im Winter so gute Spieler auf dem Markt waren», sagte Trainer Tomas Oral.

Auch der Vorletzte Hansa Rostock und das Schlusslicht aus Karlsruhe bauen auf frische Kräfte. Alemannia Aachen machte Albert Streit sogar den Abstiegskampf schmackhaft. Neben dem Klassenverbleib dürfte der 31-Jährige auch darauf aus sein, seinen ramponierten Ruf aufzupolieren. Bei Schalke 04 hatte Streit im Januar 2008 einen lukrativen Vertrag unterschrieben und den Kontrakt bis Ende 2011 ausgesessen, nachdem er 2009 aus dem Kader verbannt worden war. Diesmal geht sein Club kein großes Risiko ein: Die Zusammenarbeit ist bis zum Saisonende befristet.

Zur Startseite Mehr aus FSV Frankfurt

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse