Robin Dutt: "Barcelona ist eine Hausnummer"

Von Andreas Schirmer
Bayer Leverkusen trifft am Dienstag (20.45 Uhr) im Achtelfinal-Hinspiel der Champions League auf den FC Barcelona. Cheftrainer Robin Dutt weiß um die Schwere der Aufgabe, schließt aber ein "Fußball-Wunder" nicht aus.
versenden drucken
Leverkusen. 

Robin Dutt ist zu Beginn der Fußball-Bundesligasaison vom SC Freiburg zu Bayer Leverkusen gewechselt. Für den 46-Jährigen ist das Champions-League-Spiel gegen den FC Barcelona eine der größten Herausforderungen seiner Laufbahn.

Im Achtelfinale der Champions League trifft Bayer Leverkusen auf den FC Barcelona. Viele meinen: eine unlösbare Aufgabe?

Robin Dutt: "Das ist zweifellos eine schwierige Aufgabe, das wäre aber auch gegen andere Gegner im Achtelfinale so. Die Kollegen, die gegen Nikosia spielen müssen, sitzen auch nicht da und sagen, wir sind schon weiter. Aber Barcelona ist eine Hausnummer. In der Liga lassen sie immer mal wieder einen Punkt liegen, in der Champions League kaum einen. Und dennoch verspüren wir eine Vorfreude auf das Spiel und darauf, uns mit den Besten der Besten messen zu dürfen."

Haben Sie das Weiterkommen dennoch schon abgeschrieben?

Dutt: "Überhaupt nicht."

Was macht Sie so zuversichtlich?

Dutt: "Dass im Fußball noch keine Geschichte zu Ende geschrieben ist. Auch die gegen Barcelona nicht. Immer wenn man meint, es ist schon alles passiert, passiert wieder etwas Neues."

Haben Sie sich schon etwas ausgedacht, wie Sie der besten Vereinsmannschaft der Welt ein Bein stellen können?

Dutt: "Wir haben viele Spiele von Barcelona angeschaut. Wenn es mal einen Tag gibt, an dem Barcelona unentschieden spielt, muss schon einiges zusammenkommen. Letztlich haben es viele Mannschaften mit unterschiedlichen Philosophien versucht und sind als Verlierer vom Platz gegangen - aber nicht immer."

Ist es ein Nachteil, dass Bayer zuerst ein Heimspiel hat?

Dutt: "Normalerweise ja, bei jedem anderen Gegner hätten wir gesagt: auswärts ganz gut aussehen und zu Hause den Sack zumachen. Gegen Barcelona ist es aus sportlicher aber auch emotionaler Sicht besser, zuerst ein Heimspiel zu haben, wenn die Sachlage dann noch offen ist."

Muss man den Spielern die Angst nehmen, gegen einen vermeintlich übermächtigen Gegner anzutreten?

Dutt: "Die Motivation ist keine Frage gegen Barcelona. Vereinzelte Spieler könnten vielleicht etwas zu viel Respekt entwickeln. Ich bin jedoch dafür, dass man auch an so einem Spiel aktiv teilnehmen sollte."

Denken Sie, dass es eines Wunders bedarf, um ins Viertelfinale zu kommen?

Dutt: "Ein Fußball-Wunder wäre es schon, wenn wir uns in zwei Spielen gegen Barcelona durchsetzen würden."

Was werden Sie unternehmen, um Lionel Messi in Schach zu halten? Wird es einen besonderen Fokus auf ihn geben?

Dutt: "Es gibt bei Barcelona zu viele spielentscheidende Figuren wie Xavi, Iniesta, Fabregas oder Messi."



versenden drucken
Jetzt kommentieren

Nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken.

Mit * gekennzeichnete Felder, sind Pflichtfelder!

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.
Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

gewünschter Benutzername: *
gewünschtes Passwort: *
Wiederholung Passwort: *
E-Mail: *
Kundennummer falls vorhanden:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage: Wieviel ist 43 - 10: 




Videos

MEHR AUS Fußball

Wolfgang Niersbach ist der Präsident des Deutschen Fußball-Bundes (DFB). Foto: Fredrik von Erichsen
Hoffnung auf deutschen Super-Sommer 2024

Kitzbühel. Der DFB will die Fußball-EM 2024 ausrichten. Ein Super-Sportsommer wäre dann möglich, sollte sich Deutschland auch um eine ... mehr

clearing
FIFA-Präsident Blatter (l) will nicht loslassen - die WM 2018 soll im Russland von Wladimir Putin stattfinden. Foto: Alexey Nikolsky /Ria Novosti
Blatter steht zur WM 2018 Russland

Kitzbühel. Trotz der militärischen Intervention in der Ukraine muss Russland nicht den Entzug der WM-Austragung 2018 befürchten. Das stellte ... mehr

clearing
clearing

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv Themen Mediadaten Kontakt Impressum Datenschutz AGB

© 2014 Frankfurter Neue Presse

ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE