E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 30°C

Fußball: DFB schweigt weiter zu Mesut Özil - aber Hoeneß schimpft

Auch am Tag nach Rücktritt und Rundumschlag von Nationalspieler Mesut Özil hält sich der DFB zunächst weiter bedeckt. Vor allem der scharf kritisierte Präsident Grindel gerät immer stärker unter Druck. Harsche Kritik kommt wieder vom FC Bayern: Diesmal aber an Özil.
Zurück zum Artikel
Jetzt kommentieren

Nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken.

Mit * gekennzeichnete Felder, sind Pflichtfelder!

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.
Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

gewünschter Benutzername: *
gewünschtes Passwort: *
Wiederholung Passwort: *
E-Mail: *
Kundennummer falls vorhanden:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage: Wer rastet, der …?: 



Kommentare zu diesem Artikel
  • 1
    Özil und Hoeneß
    von Fussballgöttin ,

    "Wir singen: Özil, Özil, ach ist das schön, Dich NIE MEHR zu sehen!
    Schade daß der DFB Özil nicht rausgeschmissen hat und er noch zurück treten konnte....aber egal...weg ist weg! Zum Glück! Endlich! Noch NIE, wirklich noch nie war ich mit FCB Präsi Höeneß einer Meinung...bis jetzt! Was UH zu Özil kommentiert ist zu 100% korrekt!! 0 Selbstreflektion, 0 Selbstkritik, 0 Schuldbewußtsein, 0 Entschuldigung an die anderen 23 WM Fahrer die unter seinem Fehltritt und seiner Arroganz zu leiden hatten...NICHTS...und daß jetzt vor allem türkische Politiker, türkische Berater etc jubilieren und Özil preisen, sagt ALLES! Weder sportlich noch menschlich ist der Abgang Özil's ein Verlust! Im Gegenteil: Hosianna!!!

    Antworten Melden lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen