Wut auf den Schiedsrichter

Das 0:4 beim Mitaufsteiger Düsseldorf schmerzt die Frankfurter Eintracht sehr. Trainer Armin Veh regte sich nach dem Schlusspfiff über Matmours Platzverweis auf.
versenden drucken
Düsseldorf. 

Armin Veh redete sich in Rage - ins Visier nahm der Fußballlehrer Schiedsrichter Michael Weiner. «Das juckt den gar nicht. Und das sehe ich nicht ein. Das ist Bezirksliga» - Veh war nach dem 0:4 (0:2) seiner Frankfurter Eintracht bei Mitaufsteiger Fortuna Düsseldorf auf 180.

Veh erregte sich über Gelb-Rot gegen Eintracht-Stürmer Karim Matmour, der mit seinem zweiten Platzverweis binnen sieben Tagen für ein Bundesliga-Novum sorgte. «Auf Schalke» hatte es den Algerier kurz vor Schluss erwischt, in Düsseldorf musste er vor 51 345 Zuschauern bereits nach 34 Minuten runter.


Hübner fand es übertrieben

Sieben Minuten zuvor hatte Matmour für eine eher harmlose Attacke an Adam Bodzek Gelb gesehen, dann beging der Frankfurter ein taktisches Foul an Stefan Reisinger - und Weiner zeigte die Ampelkarte. Übertrieben und in dieser Situation unangebracht, befand Eintracht-Sportdirektor Bruno Hübner: «Ich glaube, Karim hat insgesamt nur zwei Fouls begangen. So auf ein Spiel Einfluss zu nehmen, ist schon hart.»

Eintracht-Chef Heribert Bruchhagen hielt es «für total überzogen», und selbst Düsseldorfs verletzt fehlender Abwehrchef Jens Langeneke erachtete die Weiner-Entscheidung in dieser Szene für fehl am Platz. Ergo war die 34. Minute der Knackpunkt der Partie.

Denn danach entschied die Fortuna nach den Fehlversuchen in Leverkusen (2:3), gegen Hoffenheim (1:1) und in Bremen (1:2) endlich einmal ein Überzahlspiel für sich.

Stefan Reisinger mit seinem dritten Treffer nacheinander (38. Minute), Oliver Fink (42.), Nando Rafael (58.) und Axel Bellinghausen mit seinem Erstliga-Premierentreffer für die Rheinländer (85.) machten den höchsten Saisonerfolg und den höchsten Fortuna-Bundesligasieg seit dem 7:0 am 12. Mai 1990 gegen den FC St. Pauli locker perfekt.

Auf der nächsten Seite: Randale in der Altstadt

Veh war wütend, und das speziell auf Weiner: «Es gab keine Hektik im ganzen Spiel, und er zeigt die Gelb-Rote Karte.» In der Tat: Nach der großen Unruhe in der Zweitliga-Auseinandersetzung beim 1:1 im Februar an gleicher Stelle ging es diesmal auf dem Rasen gelassen zu. In der Düsseldorfer Altstadt jedoch wurde die Polizei nahe der Oper von Frankfurter Anhängern attackiert. Die Beamten setzten Pfefferspray ein. Acht Krawallmacher stürmten in die Oper und demolierten eine Tür. Die Polizei insgesamt 98 Randalierer fest.

Am Ende, als es schon auf Mitternacht zuging, war Veh das Ganze drei Tage nach dem 1:3 gegen Mainz irgendwie «wurscht. Wir haben 0:4 verloren. Fertig. Aus. Ende.» Er muss sein Team nach nur einem Sieg aus sieben Spielen moralisch wieder aufrichten. Die Fortuna erlebt dagegen ihren zweiten Saison-Höhenflug nach der tollen Serie mit fünf Einsätzen ohne Gegentreffer an den ersten fünf Spieltagen. «Das war eine tolle Woche. Und 4:0 ist einfach ein sensationelles Ergebnis», kommentierte Torschütze Reisinger die sieben Düsseldorfer Zähler aus den schweren Aufgaben gegen Hamburg (2:0), bei Meister BVB (1:1) und die Eintracht.

versenden drucken
Jetzt kommentieren

Nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken.

Mit * gekennzeichnete Felder, sind Pflichtfelder!

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.
Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

gewünschter Benutzername: *
gewünschtes Passwort: *
Wiederholung Passwort: *
E-Mail: *
Kundennummer falls vorhanden:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage: Wieviel ist 8 + 2: 




Videos

MEHR AUS Fußball

Die Bayern kehren mit drei Punkten zurück aus Moskau. Foto: Peter Kneffel
Bayerns dreifaches Happy End nach Moskau-Trip

Moskau. Ohne zu brillieren zieht der FC Bayern der Konkurrenz davon. In Moskau trotzen die Münchner den skurrilen Bedingungen und sind auf ... mehr

clearing
Marc-André ter Stegen verursacht nach Ansicht der Experten das Gegentor von Marco Verratti. Foto: Yoan Valat
Ter Stegen bei Barça-Pleite in Paris doppelter Verlierer

Paris. Ter Stegen und Barcelona blicken nach dem 2:3 in Paris besorgt in die Zukunft. Nach einem Patzer fällt der deutsche Keeper im internen ... mehr

clearing
clearing
article
220275
Wut auf den Schiedsrichter
Das 0:4 beim Mitaufsteiger Düsseldorf schmerzt die Frankfurter Eintracht sehr. Trainer Armin Veh regte sich nach dem Schlusspfiff über Matmours Platzverweis auf.
http://www.fnp.de/sport/fussball/Wut-auf-den-Schiedsrichter;art784,220275
02.12.2012, 12:02
Angefressen: Armin Veh war nach Abpfiff sauer auf den Schiedsrichter. Foto: dpa
Fußball

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv Themen Mediadaten Kontakt Impressum Datenschutz AGB

© 2014 Frankfurter Neue Presse