Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Laufsport - Alles rund um den Mainova Frankfurt Marathon ... Frankfurt am Main 7°C

Bahn: Frist für die Einwände endet

Schon bevor am Montag die Frist für Einwendungen gegen den Ausbau der S-Bahn S6 in der Wetterau endet, liegen mehr als 80 Bedenken von Bürgern vor. Deutlich mehr dürften bei den Behörden aber noch eingehen.
Wird die S-Bahn-Strecke in Wahrheit für den Güterverkehr ausgebaut? Das behauptet das Aktionsbündnis gegen den Ausbau.	Foto: Pfeiffer-Goldmann Wird die S-Bahn-Strecke in Wahrheit für den Güterverkehr ausgebaut? Das behauptet das Aktionsbündnis gegen den Ausbau. Foto: Pfeiffer-Goldmann

Freitagnachmittag im Büro des Aktionsbündnisses "Bahn-Ausbau Nur Anwohnerkonform Naturverträglich Erschütterungsfrei" im Frankfurter Stadtteil Eschersheim. Richtig viel ist los. "Wir sind voll in der Arbeit", berichtet Michael Hub. Lange Listen mit Argumenten werden kopiert, um das Anschreiben jedes einzelnen Einwenders ergänzt. Jene müssen nur noch unterschreiben. So sieht es der Aktionsplan der Ausbaugegner vor.

Gegner-Bündnis wächst an

Wie viele Einwendungen aus ihren Reihen kommen, "das wissen wir noch nicht", sagt Hub. Nach einer Info-Veranstaltung in Dortelweil im September ist die zehnköpfige Gruppe um 60 Mitglieder angewachsen. "Aus allen Orten und Ortsteilen von Frankfurt bis Friedberg", berichtet das Bündnis.

Übermorgen, wenn die Frist für Einwendungen für den Ausbauabschnitt zwischen Bad Vilbel und Friedberg endet, wollen die Gegner ihre Bedenken einreichen. Bis gestern zählte das Regierungspräsidium Darmstadt bereits 80 Einwände dagegen.


Sein Haus erwartet noch deutlich mehr Einwendungen, erklärt Sprecher Gerhard Müller, denn auch in den Rathäusern entlang der Strecke können diese abgegeben werden. Im Lauf der nächsten Woche würden sie nach Darmstadt übersandt.

Beim ersten Sichten der Unterlagen zeige sich, dass sich die Betroffenen vor allem vor erhöhter Lärmbelästigung fürchteten, so Müller, wenn die Main-Weser-Bahn von zwei auf vier Gleise erweitert wird. Bemängelt werde, dass keine Alternative geprüft worden sei und dass der Ausbau nicht der S-Bahn, sondern dem zunehmenden Güterverkehr zu Gute komme. "Weitere Einwendungen richten sich gegen die Belästigungen während der Bauzeit und gegen die Inanspruchnahme von Grundstücken", erläutert Müller.

Um später gegen den Ausbau klagen zu können, sieht das Planungsrecht vor, dass jeder Betroffene zunächst Einwände geltend machen muss. Diese werden in einigen Monaten bei einem Anhörungstermin erörtert, dann abgewogen. Auf dieser Basis erteilt das Eisenbahnbundesamt das Baurecht.

Gutachter berichtet

Die Bahn will 2014 mit dem zweiten, nördlichen Abschnitt des S-Bahn-Ausbaus beginnen. Ab 2018 soll die S 6 auf eigenen Gleisen rollen, nach dem Willen des Landes dann schneller, zuverlässiger und bis Friederg im 15-Minuten-Takt statt nur bis Karben.

Neben den Privatleuten geben auch die Kommunen ihre Stellungnahmen ab. Dazu haben sie extra einen Gutachter beauftragt, der prüft, ob die Bahn korrekt geplant hat – besonders beim Lärmschutz. Seine Ergebnisse für Karben soll der Gutachter am Mittwoch öffentlich vorstellen, kündigt Stadt-Sprecher Ekkehart Böing an. dpg

Infoveranstaltung zum Bahn-Ausbau in Karben am Mittwoch (12. Oktober) ab 19 Uhr im Bürgerzentrum, Rathausplatz 1

Zur Startseite Mehr aus Themen von A bis Z

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz

© 2017 Frankfurter Neue Presse