Lade Login-Box.
E-Paper
Abo & Service Immo Stellen Trauer

Belgien mit 1:0 in Unterzahl zum Gruppensieg

Jan Vertonghen erzielte das Tor des Tages. Foto: Diego Azubel Jan Vertonghen erzielte das Tor des Tages. Foto: Diego Azubel
São Paulo. 

Geheimfavorit Belgien hat auch in Unterzahl den Gruppensieg perfekt gemacht und WM-Enttäuschung Südkorea endgültig aus dem Turnier verabschiedet.

Die «Roten Teufel» gewannen das Duell mit 1:0 (0:0) und gingen damit wie angestrebt der deutschen Mannschaft im Achtelfinale aus dem Weg. Das Siegtor in Sao Paulo schoss Ersatzkapitän Jan Vertonghen in der 77. Minute. «Das Wichtigste ist, dass wir uns für die nächste Runde qualifiziert haben. Wir stehen in der K.o.-Runde einer Weltmeisterschaft - das ist toll», kommentierte Trainer Marc Wilmots sichtlich bewegt den mühevollen dritten Gruppensieg.

Damit treffen die Belgier am Dienstag in Salvador (22 Uhr) auf das US-Team von Jürgen Klinsmann. Dabei müssen sie allerdings auf Steven Defour verzichten, der in der 44. Minute die Rote Karte sah. Die auch im dritten Spiel sieglosen Koreaner waren dagegen vor 61 397 Zuschauern weit davon entfernt, ihr erhofftes Wunder vom Weiterkommen wahrmachen zu können.

Vor allem Torschütze Vertonghen genoss den Erfolg in vollen Zügen: «Das ist ein besonderer Moment in einer Karriere. Wir haben die nächste Runde erreicht und ich habe getroffen.»

Obwohl den Belgiern zum sicheren Gruppensieg vor dem Anpfiff noch ein Punkt fehlte, setzte Wilmots auf Rotation. Gleich sieben neue Spieler standen im Vergleich zum 1:0 gegen Russland in der Startelf. So blieben Topstürmer Eden Hazard vom FC Chelsea und Bundesliga-Profi Kevin de Bruyne vom VfL Wolfsburg nur auf der Bank. Dafür kam Jungstar Adnan Januzaj von Manchester United zu seinem ersten WM-Einsatz. Die Abwehrspieler Vincent Kompany und Thomas Vermaelen fehlten allerdings aus gesundheitlichen Gründen. Wilmots verteidigte nach dem Schlusspfiff seine Umstellungen: «Für die Spieler, die heute neu ins Team kamen, war das eine wichtige Erfahrung.»

Die mutige Maßnahme von Wilmots, der nicht von einer B-Elf sprechen wollte, war der Spielkultur seiner Mannschaft wenig zuträglich. Gegen die formverbesserten Südkoreaner tat sich der Tabellenführer unerwartet schwer. Gleichwohl ergab sich die große Möglichkeit zur Führung: Doch Angreifer Dries Mertens beförderte den Ball in der 25. Minute freistehend aus sieben Metern über das Tor.

Trotz der nur noch geringen Chance auf den Achtelfinaleinzug versuchte Südkorea alles - und wurde für das große Engagement fast belohnt. Beim platzierten Fernschuss von Ki Sung Yueng in der 30. Minute musste sich der belgische Torhüter Thibaut Courtois mächtig strecken, um einen Rückstand zu verhindern. Nur eine Minute später klärte Defour nach einem Eckball in höchster Not.

Ein überflüssiges und mit einem Platzverweis bestraftes Foul von Mittelfeldspieler Defour an der Seitenlinie kurz vor dem Halbzeitpfiff machte den Belgiern zusätzlich zu schaffen. Aus Unzufriedenheit über das mäßige Niveau der Partie gab es zur Halbzeit Pfiffe von den Rängen.

Auch in der 2. Halbzeit hielt sich der Unterhaltungswert weiter in Grenzen. Die dezimierten Belgier ließen es langsamer angehen. Und den Südkoreanern fehlten die Mittel, aus der Überzahl Kapital zu schlagen. Allerdings waren sie der Führung näher. So traf der Leverkusener Son in der 61. Minute nur die Latte. Ein Konter der Belgier sorgte für die Entscheidung. Nach einem gehaltenen Fernschuss von Divock Origi war Abwehrspieler Vertonghen zur Stelle und drückte den Ball im Stile eines Torjägers über die Linie.

(Marc Schäfer und Sebastian Stiekel, dpa)
Zur Startseite Mehr aus Fußball

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2016 Frankfurter Neue Presse