Lade Login-Box.
E-Paper
Abo & Service Immo Stellen Trauer

SV Darmstadt 98: Hoffenheim holt Wagner

Sandro Wagner Foto: imago sportfotodienst (imago sportfotodienst) Sandro Wagner
Darmstadt. 

Der Wechsel von Stürmer Sandro Wagner vom Fußball-Bundesligisten Darmstadt 98 zum Ligarivalen 1899 Hoffenheim ist seit gestern Nachmittag perfekt. Der 28-Jährige unterschrieb im Kraichgau einen Vertrag bis zum 30. Juni 2019. Die Ablösesumme soll bei drei Millionen Euro liegen.

Wagner, der unter anderem auch mit dem Hamburger SV und dem 1. FC Köln sowie diversen englischen Club in Verbindung gebracht worden war, hatte in der vergangenen Spielzeit mit 14 Toren und vier Vorlagen maßgeblichen Anteil am Klassenerhalt der Lilien. Der Angreifer, dessen neuer Arbeitsplatz nur 90 Kilometer von seinem alten entfernt liegt, sorgte allerdings auch mit fragwürdigen Äußerungen für Schlagzeilen.

„Sandro war in der vergangenen Saison hinter Thomas Müller der torgefährlichste deutsche Angreifer in der Bundesliga. Das sagt schon einiges über seine Leistung aus“, sagte Hoffenheims Sportchef Alexander Rosen: „Wir haben in Wagner einen starken und charismatischen Spieler verpflichtet, der uns durch seine enorme Präsenz auf und neben dem Platz guttun wird.“

Trainer Julian Nagelsmann freut sich auf einen „kopfball- und zweikampfstarken Stürmer, der nicht nur über hervorragende Abschlussqualitäten verfügt, sondern auch gut ins Kombinationsspiel einbezogen werden kann und bei gegnerischem Ballbesitz hart arbeitet“. Wagner selbst zeigte sich „froh darüber, dass der Wechsel zur TSG nach intensiven Verhandlungen mit meinem ehemaligen Verein nun geklappt hat“. Hoffenheim sei sein „Wunschclub“ gewesen.

(sid)
Zur Startseite Mehr aus Fußball

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2016 Frankfurter Neue Presse