Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer

Erster Bayern-Rückschlag mit Heynckes: 1:2 in Gladbach

Die Reise in seine Heimat war für Jupp Heynckes bitter. Der 72-Jährige kassiert mit dem FC Bayern beim 1:2 in Mönchengladbach seine erste Niederlage seit seiner Rückkehr nach München. An der Tabellenspitze wird es wieder eng.
Der Gladbacher Thorgan Hazard (l) traf zum 1:0 per Elfmeter. Foto: Bernd Thissen Der Gladbacher Thorgan Hazard (l) traf zum 1:0 per Elfmeter.
Mönchengladbach. 

Ausgerechnet in seiner Heimat ist die Erfolgsserie von Trainer Jupp Heynckes mit dem FC Bayern München gerissen.

Der Spitzenreiter unterlag im Topspiel der Fußball-Bundesliga bei Borussia Mönchengladbach mit 1:2 (0:2) und musste nach neun Pflichtspielsiegen mit dem 72 Jahre alten Coach eine bittere Niederlage verkraften. Vor 54.018 Zuschauern im ausverkauften Borussia-Park erzielten Thorgan Hazard (39. Minute/Handelfmeter) und Matthias Ginter (44.) die Treffer zum 450. Bundesliga-Heimsieg der Gladbacher. Arturo Vidal (74.) gelang nur noch der Anschlusstreffer.

„Das Spiel haben wir in der ersten Halbzeit verloren”, stellte Heynckes im TV-Sender Sky fest. „Wir haben viel zu wenig investiert, zu langsam gespielt und gar nicht richtig in den Rhythmus gefunden. Gladbach hat sein Spiel auf Konter angelegt und hat taktisch klug gespielt.” In der zweiten Hälfte sei es nur noch „ein Spiel auf ein auf ein Tor” gewesen, aber es habe nicht gereicht.

Der Vorsprung der Münchner auf den neuen Tabellenzweiten RB Leipzig schmolz damit auf drei Punkte. Das Team von Dieter Hecking bleibt als Vierter auf Champions-League-Kurs. „Wir haben gekämpft, es war ein hartes Stück Arbeit gegen eine sehr, sehr gute Mannschaft. Wir wussten, dass wir nicht viele Chancen bekommen”, sagte Borussia-Keeper Yann Sommer im TV-Sender Sky. „Am Schluss kann man sagen, einigermaßen verdient gewonnen.”

Bayern-Verteidiger Niklas Süle war indes bedient: „Wir hatten fünf Minuten, wo wir dann 0:2 zurückliegen. Ansonsten hatten wir viel mehr vom Spiel. Natürlich schade, dass wir verloren haben. Es hat nicht gereicht.” Am meisten ärgerte ihn aber der Handelfmeter, den er verursacht hatteL: „Wenn das ein Handspiel ist, ist es wirklich traurig, wie so ein Spiel entschieden wird.”

Die Borussia startete in das 50. Bundesliga-Heimspiel gegen die Bayern fast mit demselben Team wie beim 4:2 vor einer Woche in Berlin. Nur Patrick Herrmann ersetzte Fabian Johnson. Heynckes veränderte seine Startelf drei Tage nach dem 2:1 beim RSC Anderlecht auf vier Positionen. Für Marco Friedl und Jerome Boateng sowie Arjen Robben und Thiago, die sich im Champions-League-Spiel Muskelverletzungen zugezogen hatten, rückten Juan Bernat, Mats Hummels, James Rodriguez und Javier Martinez ins Team.

Den ersten Aufreger gab es schon nach wenigen Minuten, als Christoph Kramer verletzt vom Platz getragen und durch Toni Jantschke ersetzt werden musste (11.). Der Weltmeister wurde bei einem Klärungsversuch im Mittelfeld von seinem Mitspieler Jannik Vestergaard unglücklich am Kopf getroffen. Gleichwohl zeigte sich die Borussia nicht geschockt und hatte kurz darauf die große Chance durch Raffael. Doch der Brasilianer (13.) verzog frei vor Sven Ulreich kläglich. Im Gegenzug setzte Corentin Tolisso (15.) einen Kopfball knapp über die Latte.

Bis zur Halbzeit dominierten die Bayern in der Partie mit vielen harten Zweikämpfen, ohne sich jedoch große Chancen zu erspielen. Ein Distanzschuss von Sebastian Rudy (29.) war für Borussia-Keeper Yann Sommer kein Problem. Heynckes war an der Seitenlinie sichtlich unzufrieden, weil es seinem Starensemble an Präzision und Durchschlagskraft mangelte.

Und das wurde prompt bestraft, als Schiedsrichter Manuel Gräfe bei einem Zweikampf von Niklas Süle und Hazard nach Rücksprache mit dem Video-Assistenten auf Elfmeter entschied. Der Belgier trat selbst an und traf. Kurz darauf verpasste Robert Lewandowski (42.) den möglichen Ausgleich, als er mit der Hacke nur den Pfosten traf. Stattdessen folgte der nächste Rückschlag: Ginter sorgte mit seinem dritten Saisontor nach glänzender Vorarbeit von Lars Stindl sogar für das 2:0.

Nach dem Wechsel versuchten die Bayern den Druck zu erhöhen, taten sich gegen die kompakte Borussia-Defensive jedoch weiter schwer. Die Gladbacher stellten ihre Angriffsbemühungen fast komplett ein. Die besten Möglichkeiten vergaben Hummels (62.) per Kopf und der eingewechselte Kingsley Coman (66.) mit einem Pfostentreffer. Trotz des 1:2 von Vidal in einer turbulenten Schlussphase blieb es am Ende bei der ersten Niederlage der Bayern unter Rückkehrer Heynckes.

(Von Ulli Brünger und Kaspar Kamp, dpa)
Zur Startseite Mehr aus Fußball

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse