Lade Login-Box.
E-Paper
Abo & Service Immo Stellen Trauer

40 Jahre nach Europapokalsieg: Finale dahaam: Frankfurt buhlt um Euro League-Endspiel

Die Frankfurter Fußballarena zeigte sich am vergangenen Freitag wieder von seiner besten Seite: Knapp 50 000 enthusiastische Fans strömten zum Länderspiel Deutschland gegen Polen. Nun plant das Stadion-Management die Ausrichtung eines noch größeren Events im europäischen Fußball.
Die Frankfurter Arena mit ihrem besonderen Flair könnte schon bald Austragungsort eines Europacup-Endspiels sein. Foto: imago sportfotodienst (imago sportfotodienst) Die Frankfurter Arena mit ihrem besonderen Flair könnte schon bald Austragungsort eines Europacup-Endspiels sein.
Frankfurt.  Das Frankfurter Waldstadion war schon oft Schauplatz des internationalen Fußballs. Wer erinnert sich nicht an die Wasserschlacht von Frankfurt 1974, als Deutschland durch das Tor von Gerd Müller Polen mit 1:0 bezwang. Mit dem Confederations Cup und der Fußball-Weltmeisterschaft kehrte  2005 und 2006 der große Fußball in die damals umgebaute WM-Arena zurück.

Zuletzt sorgte die Frankfurter Eintracht mit ihren Europa League-Heimspielen für Furore. In  fünf Spielen wollten 212 000 Fans das Europa-Comeback der SGE sehen. Auch das EM-Qualifikationsspiel der deutschen Nationalmannschaft am vergangen Freitag gegen Polen elektrisierte die Fans. Auf der Welle dieser Euphorie versucht das Frankfurter Stadion-Management ein absolutes Großereignis an den Main zu holen: Sie will das Endspiel um die Europa League, am liebsten jenes für 2020.

Es wäre dann genau 40 Jahre her, dass die Eintracht ihren bis dahin einzigen internationalen Titel gewann. Zwar hat die Commerzbank-Arena lediglich eine Kapazität von 48 500 Plätzen und damit 1500 weniger als die UEFA für Endspiele anstrebt, doch auch im kommenden Jahr wird das Kapazitätskriterium nicht eingehalten: Der Basler St. Jakob Park misst gerade einmal 35 000 Plätze.

Stadion-Manager Patrik Mayer erklärte gegenüber der Bild-Zeitung, dass das Interesse beim DFB bereits hinterlegt wurde. Laut Mayer kam die Idee während der Europapokalspiele 2013/14. Durch die Gänsehautatmosphäre bei den Heimspielen hat Frankfurt gezeigt, wie begeisterungsfähig die Fans für die Europa League sind.
 
Zur Startseite Mehr aus Fußball

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2016 Frankfurter Neue Presse