E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 26°C

WM: Der Bundestrainer steht vor kniffligen Personalentscheidungen

Nach dem Länderspiel in Österreich muss Bundestrainer Joachim Löw knifflige Personalentscheidungen treffen. Für vier Spieler platzt dann der Traum von der Fußball-Weltmeisterschaft in Russland. Kapitän Manuel Neuer dürfte aber dabei sein.
Strecken für den Erfolg: die deutschen Nationalspieler Mats Hummels (links) und Matthias Ginter Foto: EIBNER/Alexander Neis (imago sportfotodienst) Strecken für den Erfolg: die deutschen Nationalspieler Mats Hummels (links) und Matthias Ginter
Eppan. 

Ultimativer Härtetest für Manuel Neuer, letzte Chance für die Wackelkandidaten: Im Endspurt um die heiß begehrten Plätze im Kader des Weltmeisters naht die Entscheidung. Bundestrainer Joachim Löw muss nach dem Länderspiel in Österreich am Samstag (18 Uhr/live im ZDF) knifflige Personalfragen beantworten, Kapitän Neuer dürfte bei der WM in Russland aber an Bord sein.

„Neuer ist in der Spur“

„Manuel Neuer ist in der Spur. Da ist keine Blockade mehr. Er ist hochmotiviert, er tut uns gut“, sagte Nationalmannschaftsmanager Oliver Bierhoff am Donnerstag im Trainingslager in Eppan. Sollte Neuer in seinem ersten Pflichtspiel seit September die Eindrücke aus dem Training und internen Tests bestätigen, wird er als Nummer eins in die historische Mission Titelverteidigung starten. „Er ist der beste Keeper, den es gibt. Er ist ganz wichtig für uns“, schwärmte Teamkollege Niklas Süle von seinem Münchner Kollegen.

Während Neuers WM-Teilnahme immer wahrscheinlicher wird, muss Löw in seiner Lotterie „4 aus 27“ am Montag vier Nieten verteilen. Für einen Torhüter und drei Feldspieler lässt der Bundestrainer den WM-Traum platzen. „Es wird eine schwere Entscheidung für die Trainer werden“, sagte Bierhoff und Löw-Assistent Thomas Schneider bekannte, dass er davor „ein bisschen Angst“ habe.

Ein Poster verwirrt

Ein Poster sorgte in diesem Zusammenhang für Verwirrung und Unmut bei Bierhoff. Auf der Homepage des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) war eine Fotoserie mit einem 23-köpfigen WM-Kader in Gebärdensprache aufgetaucht. Darauf fehlen aus dem vorläufigen Aufgebot Torwart Kevin Trapp, Jonathan Tah, Nils Petersen und Sebastian Rudy. Die vier Profis gelten als Streichkandidaten. „Es muss eine Panne sein. Ich weiß auch nicht, wie das zustande gekommen ist, dem gehe ich aber hinterher. Das darf nicht passieren. Das macht mich richtig sauer, ist aber kein Hinweis auf die finale Nominierung“, sagte Bierhoff. Der DFB konnte die Verwirrung jedoch schnell auflösen. Es handelt sich um eine Kaderauswahl der Schüler. Das Plakat mit den 23 Spielern hat die „Mühlezeitung“, eine Schülerzeitung der Schule Haslachmühle im baden-württembergischen Horgenzell, in Zusammenarbeit mit der Aktion Mensch, dem DFB und dem Dachverband Deutscher DEAF Fanclubs e. V. (DDDF) schon vor längerer Zeit entwickelt. So steht es auf der DFB-Seite. Das Poster solle dazu beitragen, „dass sich Fußballbegeisterte mit und ohne Behinderung gemeinsam über die WM verständigen können“. Die Spieler gehen derweil gelassen mit der Situation um. „Wir sind relativ entspannt. Natürlich sind wir alle neugierig. Noch spürt man keine größere Nervosität oder Anspannung“, versicherte Matthias Ginter. Für den Gladbacher kam es in der Sportzone Rungg am Donnerstag zu einem Treffen der besonderen Art. Gemeinsam mit Thomas Müller bekam er eine lehrreiche Einführung in den Blindenfußball. „Ich muss zugeben, ich habe nicht soviel auf die Reihe bekommen. Allerhöchsten Respekt vor den Jungs. Das ist außergewöhnlich“, sagte Ginter nach der Demonstration mit Alexander Fangmann, dem Kapitän der deutschen Blindenfußball-Nationalmannschaft, und Alican Pektas.

Zuvor absolvierte die DFB-Auswahl vor der Bergwelt Südtirols eine Trainingseinheit. Mario Gomez kehrte nach leichten muskulären Problemen wieder zurück, Jérôme Boateng steigerte nach seiner Muskelverletzung im Adduktorenbereich das Pensum. Während Torjäger Gomez damit eine Option für das Spiel gegen die nicht für die Weltmeisterschaft qualifizierten Österreicher ist, könnte Innenverteidiger Boateng in der kommenden Woche wieder ins Teamtraining einsteigen.

Zur Startseite Mehr aus Fußball

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen