Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Laufsport - Alles rund um den Mainova Frankfurt Marathon ... Frankfurt am Main 7°C

Löwen Frankfurt: Am Ende hatten die Löwen ihr Glück aufgebraucht

Symbolbild Eishockey Foto: dpa Symbolbild Eishockey
Bad Nauheim. 

Die Roten Teufel Bad Nauheim verbauten den Löwen Frankfurt mit einem 2:1 (0:1,1:0, 0:0/1:0)-Sieg nach Verlängerung den Sprung an die DEL2-Spitze. Das zweite Eishockey-Derby binnen 48 Stunden war ebenso intensiv wie das erste, hatte aber nicht die spielerische Klasse wie das Duell zwischen Frankfurt und Kassel.

Den 4244 Zuschauern wurde es in dem seitlich offenen Colonel-Knight-Stadion trotz der Kälte warm, denn das Spiel erwärmte allein schon durch seine Spannung die Fans beider Lager. Was die Frankfurter spielerisch voraushatten, machten die Nauheimer mit einem enormen Kampfgeist wett.

Die Wetterauer kamen besser ins Spiel, waren im ersten Drittel die bessere Mannschaft. Ihre Bemühungen wurden in der 15. Minute belohnt. Der sehr agile Radek Krestan fing den Puck ab, passte zu Andreas Pauli, der aus spitzem Winkel dem überragenden Torhüter Hannibal Weitzmann keine Chance ließ. Zwei Minuten später fing Krestan ein Abspiel von Weitzmann ab, doch der Keeper machte mit einer Glanzparade seinen Fehler gut und lenkte Krestans Schuss an den Posten. Bei den Löwen ging im ersten Drittel nach vorne gar nichts. Selbst bei drei Powerplaysituationen brachten sie nichts Gescheites zustande.

Im Mitteldrittel konnten sich die Gäste steigern. Nun bestimmten sie das Geschehen. In der 33. Minute nutzte Patrick Jarrett eine Unaufmerksamkeit des ansonsten starken Nauheimer Keepers Felix Bick zum Ausgleichtor aus. Das Tempo und die Härte nahmen zu, es war ein echter Derby-Fight. Es ging munter hoch und runter, einzig mehr Tore fehlten. Die Schlussphase hatte es in sich. Drei Sekunden vor dem Ende traf Krestan den Pfosten. Dann scorten die Nauheimer doch noch: Allerdings eine Sekunde nach der Sirene. Also ungültig. Es ging mit Drei-gegen-Drei weiter. Das Glück der Löwen war aufgebraucht. CJ Stretch verlor den Schläger, die Nauheimer fuhren einen Konter und Cody Sylvester erzielte nach 69 Sekunden der Verlängerung das 2:1. löf

Zur Startseite Mehr aus Löwen Frankfurt

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse