E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 22°C

Löwen Frankfurt: Löwen nach 2:5 unter Druck: Zu viele Strafzeiten, zu wenig Kaltschnäuzigkeit.

Nun wird es brenzlig. Wollen die Eishockey-Löwen doch noch ins Finale der DEL2 gelangen, müssen sie sowohl am Sonntag in Frankfurt als auch am Dienstag in Bietigheim gewinnen.
Dominik Tiffels. Foto: Jan Huebner (Jan Huebner) Dominik Tiffels.

Nun wird es brenzlig. Wollen die Eishockey-Löwen doch noch ins Finale der DEL2 gelangen, müssen sie nach der  2:5 (1:2, 1:2, 0:1)-Niederlage bei den Bietigheim Steelers sowohl am Sonntag in Frankfurt (17 Uhr) als auch am Dienstag in Bietigheim gewinnen. Eine weitere Niederlage würde sofort das Aus bedeuten.

Um eine Chance noch zu bekommen, müssen die Frankfurter ihr Spiel disziplinieren und besser mit ihren Chancen umgehen. Gestern funktionierte weder das Eine, noch das Andere. Da drängte sich die Frage auf: Lernen die Löwen aus ihren Fehlern nie? Sie wissen um die Gefährlichkeit des Bietigheimer Powerplays. Und was passiert? Sie bieten dem Gegner reichlich Gelegenheit, das Überzahlspiel zu üben. Mike Card musste nach nur 32 Sekunden auf die Strafbank. 13 Sekunden später spielte Justin Kelly die Scheibe in den Slot, wo sich Shawn Weller behaupten konnte. Und so gerieten die Frankfurter wie in den Vergleichen zuvor in Rückstand, so früh passierte es aber noch nie. Fünf Minuten danach waren die Löwen wieder nur zu viert auf dem Eis. In der Kühlbox saß CJ Stretch, die Löwen überstanden die zwei Minuten diesmal aber schadlos. Nach neun Minuten jubelten die mitgereisten Frankfurter Fans. Nicht, weil der Ausgleich gefallen wäre. Sondern weil der der monatelang verletzte Vladislav Filin bei seinem Comeback erstmals eingesetzt wurde. Da jedoch Pawel Dronia gleich darauf auf die Strafbank musste, kam aufs Eis wieder das Unterzahl-Quartett. Und es kam, wie es kommen musste: Diesmal passte Weller zu dem vorm Tor lauernden Kelly, der das 2:0 erzielte.

Und dann folgte der erste Lichtblick. Stretch erzielte nach einer tollen Einzelleistung den Anschlusstreffer (14.). Dies brachte die Gäste besser ins Spiel. Allerdings nur bis zur ersten Sirene. 28 Sekunden nach dem Wiederanpfiff erhöhte Weller auf 3:1. Die anschließende Unterzahl wurde heil überstanden, es konnte zur Aufholjagd geblasen werden. Dies besorgte mit einem Tor aus spitzem Winkel Tim Schüle (28.).

Doch die Löwen schafften es erneut nicht, von der Strafbank weg zu bleiben. Beim Fünf-gegen-Drei traf Bastian Steingroß die Latte, da aber Eric Stephan gleich unter die Dusche musste, dauerte die Unterzahl diesmal fünf Minuten. Nachdem es gelang, diese Zeit ohne Gegentor ablaufen zu lassen, wurde das 2:4 durch Tyler McNeely ausnahmsweise bei gleicher Anzahl der Spieler auf dem Eis kassiert (39.).

Im Schlussdrittel blieben die Löwen zwar ohne Strafzeiten, aber auch ohne Glück im Abschluss. Das 5:2 durch Frédérik Cabana (56.) spielte da keine Rolle mehr. löf

 

Zur Startseite Mehr aus Löwen Frankfurt

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen