Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer

Straßberg-BI setzt auf Einhausung

"Wir kämpfen weiter für die Unterflurtrasse.“ Von der Präferenz der Straßenplaner für die Umgehung lässt sich die Okarbener Bürgerinitiative Am Straßberg (BI) nicht unterkriegen. Das sagt ihre Sprecherin Beate Reuther-Vega.

Der Optimusmus resultiert aus monatelangem Klinkenputzen: Zahlreichen Politikern aus Stadt, Land und Bund haben die Anwohner vorort die Situation geschildert. Ergebnis: „Gottseidank ist inzwischen jeder Politiker ganz unserer Meinung“ und lehne die Umfahrung ab, sagt Beate Reuther-Vega. Vor allem, weil diese Lösung die Karbener Entwicklungsmöglichkeiten stark einschränke und unnötig viel Natur, Landschaft und damit auch Ressourcen der Bauern zerstöre.
 

Trotz des Vorschlags der Straßenplaner, findet Beate Reuther-Vega, dass es „ziemlich gut aussieht“ für die Einhausung. Zwar sei die Finanzierung noch „ein Knackpunkt“. Sie ist aber davon überzeugt: „Wo ein politischer Wille ist, ist auch ein Weg.“ Zum Beispiel könnten dafür Gelder aus der Erhöhung der Lkw-Maut nach Karben fließen, findet Reuther-Vega. Und sie hofft, „dass nun alle an einem Strang ziehen“ und nennt neben den Spitzen der Karbener Parteien SPD-Bundestagsabgeordnete Nina Hauer und die Landespolitiker Tobias Utter (CDU), Jürgen Walter (SPD) und Jörg-Uwe Hahn (FDP). „Eigentlich hat jeder von ihnen gesagt, dass die Unterflurtrasse die beste Lösung wäre.“
 

Es gehe der BI „natürlich darum, dass wir keinen Lärm vor unserer Tür haben wollen“, gibt Beate Reuther-Vega zu. Allerdings könnten mit der Einhausung nicht nur die oberen Straßberger ihre Ruhe behalten – auch die gesamte übrige Ortslage werde von Lärm entlastet. Denn im Bereich der Einhausung komme von der mit einem Deckel verschlossenen Straße kein Lärm mehr von den täglich 22 000 Autos und Lastwagen. An den Ein- und Ausfahrten werde zudem umfangreicher Lärmschutz entstehen.
 

Dass die Planer nun selbst sagen, dass die Unterflurtrasse die ökologisch sinnvollste Variante sei, sieht die BI zusätzlich als Erfolg. „Das mussten wir erst erkämpfen.“ (dpg)

Zur Startseite Mehr aus Themen von A bis Z

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz

© 2017 Frankfurter Neue Presse