Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer

Oliver Leinberger freut sich auf sein Debüt

Die SG Hoechst trifft in der Gruppe C auf den FC Eddersheim und den A-Ligisten DJK Hattersheim.

Oliver Leinberger blickt dem Offensiv-Cup mit großer Spannung entgegen. "Ich bin zum ersten Mal dabei, da ist die Freude natürlich groß. Die tolle Stimmung in der Halle will ich genießen", sagt der Mittelfeldspieler der SG Hoechst.

Der 24-jährige Leinberger hatte in der F-Jugend der SG Bad Soden mit dem Fußballspielen begonnen und war dort fünf Jahre Stammspieler in der Ersten Mannschaft. Vor der Saison wagte er mit seinen Freunden Eugen Strauch und David Döring den Sprung in die Gruppenliga. "Da lief es von Beginn an gut für mich. Mit dem Abschneiden können wir zufrieden sein, es könnten aber auch schon einige Punkte mehr sein", resümiert Leinberger nach der Hinrunde, in der er acht Treffer erzielte.

Wie die SG Hoechst abschneidet, sei schwer vorauszusagen, meint Leinberger: "Wir müssen auch gegen die DJK Hattersheim eine sehr konzentrierte Leistung zeigen, wenn wir weiterkommen wollen. Diese Mannschaft ist nicht zu unterschätzen. Gegen Eddersheim sind wir sicher nur Außenseiter, aber in der Halle ist immer alles möglich."

Sein Trainer Musa Haslak beurteilt die Lage ähnlich. "Der FC Eddersheim ist natürlich der Favorit in unserer Gruppe. Gegen Hattersheim müssen wir uns in Acht nehmen, aber das sollte machbar sein. Wenn wir dann ins Viertelfinale kommen, ist alles möglich. Da hat dann jeder seine Chance." Auch mit der Punktrunde ist er – mit wenigen Einschränkungen – zufrieden. "Wir hatten am Ende der Vorrunde mal eine schwache Phase, haben uns aber doch wieder gefangen. Am meisten freut es mich aber, dass wir die Mannschaft mit einigen jungen Leuten auffrischen konnten. Diese haben sich alle gut integriert und bieten uns gute Perspektiven", urteilt Musa Haslak.

Er bedauert jedoch den Weggang von Torwart Kofi Deda in der Winterpause. Für Deda konnten die Höchster Verantwortlichen den zuletzt vereinslosen Jörg Hertenstein zu einem Comeback überreden, zudem ist Michel Cantarone von Young Boys Oberursel gekommen. "Mit einigen weiteren Spielern laufen noch Verhandlungen, denn unser Kader ist nicht übermäßig groß. Aber ich bin mir sicher, dass wir noch einige Punkte holen werden und damit unseren derzeit sechsten Rang in der Tabelle behaupten können", sagt Haslak. kbe

Zur Startseite Mehr aus Themen von A bis Z

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz

© 2017 Frankfurter Neue Presse