Mainz 05 droht eine harte Strafe

Für den FSV Mainz 05 hat die Begegnung gegen den 1. FC Köln ein Nachspiel: Nach dem Münzwurf gegen Lukas Podolski hat der DFB die Rheinhessen zu einer Stellungnahme aufgefordert.
versenden drucken
Mainz. 

Der Münzwurf gegen den Kölner Nationalspieler Lukas Podolski beim 0:4 in Mainz wird für den FSV 05 ein möglicherweise teures Nachspiel haben. Der Kontrollausschuss des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) hat die Initiative ergriffen und Mainz 05 zu einer schriftlichen Stellungnahme aufgefordert. Erst danach entscheiden die DFB-Ankläger über das weitere Verfahren. Die Kölner wollen auf einen Protest verzichten.

«Ich hoffe, wir kommen mit einer glimpflichen Strafe davon», sagte Manager Christian Heidel. In vergleichbaren Fällen bewegte sich das Strafmaß zwischen einer fünfstelligen Geldstrafe und einer Partie unter Ausschluss der Zuschauer. Da die Mainzer keine Wiederholungstäter sind und in dieser Spielzeit nur wegen des Abbrennens von Pyrotechnik durch die Fans vom DFB zur Kasse gebeten wurden, geht man bei den 05ern von einer Geldstrafe aus.

Nationalspieler Podolski ging in der 28. Minute zu Boden, als er bei der Ausführung eines Eckballs von einer Münze unterhalb des rechten Auges getroffen wurde. Der 26-Jährige musste kurz behandelt werden, konnte aber ohne Beeinträchtigung die restliche Spielzeit bestreiten. Ein blauer Fleck bleibt als Andenken zurück. Hätte er sich auswechseln lassen, wäre dies ein möglicher Protestgrund gewesen. Die abstiegsbedrohten Kölner wollen nach eigener Aussage den Vorfall aber nicht so hoch hängen und auf einen Einspruch verzichten.

«Kein Problem», soll der FC-Star in der Halbzeitpause zu Heidel gesagt haben. Nach der desaströsen Partie seines Clubs verschwand Podolski wortlos in den FC-Bus. Die 05er rechneten Podolski das überaus faire Verhalten nach dem tätlichen Angriff hoch an. «Riesenkompliment an Lukas, dass er nicht liegen geblieben ist», sagte Heidel, dessen Entschuldigung der Kölner in der Pause annahm.

Die Suche nach dem Täter läuft unterdessen auf Hochtouren. Der zunächst vermeldete schnelle Fahndungserfolg erwies sich als falsch. Ein zeitnah zum Spiel ermittelter Verdächtiger aus dem Mainzer Fanblock ist nach Club-Angaben entlastet.

«Zur Zeit gibt es keinen Verdächtigen», bestätigte Vereinssprecher Tobias Sparwasser. Gemeinsam mit der Polizei werden Aufnahmen der Überwachungskameras ausgewertet. Zudem suchen die Mainzer nach Zeugen der Attacke. «Wer etwas gesehen hat, soll sich mit Mainz 05 oder der Polizei in Verbindung setzen», erklärte Sparwasser.

Zur Startseite
versenden drucken
Jetzt kommentieren

Nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken.

Mit * gekennzeichnete Felder, sind Pflichtfelder!

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.
Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

gewünschter Benutzername: *
gewünschtes Passwort: *
Wiederholung Passwort: *
E-Mail: *
Kundennummer falls vorhanden:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage: Wieviel ist 24 - 4: 




MEHR AUS Mainz 05

Trainer von Mainz 05, Kasper Hjulmand. Foto: Fredrik von Erichsen/Archiv
Mainz 05 gewinnt Testspiel bei Rot-Weiß Darmstadt 5:1

Darmstadt. Fußball-Bundesligist FSV Mainz 05 ist unter dem neuen Trainer Kasper Hjulmand noch auf Formsuche. Die Rheinhessen gewannen am Samstag ... mehr

clearing
clearing
article
533434
Mainz 05 droht eine harte Strafe
Für den FSV Mainz 05 hat die Begegnung gegen den 1. FC Köln ein Nachspiel: Nach dem Münzwurf gegen Lukas Podolski hat der DFB die Rheinhessen zu einer Stellungnahme aufgefordert.
http://www.fnp.de/sport/fussball/mainz-05/Mainz-05-droht-eine-harte-Strafe;art14470,533434
11.04.2012, 12:37
http://static2.fnp.de/storage/pic/importe/fnpartikel/specialalt/389536/283634_0_hir_4497A1.jpg?version=1370942319
Mainz 05

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, epd, AP, SID und Reuters

Archiv Themen Mediadaten Kontakt Impressum Datenschutz AGB

© 2014 Frankfurter Neue Presse