"Jungs haben das Sieger-Gen"

Aller guten Dinge sind für die SG Hausen/Westerfeld drei! Just im dritten Jahr unter der Trainerregie von Leo Caic gelang der Spielgemeinschaft der Titelgewinn in der Fußball-Kreisoberliga Hochtaunus und ein damit verbundener erstmaliger Aufstieg in die Gruppenliga Frankfurt/West.
versenden drucken
Hochtaunus. 

Mit 73 von 90 möglichen Punkten und 110:44 Toren angelte sich das Team von Hausen/Westerfelds Trainer Leo Caic den Titel nach einer bis zum Schluss spannungsgeladenen Saison, in der die FSG Weilnau/Weilrod/Steinfischbach (70 Punkte/101:38 Tore) und Teutonia Köppern (68 Punkte/67:22 Tore) auf die Plätze 2 und 3 verwiesen werden konnten.

"So etwas hatte ich mir schon immer mal gewünscht", beginnen bei Leo Caic, dem am Silvestertag 1969 in Zagreb geborenen "H/W"-Coach, die Augen zu leuchten, wenn er auf jene Treckerfahrt zu sprechen kommt, zu der er mit seinen Jungs nach der durch einen 5:0-Sieg beim FC Oberstedten gesicherten Meisterschaft plus anschließender Megatitelfete in Westerfeld angetreten war. Gesteuert von Thomas Weber, dem Vater von Caics Schützlingen Enrico und Marco, rollte das Meisterteam kreuz und quer – acht Stunden lang! – durch den Taunus und machte dabei nicht zuletzt auch mal Station beim ewigen Rivalen in Anspach.

Nächste Feier auf "Malle"

In seiner Aktivenzeit hatte Caic stets höherklassig gespielt (siehe auch nebenstehenden Artikel), aber eine Treckerfahrt – nein, die hatte er bislang noch nicht in seinem Repertoire gehabt. Noch vier Tage nach den Aufstiegsfeierlichkeiten habe er "die Auswirkungen gespürt – aber macht nichts, das gehört doch dazu". Nächste Woche brechen seine Jungs vom 13. bis 17. Juni zu einem Mallorca-Trip auf, wobei Caic, der ein Haus in Spanien besitzt, sich für zwei "Malle-Tage" dazugesellen wird.

"Wir hatten vor der Saison nie die Worte Meisterschaft und Aufstieg in den Mund genommen, wenn wir auch von vielen zum engsten Favoritenkreis dazugerechnet worden waren", blickt der in Wehrheim wohnende und für Amadeus Germany in Bad Homburg im IT-Bereich tätige Caic, dessen Söhne Luis (12) und Luca (14) bei der DJK Bad Homburg dem runden Leder nacheilen, nochmal auf den Beginn seiner dritten, so erfolgreich endenden Saison bei der SG Hausen/Westerfeld zurück.

Die Runde hatte sich mit vier Siegen am Stück – eingeläutet vom denkwürdigen 6:5-Erfolg beim FC Weißkirchen – gleich super an, ehe es mit dem 2:3 gegen die Usinger TSG II die erste von insgesamt nur vier Niederlagen gab. "Ich hatte meine Mannschaft anfangs selbst noch gar nicht so weit gesehen, als dass ich einen Titelgewinn für möglich erachtet hätte", gesteht Caic ein, der sich von der schnellen "Entwicklung" seiner Truppe überrascht zeigt, zumal mit Rafael Tomaszowski und Peter Novotny vor- bzw. frühzeitig wichtige Korstettstangen weggebrochen waren.

Zwei Top-Vollstrecker

Weitere vier Siege folgten auf die Niederlage gegen die Usinger, dann gastierten die "H/Wler" beim letztlich härtesten Titelkontrahenten Weilnau/Weilrod/Steinfischbach und mussten dort am 9. Oktober eine 1:3-Niederlage hinnehmen, der sich in der darauffolgenden Woche ein 1:1 gegen den 1. FC-TSG Königstein anschloss. Bis zum Jahresende landete das Team mit seinen jeweils mit 27 Saisontreffern zu gemeinsamen Torschützenkönigen avancierenden Vollstreckern Enrico Weber und Patrick Hildebrandt weitere fünf Siege, die die dritte Saisoniederlage am 6. November (2:5 beim EFC Kronberg) vergessen machten.

"Naivität abgelegt"

Offenbar hatte Leo Caic in der Winterpause die richtigen Vorbereitungseinheiten und passenden Worte für seine Schützlinge gefunden, denn die kamen siegreich in den zweiten Saisonabschnitt zurück, blieben durchweg auf Erfolgskurs – bis es am 13. Mai mit einem 0:1 bei Teutonia Köppern die vierte Niederlage gab, die das Titelrennen noch einmal ungemein spannend werden ließ. "Unterm Strich haben wir aber im Vergleich zu den beiden vorangegangenen Jahren unsere Naivität abgelegt und haben die Bigpoints gemacht. Meine Jungs haben das Sieger-Gen gehabt, an Selbstvertrauen enorm zugelegt und sind locker und konzentriert zugleich ihre Aufgaben angegangen und haben sie glänzend gelöst." Auch die Niederlage in Köppern und den wegen Nichterfüllung des Schiedsrichtersolls vollzogenen Abzug eines Punkts habe seine Mannschaft, so Caic, "super weggesteckt".

