Lade Login-Box.
E-Paper
Abo & Service Immo Stellen Trauer

Fraport Skyliners: Trotz guter Moral: Skyliners kassieren fünfte Pleite in Serie

Spielmacher Kwame Vaughn (links) enttäuschte erneut. Foto: imago sportfotodienst (imago sportfotodienst) Spielmacher Kwame Vaughn (links) enttäuschte erneut.
Frankfurt. 

Die Basketballer der Skyliners müssen ihre Blicke in der Bundesliga immer mehr nach unten richten. Mit dem gestrigen 78:82 (37:39, 67:67) nach Verlängerung bei der BG Göttingen kassierten die Frankfurter bereits ihre fünfte Niederlage in Folge. Während Göttingen nach dem dritten Sieg in Serie von 3345 Zuschauern mit Sprechchören wie „Nie mehr Zweite Liga“ gefeiert wurde, wirkten die Skyliners abermals ernüchtert. „Wir haben es nicht geschafft, konsequent unseren Basketball zu spielen und in unseren Systemen zu bleiben“, konstatierte Kapitän Max Merz, dem in der Verlängerung selbst ein Ballverlust unterlief. Bester Frankfurter war Shields (26 Punkte), Robertson traf 14 Zähler.

Zwei Tage vor dem Champions-League-Spiel am Dienstag (18.30 Uhr) beim 14-fachen dänischen Meister Aarhus konnten die Skyliners erneut nur phasenweise gefallen. Auf 25:19 setzten sie sich im zweiten Viertel ab, dann ging die Ordnung im Spiel verloren. Das lag abermals vor allen an Kwame Vaughn (7). Der Spielmacher verschleppte das Tempo, konnte selten mit guten Anspielen überraschen und vergab sechs seiner sieben Würfe aus dem Feld. Zu oft suchten die Hessen dadurch ihr Glück in Einzelaktionen oder Drei-Punkte-Würfen. Göttingen gelang es besser, den Ball in Korbnähe zu passen, wo Rouf (22 Punkte), Waleskowski (8) und Carter (12) sich durchsetzten. Beim 35:31 übernahmen die gastgebenden „Veilchen“ die Führung und bauten sie bis Ende des dritten Viertels auf 56:45 aus. Immerhin stimmte die Moral bei den Frankfurtern. Dank Shields egalisierten sie in den letzten sieben Minuten einen 50:60-Rückstand und hatten durch Graves in letzter Sekunde der regulären Spielzeit noch die Chance zum Sieg. Doch sein Wurf prallte vom Korbring zurück ins Feld.

Derweil haben die Gießen 46ers, die am nächsten Samstag die Skyliners zum Bundesliga-Hessenderby empfangen, erst durch einen Treffer in letzter Sekunde gegen Meister Bamberg verloren. Nach dem ersten Viertel hatte Gießen noch mit 32:11 in Front gelegen.

(joi)
Zur Startseite Mehr aus Fraport Skyliners

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2016 Frankfurter Neue Presse