Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Titelbild Mainova Marathon Laufsport - alles rund um den Mainova IRONMAN Frankfurt 2017 Frankfurt am Main 23°C

Skyliners: Stefan Ilzhöfer gilt als großes Basketball-Talent

Von Stefan Ilzhöfer gehört zu den großen Basketball-Talenten im Bundesliga-Team der Skyliners. Die Saison verläuft für den Flügelspieler bislang nicht wie erhofft. Es gibt Hoffnung.
Wartet auf den Durchbruch: Skyliners-Profi Stefan Ilzhöfer. Foto: JOACHIM STORCH (Pressefotografie Storch/Bad HG) Wartet auf den Durchbruch: Skyliners-Profi Stefan Ilzhöfer.
Frankfurt. 

Einem jungen Talent fällt freilich nicht alles in den Schoß. Mitunter braucht es eine große Portion Durchhaltevermögen. Stefan Ilzhöfer steckt in einer solchen Phase. Der Flügelspieler der Skyliners war mit großen Erwartungen in die laufende Saison gestartet. Drei Jahre lang saß er mehr oder weniger auf der Ersatzbank und durfte nur bei Kurzeinsätzen Bundesliga-Luft schnuppern. Nach dem Abschied einiger Leistungsträger im vergangenen Sommer schien seine Chance gekommen zu sein. Der versierte Distanzschütze sollte bei dem Frankfurter Basketball-Club mehr in den Mittelpunkt rücken. Doch ein halbes Jahr später drückt Ilzhöfer weiterhin überwiegend die Bank. Seine Leistungskurve zeigt noch nicht wie erhofft nach oben. Sie stagniert bestenfalls – auch wegen mehrerer Verletzungspausen. „Ich hatte mir nicht vorgestellt, in dieser Saison so viele Probleme zu haben. Vor allem offensiv“, gesteht der 2,01 Meter große Forward, der vor vier Jahren als U 18-Nationalspieler von Ludwigsburg nach Frankfurt kam.

Nun gibt es wieder Licht am Ende des Tunnels. Am vergangenen Sonntag, drei Tage vor seinem gestrigen 22. Geburtstag, stand Ilzhöfer gegen Göttingen erstmals fast 20 Minuten auf dem Parkett. Beim 81:67-Sieg verwandelte er zwei seiner drei Drei-Punkte-Würfe und wirkte auch sonst agiler als in den Monaten zuvor. Zwar erhielt er auch deshalb mehr Einsatzzeit, weil Teamkollege Niklas Kiel krank fehlte. Doch Ilzhöfer nutzte seine Chance. Im siebtletzten Hauptrundenspiel am Freitag (19 Uhr) beim Tabellen-13. Bremerhaven will er nun seinen kleinen Aufwärtstrend fortsetzen.

„Ich trainiere aggressiver. Und ich bekomme wieder mehr Selbstvertrauen“, sagt Ilzhöfer. Speziell das Vertrauen in seine eigenen Fähigkeiten schienen dem Talent abhandengekommen zu sein. Das lag vermutlich auch daran, dass das ganze Skyliners-Team zum Saisonstart nicht richtig in Tritt kam. Durch die vielen Personalwechsel und Nachverpflichtungen haperte es am Zusammenspiel. Und ein junger Spieler leidet darunter am meisten. „Als Team waren wir anfangs nicht so gut. Jetzt spielen wir die Systeme besser durch.“ Dadurch wird auch er mitunter besser frei gespielt und hat für seinen Wurf mehr Zeit und Platz.

Vertrag läuft im Sommer aus

Ob Ilzhöfer über die Saison hinaus für die Skyliners auflaufen wird, ist derzeit noch offen. Der Vertrag des 22-Jährigen läuft im Sommer aus. Noch gab es keine Verhandlungen über eine mögliche weitere Zusammenarbeit. „Ich würde gerne in Frankfurt bleiben. Gordi hat ja auch verlängert. Aber mal schauen“, sagt der Forward über Trainer Gordon Herbert, der seinen Kontrakt kürzlich bis 2019 verlängerte. Herbert selbst gibt das Lob zurück. „Stefan ist ein cleverer Spieler. Er braucht Selbstvertrauen. Und wir brauchen ihn aggressiv.“ Herbert glaubt weiter an das Talent und dürfte nicht abgeneigt sein, den Vertrag mit dem ruhigen und loyalen Profi zu verlängern. „Stefan kann mehr, als viele denken“, meint der Coach.

Zur Startseite Mehr aus Fraport Skyliners

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse