E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 14°C

Nikolov kehrt zurück

Oka Nikolov ist wieder da. Mit 38 Jahren kehrt der Keeper bei Eintracht Frankfurt ins Tor zurück. Mit seiner großen Erfahrung will er dem Tabellenvierten helfen, ins internationale Geschäft einzuziehen.
Frankfurt. 
Kehrt mit 38 Jahren wieder in die Startelf zurück: Oka Nikolov. Foto: dpa Bild-Zoom Foto: dpa
Kehrt mit 38 Jahren wieder in die Startelf zurück: Oka Nikolov. Foto: dpa
Zu seinem ersten Tag als neue, alte Nummer eins von Eintracht Frankfurt gab sich selbst die deutsche Fußball-Nationalmannschaft die Ehre. Doch für einen ausführlichen Blick auf Joachim Löws Auserwählte hatte Oka Nikolov am Mittwoch keine Zeit. Nur beim Gang in die Kabine schaute der Mazedonier kurz zu Manuel Neuer und Co. hinüber. Zuvor war er rund 50 Meter Luftlinie entfernt von der DFB-Elf selbst im Schatten der Frankfurter Commerzbank-Arena durch den Regen gesprungen und gehechtet.

In zweieinhalb Wochen wird Nikolov vielleicht etwas mehr Zeit haben, sich mit Neuer auszutauschen. Dann kommen die Münchener Bayern zum Gastspiel nach Frankfurt und der Torwart-Oldie wird bei der Eintracht zwischen den Pfosten stehen. Nach dem Mittelhandbruch von Stammkeeper Kevin Trapp ist der 38 Jahre alte Nikolov wieder das, was er schon in der Vergangenheit jahrelang war - die Nummer eins.

Bilderstrecke Schleudersitz: Die Eintracht-Trainer der letzten 30 Jahre
Nach dem Abgang von Niko Kovac hat der neue Trainer Adi Hütter Anfang Juli seinen Dienst bei der Eintracht angetreten. Doch wie erging es eigentlich nochmal seinen Vorgängern? Sie kamen und sie gingen – und blieben oft nicht lange, wie Temperamentsbündel Christoph Daum (März bis Mai 2011): In unserer Bildergalerie zeigen wir Ihnen noch einmal die wackeren Herren auf dem Frankfurter "Schleudersitz" in den letzten 30 Jahren. Zählen sie durch!Jörg Bergers erste Amtszeit bei der Eintracht beginnt am 02.01.1989 und endet am 13.04.1991. In der Saison 1990/91 landen die Adler unter seiner Leitung auf dem 4. Tabellenplatz. Der mittlerweile verstorbene Fußballlehrer wechselt nach diesem Erfolg zum FC Schalke 04."Lebbe geht weider!" Dragoslav Stepanovic genießt in Frankfurt Kultcharakter. In seiner ersten Amtszeit am Main führt er die SGE beinahe zur Meisterschaft. Eine knappe Niederlage . . .
«Natürlich freue ich mich, dass ich jetzt wieder spiele», sagte Nikolov, die Begleitumstände gefallen ihm aber überhaupt nicht. «Für Kevin tut es mir unheimlich leid. Er hat eine überragende Saison gespielt», sagte Nikolov, der es bislang auf 221 Erst- und 150 Zweitligaspiele für die Eintracht gebracht hat.

Zum letzten Mal stand der Routinier am 6. Mai 2012 beim 34. Spieltag der Zweiten Liga im Frankfurter Kasten. Danach wurde er von Trapp überflügelt und abgelöst. Dass am Mittwoch gleich vier Kamerateams zu seiner provisorischen Presserunde erschienen waren, empfand Nikolov aber doch als etwas übertrieben. «Man könnte meinen, gleich geht die Welt unter», sagte der Publikumsliebling. «Dafür bin ich doch da, dass ich jetzt spiele, wo Kevin verletzt ist. Dafür werde ich bezahlt.»

Nikolov ist bereit


Probleme bei der Umstellung vom Reservistendasein zum Stammkeeper erwartet er nicht. «Ich halte mich nie zurück», sagte Nikolov, der im rund 90 Minuten dauernden Training einen fitten Eindruck hinterließ. «Man muss immer für den Fall der Fälle bereit sein», erklärte der Torwart, der sich nun erst einmal voll und ganz auf die Partie bei der SpVgg Greuther Fürth am 31. März konzentrieren will.

Gedanken über seine Zukunft am Main, wo sein Vertrag nach dieser Saison ausläuft, stellt er erst einmal hinten an. «Meine Zukunftsplanung ist Fürth in zwei Wochen, dann sehen wir weiter», meinte Nikolov. Erste Gespräche mit Sportdirektor Bruno Hübner hat es bereits gegeben, doch jetzt will der «Ewige Oka» genießen, dass er wieder spielen darf. Und der zuletzt sechsmal nacheinander sieglosen Eintracht mit seiner großen Erfahrung helfen, wieder in die Spur zu finden. «Es ist noch einiges drin in dieser Saison.»

Die Frankfurter Verantwortlichen beraten derweil, wie sie mit dem Ausfall von Trapp umgehen. Der 22-Jährige war am Dienstag bei Werbeaufnahmen mit der U21-Nationalmannschaft so unglücklich gestürzt, dass er sich den vierten Mittelhandknochen und den Mittelfinger an der linken Hand gebrochen hatte. Der Keeper soll am Freitag operiert werden.

Fall Trapp: Eintracht nimmt sich Rechtsbeistand


Die Eintracht will ihr weiteres Vorgehen mit juristischer Hilfe besprechen. «Wir werden uns einen Rechtsbeistand nehmen. Ich bin jetzt 25 Jahre im Fußballgeschäft dabei, aber so etwas habe auch ich noch nicht erlebt», sagte Frankfurts Vorstandsboss Heribert Bruchhagen. «Wir werden ganz unaufgeregt im Gespräch mit dem DFB erörtern, was zu tun ist.» Nach Aussage von Bruchhagen wurden die Aufnahmen von einer Agentur im Auftrag eines DFB-Sponsors organisiert. «Es spricht vieles dafür, dass das nicht sehr professionell abgelaufen ist», sagte Bruchhagen.




Bilderstrecke Die torgefährlichsten Adler der letzten 20 Jahre
Hölzenbein, Andersen oder Bum Kun Cha: Die Fans der Frankfurter Eintracht haben viele Stürmer der Extra-Klasse spielen sehen. Grund für uns, einen Blick auf die torgefährlichsten Adler der letzten 20 Jahre zu werfen. Vorweggenommen: Es gibt einige Überraschungen . . .Anthony Yebaoh war zwischen 1992 und 1995 der Dreh- und Angelpunkt des Frankfurter Sturms. Gleich dreimal schaffte er das Kunststück, in der teaminternen Torschützenliste den Platz an der Sonne zu ergattern. Zweimal wurde er zudem Torschützenkönig der Bundesliga.In der Saison 1994/95 hatte Jay Jay Okocha die Nase vorne: Sieben Treffer reichten dem Nigerianer, um in der teaminternen Torschütze den ersten Platz zu ergattern.
Zur Startseite Mehr aus Fußball

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen