Kommentar: Werders Wirklichkeit

Namen wie Hartherz, Trybull oder Füllkrug waren vor diesem Fußballjahr wohl auch in Bremen nur Eingeweihten bekannt. Nun kommen diese drei 18-, 19-Jährigen zusammen immerhin schon auf 27 Einsätze, und in Zukunft könnte ihnen und anderen Altersgenossen noch mehr Aufmerksamkeit gelten.
versenden drucken

An der Weser hat der Umbruch begonnen, mit der Nummer eins: Torwart Wiese ist im Sommer weg, Abwehrchef Naldo und Torjäger Pizarro womöglich auch – und Werders Bosse haben sich zumindest im ersten Fall wohl nicht einmal richtig dagegen gewehrt.

Am Osterdeich hat man trotz nur mittelständischer Möglichkeiten oft im Konzert der Großen mitgespielt, dabei aber auch nie den Blick für die grün-weiße Wirklichkeit verloren. Die sieht aktuell so aus, dass die Champions League nächste Saison ohne Werder ausgespielt wird, die Europa League vielleicht auch – was nüchtern bedeutet, dass das eine oder andere Spitzengehalt eingespart werden muss. Und dass Trainer Schaaf und Manager Allofs ihr gutes Händchen bei preiswerten Neuen wiederentdecken müssen. Mit lauter A-Jugendlichen geht es in der Bundesliga schließlich auch nicht, das wissen sie – und das zeigen die jüngsten Ergebnisse.

versenden drucken
Jetzt kommentieren

Nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken.

Mit * gekennzeichnete Felder, sind Pflichtfelder!

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.
Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

gewünschter Benutzername: *
gewünschtes Passwort: *
Wiederholung Passwort: *
E-Mail: *
Kundennummer falls vorhanden:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage: Wieviel ist 1 + 2: 




Videos

MEHR AUS Fußball

Trainer Jürgen Klopp (l) war nach dem beeindruckenden Sieg gegen Arsenal stolz auf seine Spieler. Foto: Federico Gambarini
Dortmund im Rausch - Mertesacker: «BVB ein Vorbild»

Dortmund. Keine Spur von Qualitätsverlust. Trotz des Ausfalls von gleich acht Profis spielte der BVB zum Start in die Champions League groß auf. mehr

clearing
Auch Wolfsburgs Maximilian Arnold freut sich auf die Spiele in der Europa League. Foto: Peter Steffen
Wolfsburgs nächster internationaler Versuch

Liverpool. Viel Zeit und viel Geld hat es gekostet, ehe der VfL Wolfsburg wieder international spielen darf. Entsprechend «riesig» ist die ... mehr

clearing
clearing

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv Themen Mediadaten Kontakt Impressum Datenschutz AGB

© 2014 Frankfurter Neue Presse