Schützenfest der Löwen

Der Saisonauftakt bestätigte, was viele vermuteten: Die Eishockey-Oberliga West ist eine Drei-Klassen-Gesellschaft, in der die drei hessischen Vertreter mit Dortmund und Duisburg um die vier Endrundenplätze kämpfen werden.
versenden drucken
Frankfurt. 

Beim Saison-Auftakt am Freitag mussten die Löwen Frankfurt und die Roten Teufel Bad Nauheim gegen Mitfavoriten knappe Niederlagen hinnehmen, am Sonntag holten sie sich die ersten "Dreier". Die Löwen triumphierten beim EHC Netphen 10:1 (4:1, 4:0, 2:0), die Roten Teufel revanchierten sich in Dortmund mit einem 4:3 (1:1, 2:1, 1:1)-Sieg. In einer hochklassigen Partie trafen vor 1025 Zuschauern dort zweimal der Kanadier Dylan Stanley, Michel Maaßen sowie Tobias Schwab.

Eins ist gewiss: Die Vorstände der Oberligavereine jubeln über den Aufstieg von Frankfurt und Kassel, die ihre leeren Kassen füllen werden. Unter den 7000 Zuschauern am Ratsweg befanden sich rund 1000 Nordhessen. Kassel selbst hatte beim 3:2 gegen Ratingen 4342 Fans im Aue-Park. Und selbst die kleine Halle in Netphen war mit 750 Zuschauern nur deshalb fast voll, weil zwei Drittel der Fans aus Frankfurt angereist waren.

Netphen gegen Frankfurt, das war schon in der vergangenen Saison ein Duell David gegen Goliath. Nun ist es auch ein Vergleich Amateure gegen Profis. Die Löwen dominierten das Geschehen und trafen nach Belieben. Die mitgereisten Fans, die lautstark den zweistelligen Sieg forderten, kamen auf ihre Kosten. Sven Breiter (2), Kevin Thau (2), Tim Bornhausen (2), Thomas Schenkel, Jan Barta, Simon Barg und Raphael Wagner besorgten die "Zehn", während für Netphen Patric Schneider zum zwischenzeitlichen 1:2 traf.

Dieser Kantersieg tat nach dem heißen Match gegen Kassel gut. Da gab’s ein Eishockey-Fest pur. Die Eissporthalle war ausverkauft, die Stimmung wie zu DEL-Zeiten, das Niveau zwei, drei Klassen höher als in der Regionalliga. Vor allem wenn die ersten Blöcke (Faibarn – Schenkel, Schweiger – Barg – Seyller bei Frankfurt, Robitaille – Valenti, Christ – Klinge – Sikora bei Kassel) auf dem Eis waren, die auch alle Treffer besorgten. Während Thomas Schenkel für die Löwen zwei Mal traf, beendeten Valenti, Klinge und Christ den Fluch vom Ratsweg: Nach 16 Jahren konnten die Huskies erstmals ein Punktspiel in Frankfurt gewinnen.

versenden drucken
Jetzt kommentieren

Nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.
Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

gewünschter Benutzername:
gewünschtes Passwort:
Wiederholung Passwort:
E-Mail:
Kundennummer:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Wieviel ist 1 + 1: 



Videos

MEHR AUS Löwen Frankfurt

Trainer Tim Kehler, schon durchnässt von einigen Bierduschen, feierte ausgelassen mit den Fans.	Foto: Hübner
Löwen feiern: Nie mehr Oberliga, nie mehr!

Frankfurt. Die letzten Ergebnisse der Löwen waren nebensächlich. Am Ratsweg war Partystimmung angesagt: Die Fans feierten die Rückkehr ins ... mehr

clearing
19.04.2014, xjhx, Eishockey Aufstiegsrunde DEL 2, L?wen Frankfurt - ETC Crimmitschau, v.l. Patrick Schmid (L?wen Frankfurt), Stephan Kreuzmann (L?wen Frankfurt) Foto: Jan Huebner
Rückkehr in die Profi-Liga Löwen Frankfurt verlieren, jubeln und steigen auf

Frankfurt. Die Frankfurter Löwen verlieren zwar die letzte Partie gegen die Eispiraten Crimmitschau 6:3, in die DEL2 steigen sie dennoch auf. mehr

clearing
clearing

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv Themen Mediadaten Kontakt Impressum Datenschutz AGB

© 2014 Frankfurter Neue Presse