Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer

Bahn-Anwohner fürchten mehr Lärm

Von Karben. Nur über Mundpropaganda war über die Veranstaltung informiert worden, dennoch war der Raum voll. Dicht an dicht saßen etwa siebzig Bürger am Mittwochabend in der Okärber Gaststätte Niddatal,

Karben. Nur über Mundpropaganda war über die Veranstaltung informiert worden, dennoch war der Raum voll. Dicht an dicht saßen etwa siebzig Bürger am Mittwochabend in der Okärber Gaststätte Niddatal, um zu hören, was Hannelore Otto zu berichten hatte. Die Berkersheimerin ist seit Jahren in der Bürgerinitiative (BI) gegen den viergleisigen Ausbau zwischen Frankfurt und Bad Vilbel engagiert. Für die Okärber wird in diesem Jahr ernst, was in Frankfurt schon seit gut zehn Jahren läuft: Das Planfeststellungsverfahren zum Ausbau der Main-Weser-Bahn.

Seien sie hellhörig und wachsam, ist erst gebaut ist, kann die Bahn so viel Züge fahren lassen, wie sie will, sagte Otto. Mit Nachdruck legte die couragierte Rechtsanwältin dar, um was es geht: Mehr Lärm durch mehr Züge. Denn der Bundesverkehrswegeplan sieht auf der Strecke zwischen Frankfurt und Kassel eine Steigerung um 65 Prozent vor. Wir werden eine Situation wie im Rheintal haben, mahnte Otto und warf der Bahn vor, entweder gar nicht oder nur zögerlich mit Zahlen rauszurücken. Anfangs hätten Sprecher der Bahn behauptet, die Zugzahlen würden nicht geändert werden. Später seien die Zahlen schöngerechnet worden, um die gesetzlich vorgeschriebenen Lärmimmissionswerte nicht zu überschreiten. Es werden vor allem mehr Güterzüge fahren, erklärte Otto. Es sei ein Unding, dass Güterzüge so dicht an Wohnquartieren vorbeirauschen sollten.

Wir wollen den S-Bahn-Ausbau nicht verhindern, aber die Rechte der Bürger wahren unterstrich Otto. Etwa eintausend Einwendungen hätten Betroffene in Frankfurt erhoben, manches sei in den Planänderungsverfahren berücksichtigt worden. Wir bekommen jetzt Schallschutzfenster, Klimaanlagen und Deckenverstärkung für die Häuser an der Bahnstrecke. Doch auf die Frage, mit welchen Erschütterungen durch den Zugverkehr zu rechnen sei, hätten sie keine Antwort bekommen. Und für die Belastung durch jahrelange Ausbauarbeiten, unschöne Lärmschutzwände vor der Nase und Wertminderungen von Haus und Grundstück gebe es in der Regel keinen Ausgleich.

Dass die Auseinandersetzung mit der Bahn eine mühsame Sache ist, die langen Atem und Beharrungsvermögen braucht, daraus machte Otto kein Hehl. Schauen sie nicht so bedröppelt, tun sie sich zusammen, wehren sie sich, sprach sie den Anwesenden Mut zu, die nach ihren Ausführungen zum Teil fassungslos dasaßen. Dazu trugen auch Details bei, die sich vorher die wenigsten ausgemalt hatten. Etwa die Vorstellung, dass eine 3,50 Meter hohe Schallschutzwand aus Metall die Strecke entlang der Wohnquartiere säumen würde. Als Ratschlag gab sie mit, im Planfeststellungverfahren fristgemäß Einwendungen zu erheben.

Dass die Okärber nicht einfach die Planungen der Bahn hinnehmen wollen, wurde auf der Versammlung deutlich. Wir werden an die Öffentlichkeit gehen und die Bürger über die Pläne der Bahn informieren, versprach Norbert Heller. Auch benachbarte Kommunen sollen angesprochen werden. Die Wöllstädter und Dortelweiler wissen noch gar nicht, was auf sie zukommt.

Zur Startseite Mehr aus Themen von A bis Z

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz

© 2017 Frankfurter Neue Presse