E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 28°C

Heynckes schießt zurück

Bayern-Trainer Jupp Heynckes hat seinen Dortmunder Kollegen Jürgen Klopp für einen Vergleich der Münchner Geschäftspolitik mit Methoden aus der chinesischen Industrie kritisiert.
Jupp Heynckes kritisiert Jürgen Klopp für dessen Vergleich mit Methoden aus der chinesischen Industrie. Foto: Marc Müller Jupp Heynckes kritisiert Jürgen Klopp für dessen Vergleich mit Methoden aus der chinesischen Industrie. Foto: Marc Müller
München. 

"Der FC Bayern besteht ja schon ein bisschen länger, als Jürgen Klopp Trainer ist. Es ist ganz wichtig, im Sieg und der Niederlage Größe zu zeigen", sagte Heynckes zwei Tage vor der Bundesligapartie des deutschen Fußball-Rekordmeisters bei 1899 Hoffenheim.

"Wenn Jürgen irgendwann mal in den Genuss kommt, Bayern oder Real zu trainieren, wird er merken, was das bedeutet, in eine andere Welt treten", legte Heynckes noch nach: "Das ist eine Sisyphusarbeit." Der Bayern-Coach betonte, dass er in seiner langen Karriere stets die Arbeit des Gegners respektiert habe - auch nach klaren Siegen: "Sie haben von mir noch nie gesehen, dass ich in irgendeiner Pressekonferenz negativ über eine andere Mannschaft oder kritisch über den Kollegen gesprochen habe."

Einen Vorwurf wollte er Klopp aber nicht machen, "das ist ihm vielleicht in kleiner Runde herausgerutscht", mutmaßte Heynckes. Klopp war nach dem 0:1 des BVB am Mittwoch im DFB-Pokal mit Blick auf die Bayern zitiert worden: "Im Moment ist es so, wie es die Chinesen in der Industrie machen: Schauen, was die anderen machen, um es abzukupfern und dann mit mehr Geld und anderen Spielern den gleichen Weg einzuschlagen."



(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Fußball

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen