Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer

27. Offensiv-Cup in Kriftel

Am 12. Januar 2013 wird wieder um die begehrteste Trophäe im Fußballkreis Main-Taunus gespielt: Zum 27. Mal geht es in der Kreissporthalle in Kriftel um den Offensiv-Cup.
Bilder >

Zwölf Mannschaften aus dem Fußballkreis Main-Taunus sind dabei, entweder vom Veranstalter, dem Kreisfußballausschuss Main-Taunus, gesetzt, oder dank ihrer starken Leistungen in der Vorrunde der laufenden Saison, qualifiziert. Angeführt wird das Feld der Teilnehmer vom Verbandsligisten Viktoria Kelsterbach, der 2011 und 2012 den Pokal gewonnen hat und die Trophäe im Falle eines dritten Sieges behalten dürfte. Allen voran Regionalligist 1. FC Eschborn und Hessenligist FC Eddersheim werden versuchen, das zu verhindern.

Ehe das Turnier am 12. Januar um 11 Uhr beginnt, steht aber um 10.30 Uhr noch ein Qualifikationsspiel auf dem Programm. B-Ligist TuS Niederjosbach und C-Ligist Fortuna Höchst spielen um den letzten freien Platz. Der Sieger schafft den Sprung ins Turnier und darf noch einmal vor großer Kulisse antreten.

Kicken für Leberecht

Doch es geht nicht nur um Tore und den Titel, um Kicken und Feiern. Längst haben sich die Fußballer und ihre Fans bei dem großen Hallenturnier die Unterstützung der Stiftung Leberecht zur Herzensangelegenheit gemacht. Im Laufe der Jahre seit dem ersten Turnier hat es sich so ergeben, dass alle Mannschaften auf ihre vom Schirmherrn Taunus Sparkasse ausgelobten Sieg- und Torprämien verzichten und das Geld der Stiftung Leberecht für geistig und körperlich behinderte Kinder zur Verfügung stellen.

Mitsamt des Erlöses aus der großen Party rund ums Turnier kommt jedes Jahr eine stattliche Summe zusammen, beim Turnier 2012 waren es mehr als 16.000 Euro.

Drei Mal übrigens wurde in den vergangenen mehr als 20 Jahren auch schon für erkrankte Fußballer gespielt: Für Peter Fischer (ehemaliger Hessenauswahlspieler und Libero der SG Hoechst, dem ein Blutgerinnsel im Gehirn entfernt werden musste), für Michael Feyerabend (FC Sulzbach, der an einer seltenen Muskelschwundkrankheit litt) und für Philipp Selig (FC Eschborn, der an Leukämie erkrankt war).

Daten zum Offensiv-Cup

Veranstalter: Kreisfußballausschuss Main-Taunus

Schirmherren: Taunus Sparkasse und Höchster Kreisblatt

1. Turnier: 24. Januar 1987, seitdem ununterbrochen

27. Turnier: 12. Januar 2013

Ort: Kriftel, Kreissporthalle

Erlös: Zugunsten der Leberecht Stiftung der Frankfurter Neuen Presse und Regionalausgaben, seit 1987 wurden rund 350.000 Euro erspielt.

