E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 25°C

SVWW nach turbulentem 3:3 gegen Braunschweig: „Wie ein Sieg”

Trainer Rüdiger Rehm vom SV Wehen Wiesbaden hält seine Hand zum Schutz vor der Sonne an seine Stirn. Foto: Frank Rumpenhorst/Archiv Trainer Rüdiger Rehm vom SV Wehen Wiesbaden hält seine Hand zum Schutz vor der Sonne an seine Stirn.
Wiesbaden. 

Rüdiger Rehm war von seiner eigenen Mannschaft überwältigt. „Vielen Dank an mein Team, dass sie nie aufgeben. Wir werden so weitermachen”, sagte der Trainer des SV Wehen-Wiesbaden nach dem turbulenten 3:3 (0:1) gegen Zweitliga-Absteiger Eintracht Braunschweig. Mit gerade einmal vier Punkten aus vier Spielen haben die Hessen zwar ergebnistechnisch einen mäßigen Start hingelegt, dennoch überwogen Stolz und Freude über ein außergewöhnliches Comeback nach 0:2 und 1:3-Rückstand. „Es gibt nicht mehr viele, die da nochmal aufstehen. Hut ab vor meiner Mannschaft”, sagte Rehm.

Nach Gegentoren von Philipp Hofmann (32. Minute), Onur Bulut (48.) und Malte Amundsen (74.) sah der SVWW bereits aus wie der sichere Verlierer, doch Manuel Schäffler (63.) und Stephan Andrist (86.) gelang zweimal der Anschluss, bevor Daniel-Kofi Kyereh den vielumjubelten 3:3-Ausgleich in der vierten Minute der Nachspielzeit schoss. „Ich bin einfach überglücklich, da spreche ich glaube ich im Namen der ganzen Mannschaft. Es fühlt sich an wie ein Sieg”, befand der 22 Jahre alte Kyereh.

Trainer Rehm hat nach dem schwierigen Start gehörigen Respekt vor der Liga. „Die Mannschaften sind alle sehr, sehr ähnlich. Die Liga ist unheimlich eng”, sagte der 39-Jährige. Sein Team müsse „durch ein ganz dickes Brett bohren”, um in der Drittklassigkeit weiter Punkte zu holen, verdeutlichte der Coach.

(dpa)

Zur Startseite Mehr aus Fußball

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen