E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 27°C

Augsburg und Hannover trennen sich 1:1

Dank einer starken zweiten Halbzeit hält der FC Augsburg durch das 1:1 gegen Hannover Anschluss an die Top Sechs der Liga. Nach frühem Rückstand können die Schwaben mit dem erarbeiteten Punkt leben. Für gute Stimmung auf und neben dem Platz sorgt Löw-Kandidat Hahn.
Der Augsburger Dong Wo Ji (l) wird vom Hannoveraner Christian Schulz unter Druck gesetzt. Foto: Stefan Puchner Der Augsburger Dong Wo Ji (l) wird vom Hannoveraner Christian Schulz unter Druck gesetzt. Foto: Stefan Puchner
Augsburg. 

Zwanzig Minuten rannten die Augsburger gegen das Hannoveraner Tor an, immer mittendrin André Hahn. Doch auch der Löw-Kandidat konnte die Schwaben am Ende nicht zum Sieg führen, «aber André darf gerne so weiter machen», sagte FCA-Coach Markus Weinzierl nach dem 1:1 (0:1).

«Wir sind noch nicht so weit, dass wir nach so einem Spiel traurig sein sollten», urteilte er. So bleibt es dabei: Der FC Augsburg kann gegen Hannover 96 einfach nicht gewinnen. In sechs Erst- und zwei Zweitligaspielen gab es noch nie einen FCA-Sieg. Vor 28 311 Zuschauern brachte Mame Diouf (21. Minute) die momentan schwächelnden Gäste aus Niedersachsen mit seinem achten Saisontreffer in Führung. «Wir haben in den ersten 20 Minuten wenig Mittel gefunden. In der zweiten Hälfte haben wir voll auf den Ausgleich gedrängt. Aber es waren auch vorher schon Hundertprozentige Chancen dabei», kommentierte Weinzierl.

Nur einmal konnte seine Elf den starken Gäste-Keeper Ron-Robert Zieler bezwingen: Ragnar Klavan (55.) glückte nach dem Seitenwechsel der verdiente Ausgleich in einer spannenden Partie. «Ron-Robert spielt wohl wirklich gerne in Augsburg», lobte der Schwabencoach die Leistung des Tormanns.

Nach drei Niederlagen ohne eigenen Treffer verbuchte Hannover in der Fußball-Bundesliga wieder ein Tor und einen Punkt. «Wir können damit leben, wobei wir in der ersten Halbzeit das Spiel auch hätten entscheiden können», sagte Gäste Coach Tayfun Korkut.

Vor den Augen von DFB-Assistenzcoach Hansi Flick sorgte der für das Chile-Länderspiel berufene Hahn in der vierten Minute für das erste Raunen im Publikum. Seinen satten 18-Meter-Schuss lenkte Ron-Robert Zieler jedoch über das 96-Tor. Nach dem Spiel konnte Hahn darüber schon wieder lachen - morgen reist er mit den Bayern-Spielern zur Nationalmannschaft nach Stuttgart. «Der Trainer hat das Ausgehverbot für einen Abend aufgehoben», berichtete der Mittelfeldprofi. «Ich genieße es einfach, wenn man meinen Werdegang sieht, ist das nicht selbstverständlich.»

Binnen 14 Monaten hat sich der 23-Jährige von der Dritten Liga bis zur Nationalmannschaft hochgearbeitet. «Ich wünsche mir, dass er einen Einsatz bekommt und dass er es verletzungsfrei überlebt», sagte Hahns Coach.

Mehrmals hatte der Augsburger Aktivposten den Ausgleich auf dem Fuß. Doch als sich Kapitän Paul Verhaegh auch noch wegen eines Schleimbeutel-Cuts am Knie vom Platz tragen lassen musste, wirkten die Augsburger geschockt.

Die Niedersachsen zeigten sich vor allem nach Standards gefährlich - nach einer Ecke fiel dann aber das Tor auf Seiten der Gastgeber. Tobias Werner auf Klavan: Per Kopf erzielte der Este sein erstes Ligator.

Intensiv ging es danach weiter, Zieler stand mehr und mehr im Mittelpunkt und rettete erneut gegen Werner (60.). Von Hannover kam in der Offensive nicht mehr viel, am Ende kamen die Niedersachsen kaum mehr aus der eigenen Hälfte. Marwin-Hitz-Vertreter Manninger, der in dieser Woche seinen Vertrag bis 2015 verlängerte, musste nicht mehr groß eingreifen.

Spieldaten:

Ballbesitz in %: 54,7 - 45,3

Torschüsse: 16 - 10

gew. Zweikämpfe in %: 50,3 - 49,7

Fouls: 14 - 17

Ecken: 7 - 2

Quelle: optasports.com

(Von Teresa Tropf, dpa)
Zur Startseite Mehr aus Fußball

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen