Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Titelbild Mainova Marathon Laufsport - alles rund um den Mainova IRONMAN Frankfurt 2017 Frankfurt am Main 23°C

Niederlechner schießt Freiburg Richtung Europa

Der SC Freiburg klettert mit einem ungefährdeten Heimsieg gegen den FC Schalke auf Rang fünf und hat beste Chancen auf die Europa League. Die Königsblauen können das internationale Geschäft fast abhaken.
Freiburgs Doppeltorschütze Florian Niederlechner (3.v.l.) jubelt mit seinen Teamkameraden über den Treffer zum 1:0. Foto: Patrick Seeger Freiburgs Doppeltorschütze Florian Niederlechner (3.v.l.) jubelt mit seinen Teamkameraden über den Treffer zum 1:0. Foto: Patrick Seeger
Freiburg. 

Für den FC Schalke 04 ist das internationale Geschäft in weite Ferne gerückt, für den SC Freiburg dagegen zum Greifen nah.

Die Gelsenkirchener verspielten mit einem 0:2 (0:2) fast schon alle Chancen auf die Europa-League-Teilnahme. Am drittletzten Spieltag ließen die Gäste vor 24 000 Zuschauern im Schwarzwald-Stadion jeglichen Biss vermissen. Florian Niederlechner schoss den Aufsteiger mit seinen Saisontreffern zehn und elf (22. Minute/31., Foulelfmeter) auf den fünften Platz und damit ganz dicht an das internationale Geschäft.

Freiburg hat nach dem hochverdienten Sieg zwei Zähler Vorsprung auf Platz sieben und kann in den zwei verbleibenden Partien gegen Ingolstadt und in München die erste Europa-League-Teilnahme seit 2013 perfekt machen. „Großes Kompliment, ich denke, das war auch in der Höhe sehr verdienter Sieg”, sagte Sportdirektor Jochen Saier. Die Fans stimmten schon vor dem Schluffpfiff Europapokal-Gesänge an.

Schalke dagegen braucht aus den Spielen gegen den Hamburger SV und in Ingolstadt wohl sechs Punkte, um noch eine Minimalchance zu haben. „So darfst du in einem Spiel, wo es um alles geht, einfach nicht auftreten”, kritisierte Torhüter Ralf Fährmann. „Die erste Halbzeit war einfach in allen Belangen zu wenig von uns. Es ist frustrierend.”

Beide Teams starteten verhalten in die Partie. Bei Schalke versuchten Nabil Bentaleb und Leon Goretzka das Spiel im Mittelfeld zu ordnen. Die Freiburger standen jedoch sehr sortiert und ließen nur wenig zu. Die Gastgeber fanden nach 20 Minuten besser in die Partie, einen Schuss von Christian Günter konnten die Knappen noch zur Ecke lenken. Wenige Sekunden später kam Keeper Ralf Fährmann aber nur noch mit den Fingerspitzen an den Ball. Nach einem einfachen Doppelpass mit Janik Haberer traf Niederlechner vom Fünfmeterraum-Eck zum 1:0.

Im 100. Heimspiel von Christian Streich als Coach des SC Freiburg präsentierten sich die Breisgauer im Gegensatz zum 0:3 bei Absteiger Darmstadt in der Vorwoche klar in der Spielanlage, konzentriert und schnell. Der Sportclub kombinierte direkt nach vorne und belohnte sich nur neun Minuten nach der Führung mit dem zweiten Treffer.

Niederlechner schickte Maximilian Philipp, Sead Kolasinac traf bei seiner Rettungsaktion im Strafraum sowohl Ball als auch Gegner und Schiedsrichter Robert Kampka entschied auf Foulelfmeter. Der 26 Jahre alte Niederlechner erzielte vom Punkt seinen zweiten Treffer.

Die Schalker enttäuschten dagegen in allen Belangen. Der Revierclub präsentierte sich kaum Europa-League-reif und erspielte sich in den ersten 45 Minuten keine Torchance. Markus Weinzierl reagierte und brachte zur zweiten Halbzeit Klaas-Jan Huntelaar als zweite Spitze.

Die Gelsenkirchener griffen nun früher an, leisteten sich aber zu viele unnötige Ballverluste. Vor allem bekamen sie Doppel-Torschütze Niederlechner nicht in den Griff. Freiburg boten sich große Räume zum Kontern, nach vorne war der SC stets gefährlich. Haberer legte sich nach gut einer Stunde den Ball zu weit vor, Fährmann war zu Stelle.

Schalke fand einfach keine Lücke, erst nach 65 Minuten sendete Goretzka mit seinem Schuss ein Lebenszeichen. Freiburgs Torhüter Alexander Schwolow lenkte den Ball aber über die Latte. Auf der Gegenseite vergab der eingewechselte Top-Joker Nils Petersen zweimal die Chance auf die endgültige Entscheidung (71./73.). Von Schalke kam auch in der Schlussphase viel zu wenig, um die Partie noch zu drehen.

(Von Ulrike John, dpa)
Zur Startseite Mehr aus Fußball

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse