Lade Login-Box.
E-Paper
Abo & Service Immo Stellen Trauer

Talent Isaac Bonga: Das „Fundament“ der Skyliners-Zukunft

Von Der 16 Jahre alte Neuzugang der Frankfurt Skyliners war in der kommenden Saison eigentlich noch nicht für das Bundesliga-Team eingeplant. Es könnte anders kommen.
Isaac Bonga. Foto: Frederik Voss Isaac Bonga.
Frankfurt. 

Er ist 2,03 Meter groß, hat eine Spannweite von 2,14 Metern und befindet sich noch in der Wachstumsphase. Isaac Bonga, erst 16 Jahre alt, könnte mit seinen Körpermaßen als Basketball-Center antreten. Dort, wo sich die Längsten der Langen unter den Körben duellieren. Doch Bonga hat andere Ziele: Er möchte als Spielmacher den Durchbruch schaffen. „Dort sehe ich mich eigentlich auch in Zukunft“, sagt der Neuzugang der Frankfurt Skyliners, die ihn ebenfalls als Point Guard einplanen.

Seit Jahren spielt er dort so gut, dass er nicht nur bei den Skyliners als Hoffnungsträger für die Zukunft gilt. „Isaac ist eines der größten Talente in Deutschland“, sagt Skyliners-Trainer Gordon Herbert: „In den nächsten Jahren soll er für uns eine große Rolle spielen und eines der Fundamente unserer zukünftigen Teams werden.“ Einen Vier-Jahres-Vertrag bis 2020 hat Bonga in Frankfurt unterschrieben, und selbst Club-Chef Gunnar Wöbke meint: „Isaac kann – wenn er hart an sich arbeitet – in seiner Karriere sehr weit kommen.“ Sprich: in die NBA.

Mehrere deutsche Clubs hätten in diesem Sommer um Bonga geworben, heißt es. Das Talent entschied sich schließlich für Frankfurt, „weil sie hier viele Deutsche in der Bundesliga spielen lassen und sich diese Spieler gut entwickeln“. Im Sommer verließ er seinen bisherigen Wohnort Koblenz. Zuletzt spielte er dort in der Regionalliga (15,9 Punkte im Schnitt) sowie im NBBL-Nachwuchsteam von Eintracht Frankfurt/Skyliners. Nun wohnt er im Internat am Olympiastützpunkt in Frankfurt und möchte parallel sein Fachabitur machen. „Es ist ein neues Gefühl, in so eine Struktur reinzukommen“, sagt Bonga, „ich fühle mich aber schon sehr wohl.“

Eigentlich hatten die Skyliners geplant, den U 18-Nationalspieler kommende Saison im Drittliga-Team aufzubauen und ihn weiter in der NBBL-Mannschaft einzusetzen. Doch Bonga hinterließ im Training mit den Profis sofort Eindruck. Er wurde in den ersten beiden Testspielen des Bundesligisten eingesetzt und darf nun sogar darauf hoffen, als 16-Jähriger seine Bundesliga-Premiere zu feiern. Er würde in diesem Fall knapp an einem Rekord vorbeischrammen: Als bislang jüngster Bundesliga-Spieler debütierte Alexander Heide (Ulm) 1991 im Alter von 16 Jahren, 4 Monaten und 12 Tagen. Bonga wird am 8. November 17 Jahre alt.

Das dämpft seine Hoffnungen auf einen baldigen Bundesliga-Einsatz freilich nicht. „Ich glaube, dass ich meine Chance bekomme. Ich habe ein gutes Gefühl.“ Zumal Bonga wegen seiner Größe flexibel einsetzbar ist. Er kann vier Positionen – vom Point Guard bis zum Power Forward – spielen. „In der U 16-Nationalmannschaft habe ich vergangenes Jahr als Power Forward gespielt“, erzählt er.

Mit dem großen Lob, das von vielen Seiten auf ihn einprasselt, geht Isaac Bonga bisher gelassen um. „Für mich ist das keine Belastung, sondern irgendwie schmeichelhaft.“ Er weiß, noch viel lernen zu müssen: „Ich muss noch sehr, sehr viel trainieren und viele Schritte machen.“

Seine Stärken sind sein geschmeidiger Bewegungsablauf und das überraschende Passspiel. Das war es wohl auch, das ihn vor gut zehn Jahren zu diesem Sport geführt hat. Als Kind spielte er zunächst drei Jahre lang Fußball – im Mittelfeld. Als Siebenjähriger begann er zudem mit Basketball – und wusste bald, dass dort seine Leidenschaft liegt. Nun könnte ihm eine große Karriere bevorstehen. Der Rest wird sich zeigen.

Zur Startseite Mehr aus Fraport Skyliners

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2016 Frankfurter Neue Presse