Modus: 12 Mannschaften in 4 Gruppen, Viertelfinale, Halbfinale, Finale

Spieldauer: 1x20 Minuten

Turnierbeginn: 11 Uhr

Finale: 18.15 Uhr

Danach: Fete mit DJ im Foyer

Spielplan 2013

GRUPPE A

VIKTORIA KELSTERBACH

TURA NIEDERHÖCHSTADT

SV KRIFTEL

11.00 – 11.20 Uhr

Viktoria Kelsterbach – SV Kriftel

12.30 – 12.50 Uhr

TuRa Niederhöchstadt – Viktoria Kelsterbach

14.00 – 14.20 Uhr

SV Kriftel – TuRa Niederhöchstadt

GRUPPE B

SG OBERLIEDERBACH

GERMANIA SCHWANHEIM

FC SCHWALBACH

11.20 – 11.40 Uhr

SG Oberliederbach – FC Schwalbach

12.50 – 13.10 Uhr

Germania Schwanheim - SG Oberliederbach

14.20 – 14.40 Uhr

FC Schwalbach – Germania Schwanheim

GRUPPE C

FC EDDERSHEIM

SG HOECHST

DJK HATTERSHEIM

11.40 – 12.00 Uhr

FC Eddersheim – DJK Hattersheim

13.10 – 13.30 Uhr

SG Hoechst – FC Eddersheim

14.40 – 15.00 Uhr

DJK Hattersheim – SG Hoechst

GRUPPE D

1. FC ESCHBORN

SG BREMTHAL

TUS NIEDERJOSBACH/FORTUNA HÖCHST

12.00 – 12.20 Uhr

1. FC Eschborn – TuS Niederjosbach/Fortuna Höchst

13.30 – 13.50 Uhr

SG Bremthal – 1. FC Eschborn

15.00 – 15.20 Uhr

TuS Niederjosbach/Fortuna Höchst – SG Bremthal

VIERTELFINALE

15.30 – 15.50 UHR (V 1): A 1 – C 2

15.50 – 16.10 UHR (V 2): B 1 – D 2

16.10 – 16.30 UHR (V 3): C 1 – A 2

16.30 – 16.50 UHR (V 4): D 1 – B 2

SEMIFINALE

17.00 UHR: SIEGER AUS V 1 – SIEGER AUS V 2

17.20 UHR: SIEGER AUS V 3 – SIEGER AUS V 4

ENDRUNDE

17.50 UHR: VERLIERER DER SEMIFINALS UM PLATZ 3

18.15 UHR: FINALE MIT DEN SIEGERN DER SEMIFINALS

Teilnehmer 2013

1. FC ESCHBORN

(Regionalliga)

FC EDDERSHEIM

Hessenliga

VIKTORIA KELSTERBACH

Verbandsliga/Pokalverteidiger

GERMANIA SCHWANHEIM

Verbandsliga

SG OBERLIEDERBACH

Verbandsliga

SG HOECHST

Gruppenliga

TURA NIEDERHÖCHSTADT

Gruppenliga

SG BREMTHAL

Gruppenliga

SV KRIFTEL

Kreisoberliga

FC SCHWALBACH

Kreisoberliga

DJK HATTERSHEIM

Kreisliga A

TUS NIEDERJOSBACH/FORTUNA HÖCHST

Kreisliga B/Kreisliga C

Der Qualifikationsmodus: Der Pokalverteidiger Viktoria Kelsterbach sowie die beiden am höchsten spielenden Vereine des Fußballkreises Main-Taunus, 1. FC Eschborn und FC Eddersheim, waren vom Kreisfußballausschuss gesetzt. Die anderen Mannschaften konnten sich mit ihrer Platzierung nach der Vorrunde der laufenden Saison qualifizieren. Der Kreisfußballausschuss hatte vor Saisonbeginn festgelegt, wie viele Qualifikationsplätze pro Liga zur Verfügung stehen. Die jeweils bestplatzierte 1. Mannschaft aus der Kreisliga B und der Kreisliga C treten am Turniertag vor Beginn zu einem Qualifikationsspiel an, dessen Sieger ins Turnier einzieht. 2. Mannschaften sind grundsätzlich nicht spielberechtigt.

Die bisherigen Sieger:

2012 Viktoria Kelsterbach

2011 Viktoria Kelsterbach

2010 FC Eddersheim

2009 FC Eddersheim

2008 FC Eddersheim

2007 1. FC Eschborn

2006 Germania Weilbach

2005 FC Eddersheim

2004 SV Zeilsheim

2003 1. FC Eschborn

2002 SV Zeilsheim

2001 1. FC Eschborn

2000 VfB Unterliederbach

1999 Germania Schwanheim

1998 FC Eddersheim

1997 SG Hoechst

1996 VfB Unterliederbach

1995 DJK Hattersheim

1994 VfB Unterliederbach

1993 VfB Unterliederbach

1992 VfB Unterliederbach

1991 VfB Unterliederbach

1990 VfB Unterliederbach

1989 Viktoria Sindlingen

1988 Viktoria Sindlingen

1987 SV Kriftel

Zur Startseite Mehr aus Themen von A bis Z

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz

© 2017 Frankfurter Neue Presse