E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 24°C
1 Kommentar

Fußball: DFB schweigt weiter zu Mesut Özil - aber Hoeneß schimpft

Auch am Tag nach Rücktritt und Rundumschlag von Nationalspieler Mesut Özil hält sich der DFB zunächst weiter bedeckt. Vor allem der scharf kritisierte Präsident Grindel gerät immer stärker unter Druck. Harsche Kritik kommt wieder vom FC Bayern: Diesmal aber an Özil.
Foto: dpa Foto: Christian Charisius (dpa) Foto: dpa
Frankfurt. 

Der Rundumschlag des zurückgetretenen Mesut Özil hat den Deutschen Fußball-Bund offenbar komplett verstummen lassen. Auch am Tag nach dem  brachialen Abgang des Weltmeisters von 2014  inklusive Frontalangriff auf Präsident Reinhard Grindel hüllte sich der DFB am Montag zunächst weiter in Schweigen. Keine Kritik, keine Richtigstellung, keine Reaktion auf die dreiteilige Erklärung Özils, der sich via Twitter über seine Rolle als WM-Sündenbock beschwerte und dem DFB bei seiner massiven Attacke sogar schwerere Rassismusvorwürfe im Zuge der schwelenden Affäre um die Fotos mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan andichtete.

Mesut Özil (l) posiert mit dem türkischen Präsidenten Erdogan im Mai für ein Foto.
Die Affäre um Mesut Özil und die Erdogan-Fotos in Zitaten

Die Fotos der deutschen Fußball-Nationalspieler Mesut Özil und Ilkay Gündogan mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan und der Umgang mit dem Thema haben für heftige Diskussionen gesorgt. Nun ist Mesut Özil aus der DFB-Auswahl zurückgetreten.

clearing

«Mit schwerem Herzen und nach langer Überlegung werde ich wegen der jüngsten Ereignisse nicht mehr für Deutschland auf internationaler Ebene spielen, so lange ich dieses Gefühl von Rassismus und Respektlosigkeit verspüre», schrieb Özil am Sonntagabend in seinem inszenierten und viel beachteten Abgang nach 92 Länderspielen für sein Geburtsland. «Ich werde nicht länger als Sündenbock dienen für seine Inkompetenz und seine Unfähigkeit, seinen Job ordentlich zu erledigen», betonte Özil an die Adresse von Grindel, der durch die schweren Anschuldigungen selbst immer stärker unter Druck gerät.

Noch bevor der DFB sich in der Causa Özil zu Wort meldete und auf die schwerwiegenden Vorwürfe reagierte, war damit die Bühne im deutschen  Fußball frei für Attacken und Schuldzuweisungen: Bayern-Präsident Uli Hoeneß gegen Özil, diverse Politiker und ein ehemaliger DFB-Sprecher gegen Verbandschef Grindel - gefühlt wetterte jeder gegen jeden. Die ersten Stunden nach dem plötzlichen Abtritt Özils verdeutlichten, dass die dreieinhalb Wochen nach dem historischen Aus in der WM-Vorrunde wohl nur ein Vorgeschmack auf das waren, was den DFB jetzt erwartet: Eine schwere Verbandskrise, die weit über den Fußball hinausreicht.

Mitten in die hochpolitische Debatte um Integration, Rassismus und gesellschaftliche Probleme platzte Chefkritiker Hoeneß. «Ich bin froh, dass der Spuk vorbei ist. Der hat seit Jahren einen Dreck gespielt. Den letzten Zweikampf hat er vor der WM 2014 gewonnen. Und jetzt versteckt er sich und seine Mist-Leistung hinter diesem Foto», sagte der Bayern-Chef in einem Kreis von Reportern vor dem Abflug des Clubs am Montag zu einer US-Tour. Hoeneß mokierte sich zudem über Özils angebliche 35 Millionen Follower, die es «natürlich in der wirklichen Welt nicht gibt».

Am Sonntag hatte der Spielmacher des FC Arsenal seine Bilder mit dem umstrittenen Staatschef Erdogan in den sozialen Medien wortreich verteidigt und politische Absichten bestritten. Der Rundumschlag, den Özil detailgenau und gewiss über einen längeren Zeitraum vorbereitet hatte, traf den DFB schwer und unvorbereitet.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) äußerte am Tag nach dem Rücktritt Verständnis für Özils Entscheidung. «Die Bundeskanzlerin schätzt Mesut Özil sehr. Mesut Özil ist ein toller Fußballspieler, der viel für die Fußball-Nationalmannschaft geleistet hat», sagte eine Regierungssprecherin am Montag. «Mesut Özil hat jetzt eine Entscheidung getroffen, die zu respektieren ist.»

Für Bundesaußenminister Heiko Maas gibt es in der schwelenden Affäre nicht den einen Hauptschuldigen. «Ich glaube, alle Beteiligten in der Causa sollten einmal in sich gehen. Ich sehe wenige, die nach meiner Wahrnehmung sich dort einigermaßen richtig verhalten haben», sagte der SPD-Politiker. Rückschlüsse vom Fall Özil zum Stand der  Integration in Deutschland möchte er nicht ziehen. «Ich glaube (...) nicht, dass der Fall eines in England lebenden und arbeitenden Multimillionärs Auskunft gibt über die Integrationsfähigkeit in Deutschland», sagte Maas.

 

Özils beispiellos offene Anfeindung war eine Attacke auf Land, Leute und Kritiker, auf Sponsoren und Medien - und vor allem auf Grindel. Der 29-Jährige hatte den DFB-Chef nicht nur rassistische Vorwürfe gemacht, sondern diesen auch als karrieregeil und desinteressiert an seiner Herkunft beschrieben.

Für den ehemaligen DFB-Pressesprecher Harald Stenger «war und ist Grindel der schlechteste DFB-Präsident, den ich je erlebt habe», wie dieser in mehreren Interviews betonte. Auch mehrere Politiker fordern nach Özils Anschuldigungen bereits offen einen Rücktritt Grindels. Bayerns Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge hatte den CDU-Politiker schon in der Vorwoche scharf attackiert und moniert, der DFB sei «eigentlich nur noch durchsetzt von Amateuren».

Zur Startseite Mehr aus Fußball

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen