Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Laufsport - Alles rund um den Mainova Frankfurt Marathon ... Frankfurt am Main 19°C

Darmstadt 98: Mit Schwung nach Wolfsburg

Während Darmstadts Trainer Torsten Frings in der Abwehr und im Mittelfeld Personalsorgen hat, kann er im Angriff aus dem Vollen schöpfen. Gegen Wolfsburg soll nun endlich auch der erste Auswärtspunkt her.
In Wolfsburg kann Darmstadts Trainer Torsten Frings (links) auf Marcel Heller bauen. Ob das in der nächsten Saison auch so ist? Foto: Huebner/Voelker (Jan Huebner) In Wolfsburg kann Darmstadts Trainer Torsten Frings (links) auf Marcel Heller bauen. Ob das in der nächsten Saison auch so ist?
Darmstadt. 

Mit dem Schwung vom Heimsieg gegen Mainz 05 unternimmt Bundesliga-Schlusslicht SV Darmstadt 98 beim VfL Wolfsburg einen neuen Anlauf für den ersten Auswärtspunkt der Saison. Vor dem Kellerduell gegen den Tabellen-14. am Samstag (15.30 Uhr/Sky) gab sich Trainer Torsten Frings optimistisch. „Wir haben uns enorm weiterentwickelt, wir sind auf Augenhöhe, und auch die letzten Auswärtsspiele waren sehr gut von uns“, sagte er am Donnerstag. „Wenn wir mutig auftreten, können wir uns auch mal belohnen.“

Rüdiger Fritsch, Präsident des SV Darmstadt 98. Foto: Arne Dedert/Archiv
Kommentar: Wahlkampf

Rein sportlich hat Darmstadt 98 ziemliche Planungssicherheit. Der Abstieg aus der Ersten Bundesliga ist kaum noch zu vermeiden. Doch wo in mittlerer oder doch ferner Zukunft der Ball rollen wird, das ist ungewisser denn je.

clearing

Fehlen werden den „Lilien“ bei den Niedersachsen aber die offensiven Mittelfeldspieler Jan Rosenthal (Muskelprobleme) und Mario Vrancic (gesperrt). Fraglich ist noch Defensivroutinier Peter Niemeyer, den Probleme mit der Achillessehne plagen. „Wir hoffen, dass er Samstag spielen kann, Peter ist sehr wichtig für uns“, sagte Frings.

Wieder dabei ist dagegen Angreifer Antonio Colak, der beim 2:1-Sieg gegen Mainz mit Wadenproblemen ausgefallen war. Auch Felix Platte, der in der Partie nach rund einem halben Jahr Verletzungspause sein Comeback gab und sich dabei die Schulter auskugelte, ist fit. Damit hat Frings im Sturm die Qual der Wahl. Auch Sven Schipplock, der allerdings seit bald zwei Jahren ohne Bundesliga-Tor ist, sowie Winterneuzugang Terrence Boyd stehen bereit.

Wenig Chancen auf einen Einsatz hat dagegen Drittliga-Rekordtorjäger Dominik Stroh-Engel. „Ich kann Dodo nichts vorwerfen, er gibt im Training immer Vollgas“, sagte Frings. „Aber Dodo braucht Bälle im 16er – und wir sind noch nicht so weit, dass da permanent die Bälle reinfliegen. Von daher ist es momentan nicht einfach für ihn.“

Damit sind auch die Aussichten auf eine Vertragsverlängerung für den 31-jährigen Angreifer schlecht. Mit der Kader-Planung für die kommende Saison habe man schon längst begonnen. „Wir sind ja nicht verrückt“, sagte Frings. „Wir haben mit allen Spielern, von denen wir glauben, dass wir mit ihnen weiterarbeiten wollen, schon gesprochen.“ Jetzt liege es an den Spielern, ob die den Weg mit Darmstadt weitergehen wollten. Der aller Wahrscheinlichkeit nach in die Zweite Liga führt.

Auf die Frage, ob mit baldigen Entscheidungen zu rechnen sei, sagte Frings: „Da müssen sie die Spieler fragen.“ Flügelflitzer Marcel Heller, dessen Vertrag ausläuft, sagte am Donnerstag: Gespräche gebe es immer – auch über die Zukunft. „Wir haben noch zehn Spieltage, dann werden wir sehen, was passiert.“ In früheren Interviews hatte Heller erklärt, dass er auf jeden Fall noch ein paar Jahre in der Bundesliga spielen wolle. Das könnte in Darmstadt schwierig werden – selbst wenn es endlich klappt mit dem ersten Auswärtspunkt.

Zur Startseite Mehr aus Fußball

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse