Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Laufsport - Alles rund um den Mainova Frankfurt Marathon ... Frankfurt am Main 21°C

Skyliners: Das Warten aufs Budget: Skyliners brauchen noch Geduld

Von In genau einem Monat starten die Basketballer der Skyliners in die neue Bundesliga-Saison. Zwei Leistungsträger werden noch gesucht. Trainer Gordon Herbert muss sich noch etwas gedulden.
Skyliners-Trainer Gordon Herbert. Foto: JOACHIM STORCH (Joachim Storch) Skyliners-Trainer Gordon Herbert.
Frankfurt. 

Gordon Herbert sind derzeit ein wenig die Hände gebunden. Der Cheftrainer der Fraport Skyliners würde gerne seine Kaderplanung vervollständigen, muss aber abwarten. Mindestens noch zwei Wochen lang. „Bis Ende Juli machen wir nichts“, sagt der Kanadier. Grund ist, dass er noch nicht weiß, wie viel Geld er für neue Spieler ausgeben darf. „Ich kenne unseren Etat für die neue Saison noch nicht. Darauf warte ich.“ Klingt womöglich etwas komisch, ist aber knapp drei Monate vor dem Bundesliga-Saisonstart am 3. Oktober gegen die gegen BG Göttingen ein durchaus normaler Zustand bei den Frankfurtern. Denn unter anderem werden noch Sponsorenverträge ausgehandelt. Zudem wird der Club wegen seines vergleichsweise geringen Budgets von geschätzten 3,5 Millionen Euro ohnehin meist erst im Spätsommer auf dem Transfermarkt tätig. Dann fallen die Preise für Spieler, und der Vorjahres-Zehnte hofft auf Schnäppchen.

Ein bisschen unter Zugzwang ist Gordon Herbert derzeit dennoch. Bereits am 7. August beginnt die Saisonvorbereitung – zunächst mit einem einwöchigen Mini-Camp für die jungen Spieler. Am 14. August erfolgt dann der offizielle Start mit der gesamten Mannschaft. Und dort hat freilich jeder Trainer seinen Kader möglichst komplett beisammen.

Talente bei EM im Einsatz

Viele Positionen sind nicht mehr unbesetzt bei dem deutschen Meister von 2004. Gesucht werden lediglich noch zwei Akteure: Einen Spielmacher und einen Guard, der ebenfalls die Spielmacher-Rolle übernehmen kann. Dieses Duo ist jedoch sehr wichtig für den künftigen Erfolg des Teams. Beide sind für die Startformation vorgesehen, als absolute Leistungsträger eingeplant. Zudem sollen sie das junge Team möglichst anführen.

Da die Frankfurter mit Kapitän Quantez Robertson, Center Mike Morrison (beide USA) und dem Finnen Shawn Huff erst drei Ausländer unter Vertrag stehen haben, können die Hessen laut Reglement noch drei weitere ausländische Spieler verpflichten. Und speziell der US-Markt verspricht das beste Preis-Leistungs-Verhältnis. Die restlichen sechs Akteure des aktuellen Kaders sind deutsche: Niklas Kiel, Isaac Bonga, Richard Freudenberg, Garai Zeeb, Daniel Mayr und Neuzugang Jonas Wohlfahrt-Bottermann. Ob und wann der langzeitverletzte Center Mayr zum Team stoßen wird, ist weiter offen. Am 15. Mai wurde der 21-Jährige zum zweiten Mal am Knie operiert, derzeit befindet er sich in der Reha-Phase. „Alles läuft gut bei ihm“, sagt Herbert. „Ob er allerdings in fünf, sechs oder sieben Monaten zurückkehrt, kann niemand vorhersagen.“ Herbert plant daher erst einmal ohne Mayr, zumal die Center-Position mit Morrison und Wohlfahrt-Bottermann sowie dem flexibel einsetzbaren Kiel recht gut besetzt ist.

Gleich vier Talente der Skyliners sind seit Wochen mit verschiedenen deutschen Jugend-Nationalmannschaften unterwegs. Freudenberg und Bonga belegten kürzlich mit der U 19-Auswahl den fünften WM-Platz. Und von diesem Samstag an treten Kiel, Freudenberg und Zeeb bei der U 20-EM in Griechenland an. Für Bonga geht es bei der U 18-EM direkt weiter. Danach hat das Quartett zwei Wochen Pause, ehe am 7. August die Saisonvorbereitung der Skyliners startet. „Dieser Sommer ist für sie wie eine weitere Saison. Ich hoffe, sie machen alle einen weiteren Schritt vorwärts und kommen stärker zurück“, sagt Herbert über seine großen Talente.

Zur Startseite Mehr aus Fraport Skyliners

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse