Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer

"Wir kommen unter die ersten Drei"

Er ist im Fußballkreis Main-Taunus kein Unbekannter. Trotz des jahrelangen Engagements beim VfB Unterliederbach ist der Angreifer der SG Oberliederbach 2013 beim Offensiv-Cup erstmals mit dabei.
Zeigt Ehrgeiz: Daniel Koch (links).	Foto: mal Zeigt Ehrgeiz: Daniel Koch (links). Foto: mal

Genügend Gelegenheiten, beim Leberecht-Turnier zu spielen, hatte Daniel Koch schon in der Vergangenheit. In der Saison 2007/08 spielte der A-Jugendliche schon für Rekord-Sieger VfB Unterliederbach bei den Senioren und nach einem dreijährigen Ausflug in die Hessenliga zum RSV Würges kehrte er zu den Unterliederbachern zurück. Er hätte auch dort wieder die Chance gehabt, Offensiv-Cup-Luft zu schnuppern.

"Bisher hat es nicht sollen sein. Ich war aber schon als Zuschauer in Kriftel", erklärt der Medizin-Student. Die "geile Stimmung" und die Tatsache, dass der gesamte Fußballkreis Main-Taunus heiß auf das Leberecht-Turnier ist, fielen auch Koch bei seinen Besuchen in der Kreissporthalle auf. Außerdem beeindruckt den flinken Techniker die Menge an Spitzenmannschaften beim Offensiv-Cup: "Es gibt kein Turnier, bei dem so viele gute Teams dabei sind." Nun steht für ihn also die Premiere in der Kreissporthalle an. Auf die Frage, ob er sich selbst als Hallenspieler bezeichnen würde, antwortet der smarte Oberliederbacher mit einem Augenzwinkern: "Nein, überhaupt nicht!" Tatsächlich könnte der gute Antritt und die starke Technik von Koch aber ein Element im Spiel der SG Oberliederbach werden, das es den Gegner schwer macht, den aktuellen Tabellenfünften der Verbandsliga Mitte zu schlagen.

Immerhin war es auch die Verpflichtung von Daniel Koch in der Offensive, die dem Team von Trainer Ludwig Anspach in der Punktrunde gemeinsam mit Spitzenreiter FC Ederbergland zum stärksten Angriff der Liga verhalf. Zusammen mit Torwart Mathewes Asmeron, Max Walentowitz, Florian Müller, Christian Karrer, Rami Azakir, Denny Piazza, Maurizio Sanfratello, Zvonimir Pusic und eventuell auch Tarek Fouad sollte Koch die Vorrunden-Gruppe B mit Liga-Konkurrent Germania Schwanheim und dem FC Schwalbach aus der Kreisoberliga überstehen. Dann könnte die SG Oberliederbach den positiven Trend in der Kreissporthalle fortsetzen. Zuletzt wurde der Verbandsligist Dritter, Zweiter und Vierter. Dieser Vergangenheit ist sich Daniel Koch bewusst und gibt die Marschroute vor: "Wenn wir schon mitspielen, wollen wir auch etwas holen. Ich hoffe, wir kommen unter die ersten Drei."

Respekt vor den Gegnern

Der 24-Jährige weiß, dass auch die Gruppen-Gegner nicht zu unterschätzen sind. "Schwalbach hat das Turnier in Zeilsheim gewonnen und muss schon deswegen ernst genommen werden. Vor Schwanheim haben wir immer Respekt", meint Koch. Nach einer Vorbereitung mit zwei Trainingseinheiten in der Halle und dem Turnier in Sulzbach als Generalprobe glaubt er an eine Chance seines Teams: "Wir müssen Vollgas geben, schließlich wollen wir uns nicht zum Affen machen." Auch das Fehlen von Chef-Coach Ludwig Anspach, der das Traditionsturnier von der Tribüne aus begleiten wird, ist für den Offensiv-Mann kein Nachteil. "Der Trainer ist immer ehrgeizig und regt sich auch mal auf. Vielleicht können wir mit Co-Trainer Asad Ahmad auf der Bank die nötige Lockerheit finden." Vieles spricht dafür, dass das Debüt von Daniel Koch beim 27. Offensiv-Cup gut wird und er in Zukunft häufiger in der Krifteler Kreissporthalle stehen wird. awo

Zur Startseite Mehr aus Themen von A bis Z

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz

© 2017 Frankfurter Neue Presse