Lade Login-Box.
E-Paper
Abo & Service Immo Stellen Trauer

Kickers Offenbach: Die nächste OFC-Aufgabe: Koblenz überholen

Foto: Archivbild
Offenbach. 

Der Luxus, sechs spielfreie Tage zwischen den Regionalliga-Partien zu haben, geht für die Fußballer der Offenbacher Kickers wieder zu Ende. Nach der morgigen Begegnung bei der TuS Koblenz spielen sie bereits am Dienstag in Hoffenheim, bevor sie die Hinrunde am 6. November mit dem Heimspiel gegen die U23 des VfB Stuttgart abschließen.

„Angesichts dieses anspruchsvollen Programms war es wichtig, dass die Jungs ein wenig durchatmen konnten“, sagt Trainer Oliver Reck, der seinen Spielerin nach dem 3:2-Erfolg über den SSV Ulm zwei freie Tage gönnte.

Symbolbild
Kickers Offenbach Nach möglichem Skandal um 1. FC Kaiserslautern: ...

Steht dem Fußball-Regionalligisten Kickers Offenbach ein unerwarteter Geldregen bevor? Möglicherweise. Falls sich die Recherchen von RTL als richtig erweisen.

clearing

Mit Ausnahme des Langzeitverletzten Alexandros Theodosiadis (Muskelfaserriss) waren in dieser Woche alle Spieler im Training. Stefano Maier (Knieprobleme) ist allerdings noch nicht spielfähig. Hoffnungen bestehen hingegen bei Maik Vetter (ebenfalls Knieprobleme) sowie Torwart Daniel Endres (Schwindelgefühle nach einer Kopfverletzung), die laut Reck beide ins Aufgebot zurückkehren könnten.

„Körperbetonter“ Gegner

Liga-Neuling TuS Koblenz hat zuletzt sechs Spiele in Folge verloren, fünf davon allerdings nur mit einem Tor Differenz. „Man kann die Qualität einer Mannschaft nicht nur an den Ergebnissen festmachen. Die Rheinländer spielen einen sehr körperbetonten Fußball. Sie brennen auf den Erfolg“, warnt Reck. Der Schwachpunkt im Spiel der Koblenzer entspricht dem der Offenbacher: Sie schießen zu wenig Tore. In den letzten sechs Partien waren es gar nur drei.

Für die Kickers spricht die Statistik: Der OFC hat seit 2013 alle vier Vergleiche sicher gewonnen (Torverhältnis 11:1). Von der Aufstellung beim letzten Duell, dass die Kickers am 10. April 2015 am Bieberer Berg gewannen, sind sieben Protagonisten noch dabei. Aufseiten der Koblenzer Verteidiger André Marx und Mittelfeldspieler Eldin Hadzic, bei den Offenbachern Endres, Maier, Vetter, Dennis Schulte und Robin Scheu.

Reck, der von Statistiken ohnehin nichts hält, weist lieber auf die Wichtigkeit der Begegnung im Stadion Oberwerth hin. „Durch den Neun-Punkte-Abzug stehen wir immer noch auf einem eventuellen Abstiegsplatz. Mit einem Sieg würden wir Koblenz schon einmal überholen.“

(löf )
Zur Startseite Mehr aus Kickers

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2016 Frankfurter Neue Presse