Lade Login-Box.
E-Paper
Abo & Service Immo Stellen Trauer

Hessenpokal: OFC gewinnt Hessen-Pokal gegen Wehen

Außenseiter Kickers Offenbach hat das Hessenpokal-Finale gegen den Fußball-Drittligisten SV Wehen Wiesbaden gewonnen und damit die lukrative 1. Runde im DFB-Pokal erreicht.
Oliver Reck gestikuliert während eines Fußballspiels. Foto: Daniel Maurer/Archiv Oliver Reck gestikuliert während eines Fußballspiels. Foto: Daniel Maurer/Archiv
Haiger. 

Der Südwest-Regionalligist setzte sich am Mittwochabend in Haiger verdient mit 2:1 (1:1) durch und holte sich zusätzliches Selbstvertrauen für den Saison-Endspurt. Martin Röser erzielte in der 80. Minute das umjubelte Siegtor für den OFC, der durch Dren Hodja (9.) früh in Führung gegangen war. Torsten Oehrl (16.) glich für den Favoriten zwischenzeitlich aus.

„Ich glaube, das hilft uns allen ein bisschen, dass wir im nächsten Jahr im DFB-Pokal vertreten sind”, sagte OFC-Coach Oliver Reck. „Ich kann meiner Mannschaft nur ein Riesenkompliment machen.” Der Erfolg spült dem Traditionsverein mindestens 140 000 Euro in die Kassen. Diese Summe hat der Deutsche Fußball-Bund (DFB) in dieser Saison an alle Teilnehmer der ersten Hauptrunde ausgeschüttet. Bei einem attraktiven Los winken dem OFC im Falle einer TV-Liveübertragung sogar noch höhere Einnahmen.

Für die vom Abstieg bedrohten Wiesbadener bedeutet die Niederlage einen weiteren Rückschlag. Das Team von Trainer Torsten Fröhling enttäuschte in einer umkämpften Partie weitgehend und konnte sich kaum Möglichkeiten herausspielen. „Wir haben die beiden Tor durch individuelle Fehler abgeschenkt”, kritisierte Fröhling. Bereits am Samstag muss der SVWW im Abstiegskampf der 3. Liga bei der SG Sonnenhof Großaspach bestehen.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Kickers

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2016 Frankfurter Neue Presse