Zur "Entdeckung der Saison" kürt Leo Caic mit David Hartzke einen von insgesamt drei Spielern (außerdem noch Simon Bartsch und Enrico Weber), die alle 30 Saisonspiele bestritten haben. Caic: "Der David, eigentlich ja mal unserer 2. Mannschaft zuzurechnen, hat in diesem Jahr einen riesigen Sprung gemacht und sich als ganz souveräner Chef in der Defensive erwiesen. Ich kann das durchaus gut beurteilen, da ich selbst ja früher auf dieser Position aktiv gewesen bin. David ist ein Spieler, der sehr gut zuhört und entsprechend alles umgesetzt hat."

Als enorme Verstärkung habe sich überdies Simon Bartsch erwiesen – "eine absolute Granate", aber auch der als Youngster nachgerückte Marco Weber habe sich gerade in jener Zeit, als Goalgetter Patrick Hildebrandt wegen einer im Training erlittenen Knieblessur ausgefallen und anschließend für einige Zeit "nur" als Bankjoker eingesetzt worden war, "mehr als nur ein Ersatzmann erwiesen". Und auf seine beiden Schlussmänner, Stammkeeper Thorben Buske und Lukas Glückner, lässt Caic ebenfalls nichts kommen: "Das Torwarttraining unter Henning Oswald hat sich für beide voll und ganz ausgezahlt!"

In Gruppenliga Gas geben

Was traut Meistermacher Caic seinen Jungs nun im Neuland Gruppenliga zu? "Zunächst einmal ist es überaus erfreulich, dass wir keinerlei Abgänge zu verzeichnen haben, nachdem alle bereits vorzeitig fest zugesagt hatten, im Fall eines Aufstiegs zu bleiben. In der Gruppenliga, für die wir uns derzeit mit zwei Verstärkungen in sehr aussichtsreichen Gesprächen befinden. gilt es für uns den nächsten Schritt zu machen und das spielerisch-taktische Rüstzeug, das wir uns mittlerweile angeeignet haben, mit der nötigen Temposteigerung zu versehen. Gelingt uns das, dann muss uns vor der Gruppenliga nicht bange sein, vielmehr traue ich uns dort sogar eine gute Rolle zu."

Wiedersehen mit Gaubatz

Trainingsauftakt zur neuen Saison wird am 5. Juli sein. Bis dato hat Leo Caic folgende drei Testspiele "fix": am 8. Juli beim Gruppenligisten SG Hoechst, am 25. Juli gegen Vatanspor Bad Homburg (dabei feiert Caic ein Wiedersehen mit dem neuen Vatan-Coach Markus Gaubatz, mit dem er einst gemeinsam für Eintracht Frankfurt gespielt hat) sowie am 2. August beim KOL-Aufsteiger TSG 51 Frankfurt. gg

Folgende Spieler kamen bei KOL-Meister SG Hausen/Westerfeld 2011/12 zum Einsatz (in Klammern Einsätze/Tore): Simon Bartsch (30/15), David Hartzke (30/2), Enrico Weber (30/27), Daniel Rösch (29/10), Julian Selzer (28/3), Torwart Thorben Buske (26/0), Daniel Dilges (26/0), Egor Gette (26/4), Patrick Hildebrandt (26/27), Aljoscha Joppe (26/6), Andre Ernst (25/8), Maik Reinhold (20/0), Marcel Endres (19/0), Manuel Brück (18/0), Alexander Schneider (9/0), Marco Weber (9/3), Peter Novotny (7/1), Jörn Leisler (6/0), John Hildebrandt (5/2), Julian Luther (3/0), Torwart Lukas Glöckner (3/0), Mirko Joppe (2/0), Tobias Werner (2/0).

versenden drucken
Jetzt kommentieren

Nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken.

Mit * gekennzeichnete Felder, sind Pflichtfelder!

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.
Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

gewünschter Benutzername: *
gewünschtes Passwort: *
Wiederholung Passwort: *
E-Mail: *
Kundennummer falls vorhanden:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage: Wieviel ist 1 + 2: 




Videos

MEHR AUS Sport Hochtaunus

Auf Patrick Hildebrandts Vollstrecker-Klasse setzt der TuS Merzhausen auch morgen im Derby gegen Usingen.
TuS Merzhausen Der Herausforderer lebt noch

Hochtaunus. Wer hat das unter der Woche erlittene Aus im Fußball-Kreispokal besser verkraftet: TuS Merzhausen oder Nachbar Usinger TSG? Das morgige ... mehr

clearing
Das gegnerische Tor im Visier: Celine Gehrkes heutiger Einsatz für die TSG Ober-Eschbach in Leverkusen ist noch ungewiss.	Foto: Strohmann
Den „kleinen Elfen“ ein Bein stellen

Ober-Eschbach. Sie machte beim letztwöchigen Sieg in Dortmund ein starkes Spiel. Ob Celine Gehrke den Ober-Eschbacher Pirates allerdings auch heute ... mehr

clearing
clearing

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv Themen Mediadaten Kontakt Impressum Datenschutz AGB

© 2014 Frankfurter Neue Presse