Lade Login-Box.
E-Paper
Abo & Service Anzeigen

Robin Dutt: "Barcelona ist eine Hausnummer"

Von Andreas Schirmer Bayer Leverkusen trifft am Dienstag (20.45 Uhr) im Achtelfinal-Hinspiel der Champions League auf den FC Barcelona. Cheftrainer Robin Dutt weiß um die Schwere der Aufgabe, schließt aber ein "Fußball-Wunder" nicht aus. Robin Dutt steht vor einem der wichtigsten Spiele seiner Karriere. (Archivbild) Robin Dutt steht vor einem der wichtigsten Spiele seiner Karriere. (Archivbild)

Leverkusen. 

Robin Dutt ist zu Beginn der Fußball-Bundesligasaison vom SC Freiburg zu Bayer Leverkusen gewechselt. Für den 46-Jährigen ist das Champions-League-Spiel gegen den FC Barcelona eine der größten Herausforderungen seiner Laufbahn.

Im Achtelfinale der Champions League trifft Bayer Leverkusen auf den FC Barcelona. Viele meinen: eine unlösbare Aufgabe?

Robin Dutt: "Das ist zweifellos eine schwierige Aufgabe, das wäre aber auch gegen andere Gegner im Achtelfinale so. Die Kollegen, die gegen Nikosia spielen müssen, sitzen auch nicht da und sagen, wir sind schon weiter. Aber Barcelona ist eine Hausnummer. In der Liga lassen sie immer mal wieder einen Punkt liegen, in der Champions League kaum einen. Und dennoch verspüren wir eine Vorfreude auf das Spiel und darauf, uns mit den Besten der Besten messen zu dürfen."

Haben Sie das Weiterkommen dennoch schon abgeschrieben?

Dutt: "Überhaupt nicht."

Was macht Sie so zuversichtlich?

Dutt: "Dass im Fußball noch keine Geschichte zu Ende geschrieben ist. Auch die gegen Barcelona nicht. Immer wenn man meint, es ist schon alles passiert, passiert wieder etwas Neues."

Haben Sie sich schon etwas ausgedacht, wie Sie der besten Vereinsmannschaft der Welt ein Bein stellen können?

Dutt: "Wir haben viele Spiele von Barcelona angeschaut. Wenn es mal einen Tag gibt, an dem Barcelona unentschieden spielt, muss schon einiges zusammenkommen. Letztlich haben es viele Mannschaften mit unterschiedlichen Philosophien versucht und sind als Verlierer vom Platz gegangen - aber nicht immer."

Ist es ein Nachteil, dass Bayer zuerst ein Heimspiel hat?

Dutt: "Normalerweise ja, bei jedem anderen Gegner hätten wir gesagt: auswärts ganz gut aussehen und zu Hause den Sack zumachen. Gegen Barcelona ist es aus sportlicher aber auch emotionaler Sicht besser, zuerst ein Heimspiel zu haben, wenn die Sachlage dann noch offen ist."

Muss man den Spielern die Angst nehmen, gegen einen vermeintlich übermächtigen Gegner anzutreten?

Dutt: "Die Motivation ist keine Frage gegen Barcelona. Vereinzelte Spieler könnten vielleicht etwas zu viel Respekt entwickeln. Ich bin jedoch dafür, dass man auch an so einem Spiel aktiv teilnehmen sollte."

Denken Sie, dass es eines Wunders bedarf, um ins Viertelfinale zu kommen?

Dutt: "Ein Fußball-Wunder wäre es schon, wenn wir uns in zwei Spielen gegen Barcelona durchsetzen würden."

Was werden Sie unternehmen, um Lionel Messi in Schach zu halten? Wird es einen besonderen Fokus auf ihn geben?

Dutt: "Es gibt bei Barcelona zu viele spielentscheidende Figuren wie Xavi, Iniesta, Fabregas oder Messi."



Zur Startseite Mehr aus Fußball
Jetzt kommentieren

Nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken.

Mit * gekennzeichnete Felder, sind Pflichtfelder!

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.
Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

gewünschter Benutzername: *
gewünschtes Passwort: *
Wiederholung Passwort: *
E-Mail: *
Kundennummer falls vorhanden:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage: Wieviel ist 3 - 1: 




Mehr aus Fußball
Argentinien und Chile wollen Titel-Durststrecke beenden
Die Argentinier um Lionel Messi (r) wollen ihr Finaltrauma überwinden. Foto: Osvaldo Villarroel

Santiago. Für Gastgeber Chile geht es im Copa-Finale um den ersten Titel überhaupt, Argentiniens „Goldene Generation” will sich belohnen. Im zweiten Endspiel binnen eines Jahres können Messi und Co. auf die Unterstützung eines besonderen Fans bauen. mehr

clearing
Bayern-Herausforderer Wolfsburg startet zurückhaltend
Max Kruse ist Wolfsburgs einziger Toptransfer. Foto: Arne Dedert

Wolfsburg. Zurückhaltung statt Attacke. Viele sehen im VfL Wolfsburg den größten Herausforderer von Rekordmeister Bayern München. Der Pokalsieger und Vizemeister hält sich zum Trainingsstart aber noch zurück. Verbal und selbst auf dem Transfermarkt. Die Ambitionen sind dennoch groß. mehr

clearing
Rüdiger als Objekt der Begierde: Feilschen um Ablöse
Antonio Rüdiger könnte dem VfB eine Millionen-Ablöse einbringen. Foto: Friso Gentsch

Mayrhofen. Mit einem Transfer von Antonio Rüdiger könnte der VfB Stuttgart Kasse machen. Doch die Interessenten wollen den Nationalverteidiger nicht um jeden Preis. Eine Hängepartie droht. mehr

clearing
Titelchance für Messi und Co. - Goldene Generation altert
Lionel Messi (2.v.l.) und Co. wollen bei der Copa triumphieren. Foto: Osvaldo Villarroel

Santiago. Lionel Messi wird nicht jünger, die Zeit für Titel mit der Nationalmannschaft läuft davon. Vor allem, weil mit Messi eine ganze Generation altert. Und adäquater Nachwuchs drängt sich in Argentinien nicht unbedingt auf. mehr

clearing
Medien: Juve lehnt Barcelonas Angebot für Pogba ab
Barcelona hat das Buhlen um Paul Pogba vorerst verloren. Foto: Thomas Eisenhuth

Turin. Im Transferpoker um Mittelfeldspieler Paul Pogba hat Juventus Turin Medienberichten zufolge ein Millionen-Angebot des FC Barcelona zurückgewiesen. mehr

clearing
FSV Frankfurt FSV startet ins Trainingslager, Schorr wechselt nach Mainz
Tolles Gewinnspiel: Machen Sie mit und räumen Sie das Trikot Ihres Lieblingsspielers ab.

Frankfurt. In den vergangenen drei Jahren hat sich der Fußball-Zweitligist FSV Frankfurt in Bad Kreuznach auf die neue Saison vorbereitet. Der neue Cheftrainer Tomas Oral hat diesmal aber ein anderes Ziel ausgesucht. mehr

clearing

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv Themen Mediadaten Kontakt Impressum Datenschutz AGB

© 2015 Frankfurter Neue Presse