E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 21°C

Kalt gibt auf und kandidiert nicht als Präsident

Das schöne neue Stadion ist inzwischen ein Wahrzeichen am Bieberer Berg. Doch die Fertigstellung ist die einzige positive Nachricht, mit der der Fußball-Drittligist Kickers Offenbach in der laufenden Saison bisher aufwarten konnte. Die Mannschaft ist noch ohne Punktgewinn, hinter den Kulissen rumort es gewaltig.
Offenbach. 

Nun der nächste Paukenschlag: Thomas Kalt verzichtet auf seine Kandidatur als OFC-Präsident. Der als Geschäftsführer der GmbH vor knapp drei Wochen zurück getretene Kalt, der erst vor neun Tagen vom Aufsichtsrat und dem Präsidium als künftiger Präsident vorgeschlagen wurde, wird sich bei der ordentlichen Mitgliederversammlung nicht für das Amt des Präsidenten zur Wahl stellen. Kalt, der nach dem Vorschlag erklärte, sich die Sache durch den Kopf gehen zu lassen, verzichtet auf eine Kandidatur. Mit diesem Verzicht endet nun endgültig sein Engagement beim Verein und bei der GmbH.

Ausschlaggebend dürften die negativen Berichte in einer lokalen Zeitung sein, die den Mann, der zwölf Jahre lang die Geschicke des OFC maßgeblich lenkte, nach eigenen Angaben doch sehr erschütterten. "Nach reiflichen Überlegungen bin ich zu dem Entschluss gekommen, dieses Angebot nicht anzunehmen. Ich wünsche den beiden Präsidiumsmitgliedern Volker Eckrich und Horst Zang, dass es ihnen gelingt, einen Alternativkandidaten zu finden", erklärte Kalt.

Die bisher einzig abgegebene Kandidatur für das Präsidentenamt ist die von Frank Ruhl. Also von dem Mann, dem Eckrich und Zang einen großen Vertrauensbruch vorwarfen und unter dem sie, wie sie beide betonen, unter keinen Umständen weitermachen wollen.löf

Zur Startseite Mehr aus Kickers

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen