Giganten-Duell: Badstuber-Verletzung schockt Bayern

Jeder im Stadion ahnte sofort, dass da etwas Schlimmeres passiert war. Nationalspieler Badstuber erleidet im Bundesliga-Topspiel gegen Borussia Dortmund einen Kreuzbandriss. Die Bayern sind geschockt - einen Ersatzkauf im Winter planen sie aber nicht.
versenden drucken
München. 

Holger Badstuber schrie vor Schmerz auf und schlug nach dem Sturz auf den Rasen immer wieder die Hände vors Gesicht. Schon beim Fallen ahnte der Fußball-Nationalspieler, dass er sich bei seiner verunglückten Abwehrsituation schwer am rechten Knie verletzt hatte.

"Er hat gesagt, dass er im Rasen hängengeblieben ist und es dann sofort knack gemacht hat", berichtete Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge nach dem 1:1 der Bayern gegen Borussia Dortmund.

Bastian Schweinsteiger war in der 35. Minute als einer der Ersten am Unfallort und gab sofort das Zeichen zur Auswechslung Richtung Bayern-Bank. Schon zur Pause lag die bittere Diagnose der Ärzte vor: Riss des vorderen Kreuzbandes, mindestens fünf Monate Pause.

Die Mannschaft sei zur Halbzeitpause in der Kabine "geschockt" gewesen, berichtete Jupp Heynckes nach der Partie. Badstuber hatte doch nach einem Muskelfaserriss im Oberschenkel gerade erst wieder Tritt gefasst, wie der Coach berichtete. "Das ist für den Jungen sehr bitter", kommentierte Heynckes mitfühlend.

"Badstuber sehr betrübt"

Badstuber hatte sich bei dem Versuch verletzt, Mario Götze beim Sturmlauf durch das Mittelfeld aufzuhalten. Dabei verdrehte er sich das Knie. Auf Krücken gestützt, humpelte er aus der Münchner Arena. Eine Kernspintomographie soll endgültigen Aufschluss über die Schwere der Verletzung und die anschließende Behandlung ergeben.

"Das ist natürlich schon etwas, was uns bedrückt heute Abend", sagte Rummenigge: "Er ist sehr betrübt." Als "großen Verlust" bewertete Teamkollege Schweinsteiger den monatelangen Ausfall des 23 Jahre alten Innenverteidigers, der im neuen Jahr auch der deutschen Nationalmannschaft fehlen wird, unter anderem in den zwei kommenden WM-Qualifikationsspielen im März gegen Kasachstan.

Mit einem Transfer im Winter werden die Bayern wohl nicht auf den Ausfall von Badstuber, der frühestens im Saisonendspurt zurückkehren wird, reagieren. Man habe mit Dante, Jérome Boateng und Daniel van Buyten drei Innenverteidiger, sagte Rummenigge.

Zudem könne auch der spanische Millionen-Einkauf Javi Martínez im Abwehrzentrum spielen. "Wir sind gut aufgestellt", erklärte Rummenigge. Man will beim Herbstmeister lieber alles tun, dass Badstuber schnell zurückkehrt: "Wir stehen total zu ihm", sagte Rummenigge.

(dpa)
versenden drucken
Jetzt kommentieren

Nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.
Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

gewünschter Benutzername:
gewünschtes Passwort:
Wiederholung Passwort:
E-Mail:
Kundennummer:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Wieviel ist 5 + 1: 



Videos

MEHR AUS Fußball

Sportdirektor Matthias Sammer sah sich genötigt ein wenig vom Leder zu ziehen. Foto: Sven Hoppe
Sammer verkündet Aus der «Kuscheloase»

München. Es ist wieder Sammer-Zeit beim FC Bayern. Nach dem souveränen Einzug in das Pokalfinale ist es dem Sportvorstand zu ... mehr

clearing
Den Fans des 1. FC Köln fällt es oft schwer, auf den Plätzen zu bleiben. Foto: Oliver Mehlis
Köln im Aufstiegsfieber: «Ostermontag brennt die Hütte»

Köln. Nach zwei Jahren Zweitklassigkeit kann der 1. FC Köln wieder auf die große Fußballbühne zurückkehren. Mit einem Sieg am Ostermontag ... mehr

clearing
clearing

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv Themen Mediadaten Kontakt Impressum Datenschutz AGB

© 2014 Frankfurter Neue Presse