Lade Login-Box.
E-Paper
Abo & Service Immo Stellen Trauer

Darmstadt schlägt Wolfsburg mit 3:1

Darmstadts Laszlo Kleinheisler jubelt nach seinem Tor zum 2:1. Foto: Arne Dedert Darmstadts Laszlo Kleinheisler jubelt nach seinem Tor zum 2:1. Foto: Arne Dedert
Darmstadt. 

Valérien Ismaël hat als Interimstrainer des VfL Wolfsburg nicht für eine dauerhafte Anstellung werben können. Der 41-Jährige unterlag bei seinem fast schon desolat verlaufenen Debüt auf der Bundesliga-Bühne am Samstag mit seinem Team mit 1:3 (0:1) beim Abstiegskandidaten SV Darmstadt 98.

Damit blieb der VW-Club auch im siebten Spiel nacheinander ohne Sieg und rutschte auf den 15. Tabellenplatz ab. Im Kellerduell des achten Spieltags gelang Mario Gomez sein erstes Tor für die „Wölfe”: Der Nationalstürmer erzielte nach einer Stunde das 1:1 - der 1000. Erstliga-Treffer war für die enttäuschenden Gäste aber zu wenig.

Änis Ben-Hatira (25.) hatte die „Lilien” in der 25. Minute mit einem Freistoß von der Strafraumgrenze in Führung gebracht. Vorausgegangen war eine Notbremse von Jeffrey Bruma an Lazlo Kleinheisler, der Wolfsburger sah dafür die Rote Karte. Vor 15 300 Zuschauern am Böllenfalltor ließen Kleinheisler (68.) und Sandro Sirigu (76.) die unermüdlichen Darmstädter nach einer Direktabnahme erneut jubeln.

(Von Ulrike John und Stephan Köhnlein, dpa)
Zur Startseite Mehr aus Fußball

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2016 Frankfurter Neue Presse